13 Dec, 2023

Bay Area MLS, national brokerages hit with new commissions suit

In a shocking turn of events, the Bay Area MLS and several national brokerages are facing a new lawsuit over their commission policies. The lawsuit, which was filed by a group of homeowners, alleges that the MLS and brokerages engaged in anti-competitive behavior by fixing commission rates and inflating the costs of real estate transactions.

The lawsuit specifically targets the practice of requiring sellers to pay a 6% commission, with 3% going to the listing agent and 3% going to the buyer’s agent. This standard commission structure has long been the norm in the real estate industry, but the plaintiffs argue that it unfairly restricts competition and drives up costs for consumers.

The Bay Area MLS and the national brokerages named in the lawsuit have yet to respond publicly to the allegations, but the plaintiffs are seeking damages and an injunction to prevent the defendants from continuing their allegedly anti-competitive practices.

This lawsuit comes at a time when the real estate industry is already under increased scrutiny for its commission practices. Many critics argue that the traditional commission structure is outdated and does not reflect the true value of the services provided by real estate agents. Some have even called for a shift to a more transparent and flexible pricing model that better aligns with the actual work performed by agents.

While the outcome of this lawsuit remains to be seen, it has the potential to shake up the real estate industry and force a reevaluation of commission practices. If the plaintiffs are successful in their case, it could open the door for more competition and innovation in the real estate market, ultimately benefiting consumers by lowering costs and increasing choice.

In the meantime, homeowners and homebuyers in the Bay Area and across the country should closely monitor the developments of this lawsuit and consider their options for seeking fair and transparent commission structures when buying or selling property. The outcome of this case could have far-reaching implications for the real estate industry as a whole, and it’s a situation that is definitely worth following closely.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News; Shutterstock

In einer weiteren Klage gegen Käufer-Makler-Provisionen, die am 8. Dezember eingereicht wurde, werden NAR, Verbände aus der Region San Francisco, BAREIS MLS und fünf nationale Maklerfirmen genannt.

Maklerfirmen, Verbände und ein MLS, der die San Francisco Bay Area bedient, sind die jüngsten Organisationen, die von einer Sammelklage gegen Käuferagenten betroffen sind, da die Zahl neuer Gerichtsverfahren weiter zunimmt.

Die Details: Die Hausverkäuferin Christina Grace ist die Gruppenvertreterin in einer neuen Kommissionsklage, die am 8. Dezember beim US-Bezirksgericht für den nördlichen Bezirk von Kalifornien in der San Francisco Division eingereicht wurde.

Es ähnelt der Flut anderer großer Kartellverfahren gegen Käufer-Makler-Provisionen, die in den letzten Wochen eingereicht wurden und denen vorgeworfen wird, dass die Beklagten „sich verschworen haben und weiterhin konspirieren, um den Handel einzuschränken, indem sie Hausverkäufer dazu veranlassen, Käufer-Makler-Gebühren und überhöhte Provisionen für den Verkauf ihrer Häuser zu zahlen.“ Häuser“, heißt es in Gerichtsdokumenten.

In der Akte werden die Regeln hervorgehoben, die von BAREIS MLS, einem Beklagten in diesem Fall, aufgestellt wurden, und es wird darauf hingewiesen, dass MLS-Mitglieder „verpflichtet waren, wettbewerbswidrige Beschränkungen einzuführen, umzusetzen und durchzusetzen“, insbesondere Regeln, die Hausverkäufer dazu verpflichten, „eine pauschale, einseitige und unverbindliche Vereinbarung zu treffen“. – verhandelbares Angebot einer Käufer-Makler-Vergütung.“

Grace verkaufte im April 2020 ein Haus und zahlte dabei eine Provision von 3,5 % an den Makler und 2,5 % an den Makler, was einem Gesamtwert von mehr als 50.000 US-Dollar entspricht.

Seit dem Urteil Sitzer/Burnett vom 31. Oktober ist dies nun das achte große Kartellverfahren, das von Hausverkäufern eingereicht wurde.

