8 Dec, 2023

Squeezed from all sides, buyer’s agents remain resilient

In a real estate market that is constantly fluctuating, buyer’s agents are often faced with challenges from all sides. Whether it’s navigating tight inventories, competing with multiple offers, or dealing with demanding clients, these professionals must remain resilient in the face of adversity.

Squeezed from all sides, buyer’s agents must be creative and resourceful in order to help their clients secure their dream homes. With low inventory and high demand, finding the perfect property can feel like searching for a needle in a haystack. However, instead of becoming discouraged, these agents have adapted by expanding their networks, utilizing technology, and thinking outside the box to discover hidden gems for their clients.

Competing with multiple offers is another hurdle that buyer’s agents must overcome. In a seller’s market, bidding wars are common, and it takes skill and savvy negotiation tactics to ensure that their clients come out on top. From crafting compelling offers to establishing strong rapport with listing agents, these professionals understand the importance of being proactive and strategic in order to secure the best deal for their clients.

At the same time, buyer’s agents also have to manage the expectations and demands of their clients. In today’s fast-paced market, clients often want instant gratification and can become frustrated when their offers are repeatedly rejected. It’s up to the buyer’s agent to provide guidance, manage expectations, and maintain composure in the face of disappointment.

Despite these challenges, buyer’s agents continue to remain resilient and dedicated to their clients. They understand the emotional and financial significance of purchasing a home, and they go above and beyond to ensure that their clients have a smooth and successful experience. Whether it’s researching market trends, providing guidance on the home-buying process, or offering moral support during setbacks, buyer’s agents play a vital role in helping their clients achieve their real estate goals.

In conclusion, buyer’s agents face a myriad of challenges in today’s real estate market. From navigating low inventories and multiple offers to managing client expectations, these professionals are constantly being squeezed from all sides. However, their resilience, resourcefulness, and dedication to their clients allow them to rise above these challenges and continue to thrive in an ever-changing industry. Their unwavering commitment to their clients sets them apart and reinforces their invaluable role in the home-buying process.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News; Shutterstock

Die Makler des Käufers standen im Jahr 2023 im Mittelpunkt der Fragen zur Entschädigung – und ihrem Wert. Aber diejenigen, die es geschafft haben, sind von ihrem Wert überzeugt.

Anmerkung der Redaktion: In einem historischen Jahr, das von Prüfungen aller Art geprägt war, haben sich eine Handvoll Menschen und Themen als bestimmende Kräfte herauskristallisiert. Real Estate News hat die Top-Nachrichtenmacher des Jahres 2023 ausgewählt, die einen Eindruck in der Branche hinterlassen oder angesichts gewaltiger Herausforderungen und Chancen Durchhaltevermögen bewiesen haben. Sie sind Die Zehn.


Die Zehn: Der Agent des Käufers

Es war ein hartes Jahr im Immobilienbereich, aber vielleicht hat niemand das stärker gespürt als die Immobilienmakler.

Von den brutalen Tagen der Bietergefechte über die Beobachtung, wie Zinssätze Häuser aus der Reichweite der Kunden verdrängen, bis hin zu Klagen, die ihre Bezahlung gefährden – Käufermakler standen im Mittelpunkt eines Großteils des Immobiliendramas im Jahr 2023.

Doch anstatt unter dem Druck nachzulassen, zeigen die besten Buy-Side-Agenten ihren Mut und ihre Widerstandsfähigkeit, indem sie sich an veränderte Märkte und eine sich verändernde Branche anpassen.

„Wenn man in diesem Geschäft bestehen will, muss man flink sein“, fasste die Agentin Amy Fuchs vom FamilyHomesGa-Team aus der Region Atlanta gegenüber Real Estate News ihre Sicht auf die sich ständig verändernde Käuferlandschaft zusammen.

