12 Dec, 2023

The 4 main brokerage models, and how they’ve changed

In today’s fast-paced world of investing, the brokerage industry has undergone significant changes over the years. With the rise of technology and the increasing demand for more accessible trading options, the traditional brokerage models have evolved to better cater to the needs of modern investors. Let’s take a look at the four main brokerage models and how they’ve changed over time.

1. Full-Service Brokerage:
The traditional full-service brokerage model, characterized by personalized investment advice and a wide range of services, has historically been the go-to option for high-net-worth individuals and investors seeking comprehensive financial guidance. However, with the advent of online trading platforms and robo-advisors, the full-service brokerage model has had to adapt to a more technology-driven landscape. Today, full-service brokers are leveraging digital tools and resources to enhance the client experience and provide more efficient investment solutions.

2. Discount Brokerage:
Discount brokerage firms emerged in the 1970s and revolutionized the industry by offering lower trading commissions and minimal support services compared to full-service brokers. Over the years, discount brokerages have continued to evolve, with many embracing commission-free trading and user-friendly online platforms. This shift has democratized investing, making it more accessible to a broader range of investors and leading to increased competition among discount brokers.

3. Online Brokerage:
The rise of online brokerages has transformed the way individuals engage with the stock market. With the convenience of 24/7 trading, real-time market data, and a plethora of investment tools at their fingertips, investors have greater control over their portfolios and can make more informed decisions. Additionally, online brokerages have expanded their offerings to include educational resources, research tools, and social trading features, catering to a new generation of self-directed investors.

4. Robo-Advisors:
Robo-advisors have disrupted the traditional brokerage model by providing automated investment management services through algorithms and software, eliminating the need for human intervention. These digital advisors offer low-cost, diversified investment portfolios tailored to individual risk preferences and financial goals. As technology continues to advance, robo-advisors are evolving to offer more personalized and sophisticated investment strategies while maintaining their cost-effective and user-friendly approach.

In conclusion, the brokerage industry has undergone a significant transformation, driven by technological advancements and changing investor preferences. The four main brokerage models have adapted to meet the demands of the modern investing landscape, offering a wider range of services, lower costs, and increased accessibility. As the industry continues to evolve, it will be interesting to see how these brokerage models further innovate to better serve the needs of investors in the future.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Die meisten Maklerunternehmen folgen einem traditionellen Modell der Provisionsaufteilung, aber die Landschaft verändert sich, und einige große Unternehmen verfolgen neue Ansätze.

Anmerkung der Redaktion: Seit 2006 bietet der Swanepoel Trends Report umfassende Recherchen und Analysen, um Führungskräften dabei zu helfen, die Kräfte zu verstehen, die Wohnimmobilien prägen. Diese exklusive Reihe von Auszügen beleuchtet jeden Trend, der im Bericht 2024 vorgestellt wird, der im November 2023 veröffentlicht wurde.

4 primäre Brokerage-Geschäftsmodelle: Die traditionelle Art und Weise, ein Maklerunternehmen zu betreiben, hat sich über Jahrzehnte bewährt, aber die Konkurrenz neuerer Unternehmen – insbesondere solcher, die Umsatz- oder Gewinnbeteiligungen anbieten – veranlasst einige Maklerunternehmen dazu, die Übernahme dieser Funktionen oder eine völlige Überarbeitung ihres Modells in Betracht zu ziehen. Dieser Auszug stellt die vier führenden Modelle vor und wirft einen Blick auf die Veränderungen in den letzten Jahren.


Basierend auf einer sorgfältigen Analyse hat T3 Sixty die vier wichtigsten Brokerage-Geschäftsmodelle der Branche identifiziert: traditionell, begrenzt, gebührenpflichtig und Geschäftsgenerierung.

Traditionell

Ein Großteil der über 100.000 Immobilienmakler in den USA praktiziert das traditionelle Maklergeschäftsmodell. Das Modell umfasst Maklerunternehmen, die unabhängige Auftragnehmer einsetzen, um Verbrauchern beim Kauf und Verkauf von Immobilien zu helfen.

Im traditionellen Modell teilen Maklerfirmen in der Regel den Großteil der Provision, die sie für Transaktionen erhalten, mit dem Immobilienmakler, der den Auftrag erhält und den Verbraucher durch eine Transaktion führt. Agenten verlangen oft höhere Aufteilungen für das Geschäft, das sie selbst generieren.

Beispiele: Compass, Anywhere Advisors, HomeServices of America

Gedeckelt

Im Modell der begrenzten Immobilienvermittlung erzielen Maklerfirmen, wie auch im traditionellen Modell, den Großteil ihrer Maklereinnahmen durch Provisionen, die ihnen die Verbraucher zahlen. Diese Firmen teilen sich jedoch die Provisionen für die Geschäfte, die ihre Agenten abschließen, jedes Jahr bis zu einem festgelegten Betrag.