Die Angeklagten: In der Klage werden verschiedene Verbände und Maklerfirmen genannt. Die Liste der Beklagten umfasst die National Association of Realtors, Anywhere Real Estate, RE/MAX, Keller Williams, Compass, eXp, die Bay Area Real Estate Information Services, Marin Association of Realtors, North Bay Association of Realtors und Northern Solano County Association of Realtors und Solano Association of Realtors.

Den Dokumenten zufolge ist BAREIS die wichtigste MLS-Plattform für fünf Landkreise und wird von mehr als 60.000 Immobilienfachleuten genutzt. In der Akte heißt es, dass die Beklagten des Immobilienmaklerverbands Miteigentümer der MLS sind.

Umfang des Falles: Mit der Beschwerde wird der Status einer Sammelklage für jede Person beantragt, die in den letzten vier Jahren eine Käufer-Makler-Provision für eine auf BAREIS MLS gelistete Immobilie gezahlt hat. Das Gerichtsdokument enthielt keine Angaben zum Schadensersatz.

]

9 Dec, 2023

Florida commissions lawsuit targets largest state association

In a shocking turn of events, the Florida Commissions Lawsuit has set its sights on the largest state association in the Sunshine State, sending shockwaves through the industry. The lawsuit alleges that the association has been engaging in anti-competitive practices, unfairly restricting trade and harming consumers in the process.

The lawsuit, filed by a group of independent real estate agents, claims that the association has been imposing illegal rules and fees on its members, effectively stifling competition and driving up costs for consumers. The plaintiffs argue that these anti-competitive practices have resulted in decreased choice and higher prices for homebuyers and sellers in the Florida real estate market.

At the center of the lawsuit is the association’s commission structure, which the plaintiffs claim is designed to favor larger brokerages at the expense of smaller, independent agents. The lawsuit alleges that the association’s rules and fees make it difficult for independent agents to compete on a level playing field, ultimately harming consumers by limiting their options and driving up costs.

The lawsuit comes at a time when the real estate industry in Florida is already facing scrutiny from regulators and consumers alike. With home prices on the rise and inventory at a seemingly never-ending low, the timing of this lawsuit could not be more critical. If successful, the lawsuit could have far-reaching implications for the real estate industry in Florida, potentially leading to significant changes in how commissions are structured and enforced.

For its part, the association has vehemently denied the allegations leveled against it, arguing that its practices are lawful and in the best interest of its members and consumers. The association has vowed to vigorously defend itself against the lawsuit, stating that it will continue to advocate for its members and uphold the values of fair competition and consumer choice.

As the lawsuit unfolds, all eyes will be on the Florida real estate industry, as the outcome could have a profound impact on how business is conducted in the state. Regardless of the result, one thing is certain – the Florida Commissions Lawsuit has brought the issue of anti-competitive practices in the real estate industry to the forefront, and it has certainly sparked a much-needed conversation about the future of commissions and competition in the Sunshine State.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News; Shutterstock

Die Florida Association of Realtors und 16 Maklerfirmen werden im siebten großen Kartellverfahren genannt, das seit dem Sitzer/Burnett-Urteil von Hausverkäufern eingereicht wurde.

Es ist an der Zeit, Florida auf die Liste der Gebiete zu setzen, die von Klagen wegen Maklerprovisionen betroffen sind. Diese Woche wurden die Florida Association of Realtors – der größte landesweite Verband in den USA mit mehr als 223.000 Mitgliedern – und mehrere Maklerunternehmen in einer neuen Klage genannt, die den Status einer Sammelklage anstrebt.

Die Details: Diese potenzielle Sammelklage, die beim 11. Judicial Circuit Court im Miami-Dade County eingereicht wurde, wirft Florida Realtors und 16 der größten Immobilienmakler im Bundesstaat vor, wettbewerbswidrige Beschränkungen durchgesetzt zu haben, die dazu führen, dass Hausverkäufer überhöhte Provisionen zahlen Gerichtsdokumente.