Vorbei sind die Zeiten, in denen Buy-Side-Agenten ihren Lebensunterhalt damit verdienen konnten, Türen zu öffnen und Angebote zu schreiben. Da die Lagerbestände auf einem historischen Tiefstand waren, versuchten Käufermakler mehr denn je, ihre Provisionen zu verdienen, indem sie nach Immobilien suchten und mehrere Angebote für Kunden verfassten, bevor sie eines unter Vertrag nahmen.

Und vor diesem Hintergrund drohten die Klagen der Kommissionen, ihnen den Wind aus den Segeln und die Entschädigung aus der Tasche zu nehmen, obwohl ihre Arbeit schwieriger denn je wurde.

Herausforderungen an die traditionelle Vergütungsstruktur stellen für Einkäufer eine existenzielle Krise dar, da sie darüber nachdenken, wie sie bezahlt werden sollen. Plötzlich müssen diese Agenten möglicherweise Kunden – die vielleicht geglaubt haben, ihre Dienste seien kostenlos – davon überzeugen, dass sie Tausende von Dollar wert sind.

„Wenn Sie die wichtigste Investition in Ihrem Leben einer Google-Suche oder einem Typen anvertrauen möchten, der Ihnen 199 US-Dollar in Rechnung stellt, dann tun Sie es“, sagte Melissa Savenko, Maklerin bei Long & Foster Innsbrook Glen Allen Realty in Glen Allen. Virginia, sagte.

Erstkäufer, also Menschen mit der geringsten Erfahrung im Immobilienbereich, könnten sich jedoch möglicherweise nicht viel mehr leisten, beklagte Heather Maddox, Maklerin bei Windermere Real Estate in Renton, Washington.

„Käufer verwenden oft jeden Penny, den sie haben, für eine Anzahlung, Abschlusskosten und eine kleine Reservierung, um über die Nachfrage hinausgehen und mit anderen Käufern konkurrieren zu können“, sagte Maddox. „Sie haben kein zusätzliches Geld zur Seite gelegt, um ihren Makler zu bezahlen.“

Aber es könnte den Menschen auch helfen zu verstehen, dass Käufermakler Profis sind, sagte Monika Kaszycka, Maklerin beim Robert Dekanski-Team bei RE/MAX 1st Advantage in Clark, New Jersey.

„Nicht viele Leute verstehen, dass das unsere Aufgabe ist“, sagte sie. „Das ist kein Hobby, das ist es, womit ich meinen Lebensunterhalt verdiene.“ Kaszycka sagte, es werde „zunächst schwierig“ sein, wenn Käufer ihre Makler selbst bezahlen müssten. „Aber mit der Zeit würden sich die Leute daran gewöhnen und verstehen, dass sie das tun müssen.“

Der Branchenveteran J. Philip Faranda, Manager und Associate Broker bei Howard Hanna, stimmt dem zu. Er prognostiziert, dass gute Käufermakler unter den neuen Transparenzregeln erfolgreich sein werden und keine Angst vor den bevorstehenden Veränderungen haben sollten.

„Makler, die Angst davor haben, Käufer dazu zu bringen, sie offiziell mit einer Exklusivvereinbarung zu beauftragen, müssen darüber hinwegkommen und ihr Wertversprechen kennenlernen“, schrieb er in einer Kolumne für Real Estate News.

Faranda geht davon aus, dass die Änderungen jedoch die Karrieren von Käuferagenten beenden werden, die unethisch handeln oder schlecht ausgebildet sind.

Savenko stimmte zu. „Viele, viele Agenten werden aus dem Geschäft verschwinden“, sagte sie. „Darüber bin ich nicht erfreut. Aber ich glaube schon, dass es in unserem Geschäft zu viele schlechte Agenten gibt.“

Und unabhängig davon, wie sich die Vergütungsstruktur ändern mag, kann die Möglichkeit, Menschen bei der Suche nach ihrem neuen Zuhause zu helfen, eine manchmal schwierige Aufgabe äußerst erfreulich machen.