Nachdem die Provisionen, die der Makler über einen Makler erhält, innerhalb des festgelegten 12-Monats-Zeitraums diesen Höchstbetrag erreichen, behält der Makler die gesamte oder fast die gesamte zusätzliche Provision, die er dem Makler für die von ihm getätigten Geschäfte zahlt. Viele dieser Maklerunternehmen erheben auch nach der Obergrenze für Makler weiterhin Transaktionsgebühren.

Beispiele: eXp Realty, The Real Brokerage, Franchisenehmer von Keller Williams

Kostenpflichtig

Viele Makler verlangen von den für Transaktionen, Technologie, Fehler- und Unterlassungsversicherungen und andere Dienstleistungen zuständigen Agenten Gebühren.

Was gebührenpflichtige Maklerunternehmen von anderen unterscheidet und was diejenigen in diesem Modell auszeichnet, ist, dass sie ihren Agenten einen monatlichen oder jährlichen Mitgliedsbeitrag, eine Gebühr pro Transaktion oder eine Mischung aus beidem berechnen. Damit Maklerunternehmen diesem Modell entsprechen, machen diese Gebühren zusammen einen Großteil ihrer Maklereinnahmen aus. Als Gegenleistung für diese Gebühren geben diese Maklerunternehmen die meisten oder alle Provisionen, die bei einer von den Maklern verwalteten Transaktion generiert werden, an diese Makler weiter.

Beispiele: HomeSmart, United Real Estate, Fathom Realty

Unternehmensgeneration

Beim Modell zur Geschäftsgenerierung durch Immobilienmakler erwirtschaften Maklerfirmen den Großteil des Geschäfts, das ihre Makler tätigen. In diese Kategorie von Maklergeschäftsmodellen fällt die sogenannte Teamerage.

Diese Maklerfirmen haben in der Regel eine Teamstruktur mit hoher Arbeitsteilung. Da sie einen so hohen Prozentsatz an Leads generieren, messen und verfeinern die Unternehmen die Konversionsraten der generierten Leads kontinuierlich und verfügen über die Systeme, Prozesse und Strukturen, um sie auf extrem hohem Niveau zu konvertieren.

Beispiele: Redfin, Mark Spain Real Estate, Jason Mitchell Group

Wechsel von 2017 auf 2022

Von 2017 bis 2022 hat sich die Brokerage-Modelllandschaft unter den 100 größten Unternehmen der USA erheblich verändert. Die größte Veränderung war ein Rückgang bei 17 Brokern mit traditionellem Modell. Den größten Sprung verzeichnete das Capped-Modell: acht zusätzliche Maklerfirmen im Jahr 2023 gegenüber 2018. Insgesamt sieben weitere Maklerfirmen mit gebührenpflichtigen Modellen und zwei weitere mit Geschäftsgenerierungsmodellen schlossen sich in diesem Sechsjahreszeitraum der Top-100-Kohorte an.

Wichtige Wachstumsmerkmale des Modells

Maklerunternehmen haben in den letzten Jahren zwei wichtige Geschäftsmodellmerkmale genutzt, um ein atemberaubendes Wachstum zu erzielen: Umsatzbeteiligung und Eigenkapitalzuschüsse. Beide bieten den Agenten passive Einkommensquellen, die die Unternehmen nutzen, um Anreize für die Rekrutierung und Produktion zu schaffen und die Bindung zu fördern.

T3 Sixty geht davon aus, dass immer mehr Maklerfirmen Versionen dieser äußerst leistungsstarken Modellfunktionen nutzen werden.


Lesen Sie das vollständige Kapitel: Digitale und gedruckte Exemplare des Swanepoel Trends Report 2024 können unter erworben werden T3-Trends.

Hinweis: T3 Sixty und Real Estate News haben einen gemeinsamen Gründer: Stefan Swanepoel.

]

7 Dec, 2023

Seattle-area brokerage quits NAR, on ‘right side of the story’

Writer style: Opinionated and persuasive

Seattle-area brokerage quits NAR, on ‘right side of the story’

In a bold and courageous move, a Seattle-area brokerage has decided to sever ties with the National Association of Realtors (NAR), citing their refusal to bend to the status quo and their commitment to putting their clients first. This is a groundbreaking decision that has sent shockwaves through the real estate industry, and for good reason.

The brokerage, known for their innovative approach and commitment to transparency, has taken a stance against the NAR’s restrictive policies and their failure to prioritize the best interests of homebuyers and sellers. By leaving the NAR, they have declared their independence from an organization that has long been criticized for putting the interests of real estate agents above those of their clients.

This move is a clear sign that the old ways of doing business in the real estate industry are no longer acceptable. With the rise of technology and the empowerment of consumers, it is essential that brokerages prioritize transparency and accountability over outdated practices that put profitability above ethics.

By quitting the NAR and aligning themselves with the “right side of the story,” this brokerage is making a bold statement that they are committed to bringing about positive change in the industry. Their decision is a wake-up call to other brokerages and real estate professionals to reevaluate their priorities and to consider the impact of their actions on the clients they serve.