„Dies ist ein Fall für Floridians über die MLS-Regeln in Florida und ihre Auswirkungen auf Immobilienprovisionen in Florida“, sagte Jorge Piedra, ein Anwalt des Klägers, in einer E-Mail an Real Estate News.

Zu den Beklagten zählen neben dem Verein auch die United Realty Group, Florida Realty of Miami, The Keyes Company und mehr als ein Dutzend weitere Firmen.

In einer Erklärung bestritt die Rechtsanwältin von Florida Realtors, Juana Watkins, die Vorwürfe in der Beschwerde und sagte, der Verband werde sich dagegen wehren.

„Florida Realtors steht für den Wert der professionellen Expertise, die seine Mitglieder ihren Kunden bieten“, sagte Watkins und fügte hinzu, dass sie sich nicht weiter zu anhängigen Rechtsstreitigkeiten äußern würden.

Es ist die siebte große Klage, die Hausverkäufer gegen Immobilienmakler und -verbände seit dem Sitzer/Burnett-Urteil vom 31. Oktober eingereicht haben. Ein achter Fall mit ähnlichen Ansprüchen wurde von Hauskäufern eingereicht.

Im 11. Bezirksgericht wird der Fall der Abteilung für komplexe Geschäftsstreitigkeiten zugewiesen, die Fälle bearbeitet, bei denen der potenzielle Schaden 750.000 US-Dollar übersteigt.

Wer hat die Beschwerde eingereicht: Der Klassenvertreter ist in diesem Fall die Parker Holding Group, ein Unternehmen mit Sitz in Panama City, das im Jahr 2021 Häuser verkauft hat.

Zu den Mitgliedern gehören Einwohner Floridas, die beim Verkauf eines Hauses, das in den letzten vier Jahren in einem MLS gelistet war, eine Provision an eines der genannten Maklerunternehmen gezahlt haben.

Worum es in diesem Fall geht: Es ähnelt den neun anderen großen Fällen, in denen Hausverkäufer Maklerprovisionen zahlten, wobei die Kläger behaupteten, dass die geltenden Regeln die Provisionspreise hoch hielten.

Obwohl er nicht als Beklagter aufgeführt ist, wurden in der Klageschrift Regeln der National Association of Realtors als Grund für die überhöhten Provisionsgebühren genannt.

„Die Verschwörung hat den Wettbewerb auf den Märkten für Maklerdienste und Verkäufer-Makler-Provisionen zum Nachteil der Hausverkäufer in Florida erheblich verringert“, heißt es in der Beschwerde.

]

7 Dec, 2023

New commissions lawsuit names Pennsylvania MLS, brokerages

In a surprising turn of events, new commissions lawsuit names Pennsylvania MLS and several brokerage firms. The lawsuit, filed by a group of disgruntled agents, alleges that the MLS and brokerages have engaged in anti-competitive behavior and price fixing practices that have harmed both consumers and real estate professionals.

The lawsuit specifically targets the Pennsylvania MLS, a major player in the state’s real estate market, as well as several prominent brokerage firms that operate within the MLS. The plaintiffs claim that these companies have conspired to maintain artificially high commission rates by imposing restrictive rules and policies that prevent agents from offering lower fees or rebates to their clients.

One of the key allegations in the lawsuit is that the Pennsylvania MLS and the named brokerages have engaged in a practice known as “steering,” in which they allegedly direct clients to certain properties or agents based on the commission rates they offer. This, the plaintiffs argue, has resulted in inflated prices for home buyers and limited choices for sellers, all while lining the pockets of the MLS and the brokerages.

The lawsuit also accuses the defendants of engaging in a price-fixing scheme, wherein they set and maintain standard commission rates across the board, leaving little room for competition or negotiation. This, the plaintiffs argue, has had a chilling effect on the real estate market, discouraging new entrants and innovative business models that could potentially benefit consumers.