Joan Goode, eine Maklerin bei Dickens Mitchener Real Estate in Charlotte, fasste es zusammen: „Ich liebe es, die Träume der Menschen wahr werden zu lassen … wenn sie dieses Traumhaus finden, ist es magisch.“

]

4 Dec, 2023

Falling rates and rising inventory a good combo for buyers

In the current real estate market, falling interest rates and rising inventory have created a unique opportunity for homebuyers. As the demand for homes decreases due to economic uncertainties, sellers are becoming more motivated to make a deal and buyers are able to take advantage of lower interest rates, creating a perfect storm for those in the market for a new home.

The recent drop in interest rates has been a game changer for potential homebuyers. With rates hitting record lows, buyers are able to secure more favorable financing options, making homeownership more attainable than ever before. These low rates not only reduce the overall cost of a mortgage, but they also increase a buyer’s purchasing power, allowing them to afford a larger or more desirable home within their budget. With lower monthly payments and potentially significant long-term savings, falling interest rates are a huge win for buyers.

In addition, the rising inventory in many housing markets across the country has shifted the balance of power from sellers to buyers. As more homes are listed for sale, buyers have more options to choose from and can take their time making a decision, without feeling pressured to settle for a less-than-ideal property. This increase in inventory also creates a more competitive marketplace, allowing buyers to negotiate more favorable terms, such as price reductions, seller concessions, and quicker closing timelines. With more homes to choose from and less competition, buyers have the upper hand in negotiations and can find the home that meets their needs and fits their budget.

Falling interest rates and rising inventory have created an ideal environment for buyers to make their move in the real estate market. With the opportunity to secure lower financing costs and the luxury of choice, buyers can take advantage of the current market conditions to find their dream home at a price that works for them. It’s important for buyers to act quickly and decisively, as market conditions are always changing, and these favorable conditions may not last forever. Overall, falling rates and rising inventory are a good combo for buyers, and those in the market for a new home should consider making their move sooner rather than later.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Die Zinsen näherten sich diese Woche der 7-Prozent-Marke, was die Erschwinglichkeit verbesserte. In Verbindung mit einem kleinen Anstieg der Einträge könnte dies zu mehr Verkäufen zum Jahresende führen.

Kernpunkte:

  • Die 30-jährige Festhypothek sank die fünfte Woche in Folge und landete bei 7,29 %.
  • Trotz gemischter Botschaften der Fed deutet die allgemeine Anlegerstimmung darauf hin, dass es in diesem Jahr keine weiteren Zinserhöhungen geben wird.
  • Die Bestände und Hypothekenanträge steigen zu einem Zeitpunkt im Jahr, in dem beide normalerweise einen Abwärtstrend aufweisen.

Die Hypothekenzinsen sind in der fünften Woche in Folge gesunken und nähern sich dem Niveau von 7 %, auf das viele potenzielle Hauskäufer warten.

Laut der neuesten Freddie-Mac-Umfrage landete die 30-jährige Festhypothek diese Woche bei 7,22 %. Das ist ein Rückgang gegenüber den 7,29 % letzte Woche und ein Rückgang um 50 Basispunkte in nur einem Monat. Auch der 15-jährige Festzins sank weiter und erreichte diese Woche 6,56 %.

Die Tagesdurchschnitte fielen sogar noch niedriger aus, wobei Mortgage News Daily für den 30. November einen Zinssatz von 7,15 % meldete.

„Der aktuelle Zinsverlauf ist eine ermutigende Entwicklung für potenzielle Hauskäufer“, sagte Sam Khater, Chefökonom von Freddie Mac. „Der leichte Anstieg der Nachfrage im letzten Monat deutet darauf hin, dass es in einem Markt, der nach wie vor an Lagerbeständen mangelt, wahrscheinlich mehr Wettbewerb geben wird.“

Der anhaltende Zinsrückgang spiegele die veränderte Marktstimmung wider, sagte Khater. Einige politische Entscheidungsträger der Federal Reserve zeigen sich auch zuversichtlich, dass keine weiteren Zinserhöhungen erforderlich sind, um die Inflation einzudämmen.

