13 Dec, 2023

Bay Area MLS, national brokerages hit with new commissions suit

In a shocking turn of events, the Bay Area MLS and several national brokerages are facing a new lawsuit over their commission policies. The lawsuit, which was filed by a group of homeowners, alleges that the MLS and brokerages engaged in anti-competitive behavior by fixing commission rates and inflating the costs of real estate transactions.

The lawsuit specifically targets the practice of requiring sellers to pay a 6% commission, with 3% going to the listing agent and 3% going to the buyer’s agent. This standard commission structure has long been the norm in the real estate industry, but the plaintiffs argue that it unfairly restricts competition and drives up costs for consumers.

The Bay Area MLS and the national brokerages named in the lawsuit have yet to respond publicly to the allegations, but the plaintiffs are seeking damages and an injunction to prevent the defendants from continuing their allegedly anti-competitive practices.

This lawsuit comes at a time when the real estate industry is already under increased scrutiny for its commission practices. Many critics argue that the traditional commission structure is outdated and does not reflect the true value of the services provided by real estate agents. Some have even called for a shift to a more transparent and flexible pricing model that better aligns with the actual work performed by agents.

While the outcome of this lawsuit remains to be seen, it has the potential to shake up the real estate industry and force a reevaluation of commission practices. If the plaintiffs are successful in their case, it could open the door for more competition and innovation in the real estate market, ultimately benefiting consumers by lowering costs and increasing choice.

In the meantime, homeowners and homebuyers in the Bay Area and across the country should closely monitor the developments of this lawsuit and consider their options for seeking fair and transparent commission structures when buying or selling property. The outcome of this case could have far-reaching implications for the real estate industry as a whole, and it’s a situation that is definitely worth following closely.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News; Shutterstock

In einer weiteren Klage gegen Käufer-Makler-Provisionen, die am 8. Dezember eingereicht wurde, werden NAR, Verbände aus der Region San Francisco, BAREIS MLS und fünf nationale Maklerfirmen genannt.

Maklerfirmen, Verbände und ein MLS, der die San Francisco Bay Area bedient, sind die jüngsten Organisationen, die von einer Sammelklage gegen Käuferagenten betroffen sind, da die Zahl neuer Gerichtsverfahren weiter zunimmt.

Die Details: Die Hausverkäuferin Christina Grace ist die Gruppenvertreterin in einer neuen Kommissionsklage, die am 8. Dezember beim US-Bezirksgericht für den nördlichen Bezirk von Kalifornien in der San Francisco Division eingereicht wurde.

Es ähnelt der Flut anderer großer Kartellverfahren gegen Käufer-Makler-Provisionen, die in den letzten Wochen eingereicht wurden und denen vorgeworfen wird, dass die Beklagten „sich verschworen haben und weiterhin konspirieren, um den Handel einzuschränken, indem sie Hausverkäufer dazu veranlassen, Käufer-Makler-Gebühren und überhöhte Provisionen für den Verkauf ihrer Häuser zu zahlen.“ Häuser“, heißt es in Gerichtsdokumenten.

In der Akte werden die Regeln hervorgehoben, die von BAREIS MLS, einem Beklagten in diesem Fall, aufgestellt wurden, und es wird darauf hingewiesen, dass MLS-Mitglieder „verpflichtet waren, wettbewerbswidrige Beschränkungen einzuführen, umzusetzen und durchzusetzen“, insbesondere Regeln, die Hausverkäufer dazu verpflichten, „eine pauschale, einseitige und unverbindliche Vereinbarung zu treffen“. – verhandelbares Angebot einer Käufer-Makler-Vergütung.“

Grace verkaufte im April 2020 ein Haus und zahlte dabei eine Provision von 3,5 % an den Makler und 2,5 % an den Makler, was einem Gesamtwert von mehr als 50.000 US-Dollar entspricht.

Seit dem Urteil Sitzer/Burnett vom 31. Oktober ist dies nun das achte große Kartellverfahren, das von Hausverkäufern eingereicht wurde.

Die Angeklagten: In der Klage werden verschiedene Verbände und Maklerfirmen genannt. Die Liste der Beklagten umfasst die National Association of Realtors, Anywhere Real Estate, RE/MAX, Keller Williams, Compass, eXp, die Bay Area Real Estate Information Services, Marin Association of Realtors, North Bay Association of Realtors und Northern Solano County Association of Realtors und Solano Association of Realtors.

Den Dokumenten zufolge ist BAREIS die wichtigste MLS-Plattform für fünf Landkreise und wird von mehr als 60.000 Immobilienfachleuten genutzt. In der Akte heißt es, dass die Beklagten des Immobilienmaklerverbands Miteigentümer der MLS sind.

Umfang des Falles: Mit der Beschwerde wird der Status einer Sammelklage für jede Person beantragt, die in den letzten vier Jahren eine Käufer-Makler-Provision für eine auf BAREIS MLS gelistete Immobilie gezahlt hat. Das Gerichtsdokument enthielt keine Angaben zum Schadensersatz.

]

7 Dec, 2023

New commissions lawsuit names Pennsylvania MLS, brokerages

In a surprising turn of events, new commissions lawsuit names Pennsylvania MLS and several brokerage firms. The lawsuit, filed by a group of disgruntled agents, alleges that the MLS and brokerages have engaged in anti-competitive behavior and price fixing practices that have harmed both consumers and real estate professionals.