The implications of this lawsuit are far-reaching, as it could potentially disrupt the status quo of the real estate industry in Pennsylvania and beyond. If the plaintiffs are successful in proving their claims, it could lead to a major shake-up in how real estate transactions are conducted, potentially opening the door to more flexible pricing models and greater competition among agents and brokerages.

At the heart of this lawsuit is the issue of consumer choice and fair competition. The plaintiffs argue that by stifling competition and imposing rigid pricing structures, the defendants have harmed both consumers and real estate professionals. If successful, this lawsuit could potentially pave the way for a more dynamic and consumer-friendly real estate market in Pennsylvania and beyond.

In response to the lawsuit, the defendants have denied any wrongdoing and have vowed to vigorously defend themselves in court. The outcome of this case remains uncertain, but one thing is for certain: the real estate industry in Pennsylvania is facing a potential reckoning, and the implications could be far-reaching. Only time will tell what the future holds for the Pennsylvania MLS and the brokerage firms implicated in this lawsuit.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

West Penn MLS und mehrere Maklerunternehmen sind Beklagte in der jüngsten Käufer-Makler-Provisionsklage, die am Montag von Hausverkäufern in West-Pennsylvania eingereicht wurde.

Die Klagen um Maklerprovisionen nehmen immer mehr zu. Diese Woche wurde beim US-Bezirksgericht für den westlichen Bezirk von Pennsylvania ein neuer Fall eingereicht, in dem West Penn MLS und mehrere lokale Maklerfirmen genannt werden.

West Penn MLS hat seinen Sitz in Pittsburgh und betreut rund 9.000 Mitglieder.

Worum geht es in dem Fall? Diese am 4. Dezember eingereichte Klage ähnelt anderen, die in den letzten Wochen nach dem Sitzer/Burnett-Urteil in Missouri eingereicht wurden. In dieser Klage wird behauptet, dass die Beklagten in ganz West-Pennsylvania die Käufer-Makler-Provisionsregel durchgesetzt und Hausverkäufer zu Unrecht dazu gezwungen hätten, Käufermaklern ein Entschädigungsangebot zu unterbreiten. Dies führte dazu, dass Hausverkäufer zwischen 5 und 6 % des Gesamtverkaufspreises an Maklerprovisionen zahlten.

Wer ist beteiligt? Die vorgeschlagene Sammelklage wurde von einer Gruppe von Hausverkäufern eingereicht: Spring Way Center, John und Nancy Moratis und Nancy Wehrheim.

Spring Way, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, verkaufte im September ein Haus, während die anderen Kläger ihre Häuser im Jahr 2021 verkauften.

Wenn der Klassenstatus gewährt wird, würde die Klasse jeden umfassen, der in den letzten vier Jahren Häuser, die an der West Penn MLS gelistet sind, über eine der genannten beklagten Maklerfirmen verkauft und eine Provision an den Makler des Käufers gezahlt hat.

Die bei West Penn MLS benannten Beklagten sind Berkshire Hathaway HomeServices The Preferred Realty, Coldwell Banker Realty, Piatt Sotheby’s International Realty, NextHome PPM Realty, Realty One Group Gold Standard, Realty One Group Platinum und Realty One Group Horizon. Es wurden auch verschiedene Mitverschwörer genannt, darunter die Pennsylvania Association of Realtors.

Geschichte: Dies ist nicht das erste Mal, dass West Penn MLS in einen Rechtsstreit verwickelt ist. Im Jahr 2009 reichte die Federal Trade Commission eine Beschwerde wegen angeblicher wettbewerbswidriger Praktiken ein. Die FTC sagte, dass die MLS-Regeln „Maklern, die ‚entbündelte‘, Pauschal- oder anderweitig innovative Servicepakete anboten, effektiv davon abhielten, Abonnenten zu werden“, heißt es in Gerichtsdokumenten. Dieser Fall wurde beigelegt, und die MLS stimmte zu, ihre Richtlinien zu ändern.