„Trotz der gemischten Botschaften der Fed neigen viele Anleger zu der Annahme, dass die Federal Reserve ihren Zinserhöhungszyklus abgeschlossen hat“, sagte Jiayi Xu, Ökonom bei Realtor.com.

Eine Sache, die diesen Optimismus der Anleger zunichte machen könnte, sind die Beschäftigungsberichte der nächsten Woche. Wenn Einstellungen und Löhne einen großen Anstieg verzeichnen, könnte die Fed der Meinung sein, dass weitere Zinserhöhungen gerechtfertigt sind.

Ein Anstieg der Hausverkäufe zu den Feiertagen?

Die sinkenden Zinssätze sind zwar immer noch hoch, senken jedoch die Kreditkosten und verbessern die Erschwinglichkeit für potenzielle Käufer. Dies könnte zu einem Anstieg der Hausverkäufe an den Feiertagen führen, obwohl niedrige Lagerbestände die Verkäufe unter Kontrolle halten werden.

„Normalerweise ist die Zeit zwischen Thanksgiving und Neujahr eine notorisch langsame Zeit für den Immobilienmarkt“, sagte Lisa Sturtevant, Chefökonomin von Bright MLS. „In diesem Jahr könnten jedoch Käufer, die bisher am Rande gestanden haben, opportunistisch auf niedrigere Zinssätze zugreifen.“ um vor Jahresende zu kaufen.“

Bewerbungen und Inserate nehmen zu

Da die Zinsen sinken, sind die Anträge auf Kaufhypotheken weiter gestiegen und laut der Mortgage Bankers Association im Vergleich zur Woche zuvor um 5 % gestiegen. Trotz der jüngsten Erholung sind die Kaufanträge im Jahresvergleich immer noch um etwa 20 % zurückgegangen, sagte Joel Kan, stellvertretender Chefökonom des MBA.

Auch neue Angebote nehmen zu. In seinem Wochenbericht stellte Redfin fest, dass die Einträge im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 % gestiegen sind, der größte jährliche Anstieg seit zwei Jahren. Das liegt zum Teil daran, dass die Angebote vor einem Jahr zurückgingen, was typisch für die Ferienzeit ist. Aber eine steigende Zahl von Angeboten in einer Zeit, in der die Lagerbestände normalerweise versiegen, könnte einige Chancen bieten, sagte Chen Zhao, Forschungsleiter bei Redfin Economics.

„Die Wohnkosten sind auf dem niedrigsten Stand seit drei Monaten und es ist unwahrscheinlich, dass sie in absehbarer Zeit deutlich sinken werden. Das macht es zu einem relativ guten Zeitpunkt, einen Zinssatz festzulegen“, sagte Zhao.

]

4 Dec, 2023

2024 will be a better year for buyers — but how much better?

As we look ahead to 2024, there are high hopes that it will be a better year for buyers. The real estate market, consumer goods market, and stock market are all expected to see improvements, but just how much better will it actually be for buyers?

In the real estate market, it is anticipated that 2024 will bring a more balanced market for buyers. In recent years, the market has been heavily in favor of sellers, with high demand and low inventory leading to bidding wars and inflated prices. However, with an expected increase in housing supply and a slowdown in demand, buyers may find themselves in a more advantageous position. This could mean more negotiating power and less competition for properties, ultimately leading to more affordable options for buyers.

In the consumer goods market, advancements in technology and increased competition are expected to drive prices down for many products. With companies constantly striving to outdo their competitors and gain market share, consumers are likely to reap the benefits with lower prices and better deals. From electronics to clothing to household items, buyers can expect to see more affordable options and a wider range of choices in 2024.