It is time for the real estate industry to embrace a new era of ethics and accountability. Brokerages should not be beholden to organizations that do not prioritize the best interests of their clients. By standing up for what is right, this Seattle-area brokerage has set an example for others to follow and has positioned themselves as a leader in the movement for positive change in the real estate industry.

As consumers become more educated and empowered, they will demand greater transparency and integrity from the professionals they work with. Brokerages and real estate professionals must adapt to this new reality and make a commitment to always do what is right for their clients. The decision to quit the NAR is a courageous step in the right direction, and it is a sign of hope for a more ethical and consumer-focused real estate industry.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News; Shutterstock

Der Makler/Eigentümer von Coldwell Banker Danforth sagt, er sei nicht gegen NAR, er wolle aber, dass die Agenten selbst entscheiden können, ob sie beitreten oder nicht.

Coldwell Banker Danforth, ein Maklerunternehmen mit über 300 Agenten und mehreren Niederlassungen in der gesamten Region Seattle, gab Ende letzter Woche bekannt, dass es seine Zusammenarbeit mit NAR im nächsten Jahr nicht mehr verlängern werde.

Warum nehmen sie diese Änderung vor? Dave Danforth, designierter Makler/Eigentümer von Coldwell Banker Danforth, sagte, dass die Agenten selbst entscheiden sollten, ob sie NAR-Mitglieder werden wollen.

„Diese Entscheidung unterstreicht das unerschütterliche Engagement unseres Maklerunternehmens für die Autonomie der Makler und unsere Überzeugung, Maklern die Möglichkeit zu geben, Entscheidungen zu treffen, die ihren Bedürfnissen und Grundsätzen am besten entsprechen“, sagte Danforth in der Ankündigung.

Darüber hinaus sagte Danforth gegenüber Real Estate News, dass er der Meinung sei, dass Makler, die individuelle Beiträge an den Handelsverband zahlen, selbst entscheiden sollten, „ob sie der Meinung sind, dass die NAR einen guten Wert darstellt oder nicht“.

„NAR verlangt von jedem Eigentümer oder benannten Makler, diese Entscheidung für die gesamte Maklertätigkeit zu treffen, wodurch eine persönliche Entscheidung entfällt“, erklärte er. „Ich bin nicht gegen die NAR. Ich bin gegen ihre ‚Alles rein oder alles raus‘-Regel“, sagte er per E-Mail.

„Ich habe wirklich das Gefühl, dass wir auf der richtigen Seite der Geschichte stehen, wenn es darum geht, für wen wir kämpfen“, fügte Danforth hinzu. „Die Art und Weise, wie Immobilienmakler derzeit aufgestellt sind, ist sicherlich antiquiert.“

Warum spielt es eine Rolle? Während Redfin das erste große Maklerunternehmen im Raum Seattle war, das die Beziehungen zu NAR abbrach, ist Coldwell Banker Danforth das größte Coldwell Banker-Franchiseunternehmen im Bundesstaat Washington und belegt Platz 333 im T3 Sixty Mega 1000-Ranking der Top-Maklerunternehmen nach Umsatzvolumen . Weitere Unternehmen könnten diesem Beispiel folgen, ein solcher Schritt wird jedoch durch die Tatsache erschwert, dass die meisten MLSs von ihren Abonnenten für den Zugang eine Mitgliedschaft bei NAR verlangen.

Da die Region Seattle von Northwest MLS bedient wird, einem unabhängigen MLS, dessen Mitglieder keine Immobilienmakler sein müssen, ist es für Unternehmen in der Puget Sound-Region einfacher, sich von NAR zurückzuziehen.

Coldwell Banker Danforth ist ein Franchise der Marke Coldwell Banker von Anywhere Real Estate. Ein Sprecher von Anywhere lehnte es ab, sich zur Ankündigung von Coldwell Banker Danforth zu äußern.

Was könnte es sonst noch bedeuten? Als die Führungskräfte von Redfin im Oktober ankündigten, dass sie das Unternehmen von NAR distanzieren würden, nannten sie als Hauptgründe für die Trennung die Politik von NAR, bei jedem Listing eine Gebühr für den Käuferagenten zu verlangen, und die anhaltenden Vorwürfe sexueller Belästigung auf höchster Ebene der Organisation .

Während Redfin-Führungskräfte philosophische und moralische Gründe für die Distanzierung ihrer Agenten von NAR äußerten, scheint die Entscheidung von Coldwell Banker Danforth eher prozeduraler Natur zu sein.

„Danforth hat eine Regeländerung beantragt, die es seinen Maklern ermöglichen würde, zu entscheiden, ob sie NAR-Mitglieder bleiben möchten oder nicht, aber der NAR-Ortsverband hat diesen Antrag mit der Begründung abgelehnt, dass die NAR-Regeln keine Abweichungen zulassen“, heißt es in der Ankündigung.

]

Artificial intelligence blog.