The lawsuit specifically targets the Pennsylvania MLS, a major player in the state’s real estate market, as well as several prominent brokerage firms that operate within the MLS. The plaintiffs claim that these companies have conspired to maintain artificially high commission rates by imposing restrictive rules and policies that prevent agents from offering lower fees or rebates to their clients.

One of the key allegations in the lawsuit is that the Pennsylvania MLS and the named brokerages have engaged in a practice known as “steering,” in which they allegedly direct clients to certain properties or agents based on the commission rates they offer. This, the plaintiffs argue, has resulted in inflated prices for home buyers and limited choices for sellers, all while lining the pockets of the MLS and the brokerages.

The lawsuit also accuses the defendants of engaging in a price-fixing scheme, wherein they set and maintain standard commission rates across the board, leaving little room for competition or negotiation. This, the plaintiffs argue, has had a chilling effect on the real estate market, discouraging new entrants and innovative business models that could potentially benefit consumers.

The implications of this lawsuit are far-reaching, as it could potentially disrupt the status quo of the real estate industry in Pennsylvania and beyond. If the plaintiffs are successful in proving their claims, it could lead to a major shake-up in how real estate transactions are conducted, potentially opening the door to more flexible pricing models and greater competition among agents and brokerages.

At the heart of this lawsuit is the issue of consumer choice and fair competition. The plaintiffs argue that by stifling competition and imposing rigid pricing structures, the defendants have harmed both consumers and real estate professionals. If successful, this lawsuit could potentially pave the way for a more dynamic and consumer-friendly real estate market in Pennsylvania and beyond.

In response to the lawsuit, the defendants have denied any wrongdoing and have vowed to vigorously defend themselves in court. The outcome of this case remains uncertain, but one thing is for certain: the real estate industry in Pennsylvania is facing a potential reckoning, and the implications could be far-reaching. Only time will tell what the future holds for the Pennsylvania MLS and the brokerage firms implicated in this lawsuit.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

West Penn MLS und mehrere Maklerunternehmen sind Beklagte in der jüngsten Käufer-Makler-Provisionsklage, die am Montag von Hausverkäufern in West-Pennsylvania eingereicht wurde.

Die Klagen um Maklerprovisionen nehmen immer mehr zu. Diese Woche wurde beim US-Bezirksgericht für den westlichen Bezirk von Pennsylvania ein neuer Fall eingereicht, in dem West Penn MLS und mehrere lokale Maklerfirmen genannt werden.

West Penn MLS hat seinen Sitz in Pittsburgh und betreut rund 9.000 Mitglieder.

Worum geht es in dem Fall? Diese am 4. Dezember eingereichte Klage ähnelt anderen, die in den letzten Wochen nach dem Sitzer/Burnett-Urteil in Missouri eingereicht wurden. In dieser Klage wird behauptet, dass die Beklagten in ganz West-Pennsylvania die Käufer-Makler-Provisionsregel durchgesetzt und Hausverkäufer zu Unrecht dazu gezwungen hätten, Käufermaklern ein Entschädigungsangebot zu unterbreiten. Dies führte dazu, dass Hausverkäufer zwischen 5 und 6 % des Gesamtverkaufspreises an Maklerprovisionen zahlten.

Wer ist beteiligt? Die vorgeschlagene Sammelklage wurde von einer Gruppe von Hausverkäufern eingereicht: Spring Way Center, John und Nancy Moratis und Nancy Wehrheim.

Spring Way, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, verkaufte im September ein Haus, während die anderen Kläger ihre Häuser im Jahr 2021 verkauften.

Wenn der Klassenstatus gewährt wird, würde die Klasse jeden umfassen, der in den letzten vier Jahren Häuser, die an der West Penn MLS gelistet sind, über eine der genannten beklagten Maklerfirmen verkauft und eine Provision an den Makler des Käufers gezahlt hat.

Die bei West Penn MLS benannten Beklagten sind Berkshire Hathaway HomeServices The Preferred Realty, Coldwell Banker Realty, Piatt Sotheby’s International Realty, NextHome PPM Realty, Realty One Group Gold Standard, Realty One Group Platinum und Realty One Group Horizon. Es wurden auch verschiedene Mitverschwörer genannt, darunter die Pennsylvania Association of Realtors.

Geschichte: Dies ist nicht das erste Mal, dass West Penn MLS in einen Rechtsstreit verwickelt ist. Im Jahr 2009 reichte die Federal Trade Commission eine Beschwerde wegen angeblicher wettbewerbswidriger Praktiken ein. Die FTC sagte, dass die MLS-Regeln „Maklern, die ‚entbündelte‘, Pauschal- oder anderweitig innovative Servicepakete anboten, effektiv davon abhielten, Abonnenten zu werden“, heißt es in Gerichtsdokumenten. Dieser Fall wurde beigelegt, und die MLS stimmte zu, ihre Richtlinien zu ändern.

Im Jahr 2010 erhob ein Hausverkäufer eine Kartellklage mit der Begründung, dass die Regeln von West Penn den Wettbewerb zwischen Immobilienmaklern einschränkten. Die Klasse umfasste Hausbesitzer, die vier Discount-Maklerfirmen nutzten, während diese Regeln zwischen 2005 und 2009 in Kraft waren. Die MLS schloss auch in diesem Fall und zahlte 2,38 Millionen US-Dollar Schadenersatz.

]

The electric atmosphere at live pop concerts.