The stock market is also predicted to be more favorable for buyers in 2024. With a growing economy and new opportunities emerging, investors may see increased returns on their investments. This could translate to more wealth for consumers, providing them with the means to make bigger purchases and investments in the future.

Overall, 2024 is shaping up to be a better year for buyers across various markets. However, it’s important to temper expectations and remember that the extent of these improvements will vary depending on individual circumstances and market conditions. While there is optimism for a more buyer-friendly year, it’s crucial for buyers to remain vigilant and informed to make the most of these potential opportunities. As always, careful research, financial planning, and strategic decision-making will play a critical role in navigating the markets and maximizing the benefits for buyers in 2024.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News; Shutterstock

Die Prognosen von Realtor.com und Bright MLS bieten unterschiedliche Grade von Optimismus, mit einer Aufteilung der Lagerbestände und einem Blick auf Wildcards wie Inflation und die Wahl.

Dave GallagherAmie Fisher

Kernpunkte:

  • Die Hypothekenzinsen dürften weiter sinken und sich irgendwo zwischen 6 und 7 % einpendeln.
  • Die Prognosen enthielten gemischte Ansichten zum Lagerbestand: Realtor.com ging von einem Rückgang aus, Bright prognostizierte einen Anstieg.
  • Die Erschwinglichkeit könnte leicht sinken, könnte aber für Käufer weiterhin eine Herausforderung bleiben.

Als im letzten Jahr um diese Zeit die Prognosen für den Immobilienmarkt eintrafen, warnten Ökonomen vor einem schwierigen Jahr. Aber keiner von ihnen rechnete damit, dass die Hypothekenzinsen auf 8 % ansteigen würden, und einige gingen davon aus, dass die Immobilienpreise erheblich sinken würden, was zu mehr Gleichgewicht auf dem Markt führen würde.

Stattdessen hatten Käufer mit teuren Hypotheken, hartnäckig hohen Immobilienpreisen und begrenzten Lagerbeständen zu kämpfen. Wird es ihnen im Jahr 2024 besser gehen? Zwei neue Prognosen sagen Ja – zeichnen aber ein etwas anderes Bild des kommenden Jahres.

Realtor.com geht davon aus, dass sich der Immobilienmarkt für Käufer im Jahr 2024 etwas verbessern wird, aber insgesamt recht herausfordernd bleibt, da die Hypothekenzinsen bei durchschnittlich 6,8 % liegen und die Lagerbestände weiter sinken. Ein bemerkenswerter Lichtblick: verbesserte Erschwinglichkeit. Realtor.com geht davon aus, dass der Hauskauf im neuen Jahr 35 % des monatlichen Einkommens eines Haushalts verschlingen wird, gegenüber 37 % im Jahr 2023.

„Unsere Wohnimmobilienprognose für 2024 zeigt die grünen Triebe, auf die wir auf dem Immobilienmarkt gewartet haben, und sollte den Käufern nach ein paar anstrengenden Jahren etwas Optimismus geben“, sagte Danielle Hale, Chefökonomin bei Realtor.com.

Bright MLS ist hinsichtlich der Höhe der Hypothekenzinsen optimistischer und geht davon aus, dass die Lagerbestände steigen werden, glaubt jedoch, dass die Erschwinglichkeit weiterhin ein Problem sein wird, da die Preise stabil bleiben.

„Nach einem sehr schwierigen Markt für Käufer, die im Jahr 2023 mit einem atypischen Wohnungsmarkt zu kämpfen hatten, werden Hauskäufer im Jahr 2024 mehr Angebote zur Auswahl finden“, sagte Lisa Sturtevant, Chefökonomin von Bright MLS, und warnte gleichzeitig, dass „sowohl Käufer als auch Verkäufer Ich werde die Erwartungen nächstes Jahr neu anpassen müssen.

Ein genauerer Blick auf die Zahlen

Hypothekenzinsen: Niedriger, aber wie viel?

Käufer werden diese Zinsänderungen im Auge behalten, wobei Erstkäufer von Eigenheimen eher auf schrittweise Preissenkungen reagieren.

„Auch wenn wir damit rechnen, dass sich die Erschwinglichkeit zu ändern beginnt, werden sich Käufer wahrscheinlich immer noch durch erhöhte Hypothekenzinsen und -preise überfordert fühlen und wahrscheinlich von sinkenden Hypothekenzinsen profitieren“, sagte Hale in einer E-Mail. „Da sich der Trend der Hypothekenzinsen jedoch von einem allgemeinen Anstieg zu einem allgemeinen Rückgang verschiebt, könnte dies das Gefühl der Verbraucher schwächen, dass sie sofort einsteigen müssen.“

Immobilienpreise: Relativ flach

  • Realtor.com geht davon aus, dass die Preise landesweit leicht sinken und um 1,7 % sinken werden.

  • Bright prognostiziert einen Preisanstieg um einen ähnlichen Prozentsatz (1,5 %).

Inventar: Unten … oder oben?

  • Realtor.com prognostiziert, dass die Lagerbestände im Jahresvergleich um 14 % sinken werden, da der „Lock-in-Effekt“ der Hypothekenzinsen die Verkäufer ins Abseits hält.

  • Bright geht jedoch davon aus, dass mehr Hausbesitzer mit Hypotheken zu niedrigen Zinssätzen verkaufen werden, da familiäre und finanzielle Umstände weitere Umzüge erfordern, was zu einem Anstieg der Lagerbestände um 7,6 % führen wird.

Sollten die Hypothekenzinsen im Jahr 2024 erneut steigen, geht Hale davon aus, dass die Nachfrage nachlassen wird, und glaubt auch, dass die Lagerbestände weiter sinken könnten, da Hausbesitzer weniger Anreiz haben, umzuziehen (es sei denn, sie müssen).

Hausverkäufe: Tendenz steigend

  • Realtor.com geht davon aus, dass die Hausverkäufe stabil bleiben und im Jahr 2024 nur um 0,1 % auf 4,07 Millionen steigen werden.

  • Bright prognostiziert einen größeren Anstieg: Die Hausverkäufe lagen zum Jahresende bei 4,6 Millionen, was einem Anstieg von 12,1 % gegenüber 2023 entspricht.

Die Wildcards

Die Wirtschaft verhielt sich im Jahr 2023 nicht wie erwartet, was viele Ökonomen – darunter auch Hale – dazu veranlasste, ihre Prognosen Mitte des Jahres zu revidieren. Der Versuch, sich einen Überblick über die Immobilienlage im Jahr 2024 zu verschaffen, könnte eine ebenso große Herausforderung darstellen, da sich der Konjunkturzyklus an einem potenziellen Wendepunkt befindet.

Was wird die Federal Reserve mit den Zinssätzen tun, wenn die Inflation weiterhin hoch bleibt? Wird es zu einer Überkorrektur kommen und die Wirtschaft in eine Rezession stürzen? Wenn sich der Arbeitsmarkt abkühlt und die Arbeitslosigkeit steigt, könnte dies zu mehr Lagerbeständen und einem Rückgang der Immobilienpreise führen – was die Prognose von Realtor.com übertrifft und der Prognose von Bright widerspricht.

Noch ein Joker? Globale Unruhen, die „das Potenzial haben, die Weltwirtschaft auf eine Weise zu beeinflussen, die nicht vollständig vorhersehbar ist“, heißt es in dem Bericht von Realtor.com. Und hier in den USA könnte die Unsicherheit, die mit einer Präsidentschaftswahlsaison einhergeht, weitreichende Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Immobilienmarkt haben.

Der Bright-Bericht erwartet „eine milde und kurze Rezession im Jahr 2024, die keine großen Auswirkungen auf den Immobilienmarkt haben wird“, warnte jedoch davor, dass globale Konflikte die Schwere einer Rezession beeinflussen könnten.

]

Equipment for bird watching.