Im Jahr 2010 erhob ein Hausverkäufer eine Kartellklage mit der Begründung, dass die Regeln von West Penn den Wettbewerb zwischen Immobilienmaklern einschränkten. Die Klasse umfasste Hausbesitzer, die vier Discount-Maklerfirmen nutzten, während diese Regeln zwischen 2005 und 2009 in Kraft waren. Die MLS schloss auch in diesem Fall und zahlte 2,38 Millionen US-Dollar Schadenersatz.

]

6 Dec, 2023

A guide to the real estate commissions cases

Title: A Guide to the Real Estate Commissions Cases

In the vast and intricate world of real estate, disputes over commissions are common, and often lead to legal battles. Real estate agents and brokers work tirelessly to secure deals and close sales, and it can be devastating when their hard-earned commissions are at stake. Understanding the complexities of real estate commission cases is crucial for anyone involved in the industry.

Real estate commission disputes can arise for a variety of reasons, including misunderstandings about contractual terms, disputes over the value of the services provided, or disagreements over who is entitled to the commission. Regardless of the reason, these cases can be incredibly complex and time-consuming to resolve.

One of the key factors in determining the outcome of a real estate commission case is the contract between the agent or broker and the client. The contract should clearly outline the terms of the commission, including the amount, the circumstances under which it is payable, and any conditions for payment. Ensuring that the contract is clear and enforceable is crucial to avoiding disputes in the future.

In some cases, disputes may arise when multiple agents or brokers claim to have been involved in a sale and therefore believe they are entitled to a commission. In these situations, it is important to carefully review the circumstances surrounding the sale, including the roles played by each agent or broker, to determine who is entitled to the commission.

When a real estate commission dispute arises, it is often necessary to turn to the legal system for resolution. Real estate commission cases can be complex and time-consuming, and it is essential to have a skilled and experienced attorney on your side to navigate the legal process. An attorney can help you understand the legal framework surrounding real estate commissions, gather evidence to support your case, and advocate for your rights in court.

Furthermore, it is important to remember that real estate commission laws can vary from state to state. Therefore, it is crucial to work with a lawyer who is familiar with the specific laws and regulations in your jurisdiction. This will ensure that you have the best possible chance of success in your case.

In conclusion, real estate commission cases are complex and can be incredibly difficult to navigate. Understanding the legal framework surrounding real estate commissions, having clear and enforceable contracts, and seeking the assistance of a skilled attorney are all critical components of successfully resolving commission disputes. By arming yourself with the knowledge and resources necessary to navigate these cases, you can protect your rights and secure the commissions you have rightfully earned.
[

Mehrere Kommissionsklagen laufen seit Jahren durch die Gerichte. Doch nach dem Sitzer/Burnett-Urteil öffneten sich die Schleusen, und Anwälte, Hausverkäufer und Hauskäufer häuften neue und „Nachahmer“-Klagen gegen die aktuelle Vergütungsstruktur an.

Um den Überblick zu behalten, finden Sie hier eine Momentaufnahme der einzelnen bemerkenswerten Fälle und deren Stand. Möglicherweise möchten Sie diese Geschichte mit einem Lesezeichen versehen, da sie regelmäßig aktualisiert wird.

Sitzer/Burnett

Fallübersicht: Von Hausverkäufern aus Missouri eingereichte Kartell-Sammelklage mit dem Vorwurf einer Verschwörung, um die Provisionen in die Höhe zu treiben.

Status: Ein Geschworenenurteil zugunsten der Kläger, das Schadensersatz in Höhe von fast 1,8 Milliarden US-Dollar zuspricht. Da es sich um ein Kartellverfahren handelte, konnte der Richter einen dreifachen Schadensersatz in Höhe von insgesamt weit über 5 Milliarden US-Dollar zusprechen.

Kläger: Rhonda Burnett, Jerod Breit, Jeremy Keel, Hollee Ellis und Frances Harvey, Vertreter einer Klasse von Hausverkäufern im Bundesstaat Missouri.

Angeklagte: NAR, Keller Williams und HomeServices of America.

RE/MAX und Anywhere Real Estate haben vor dem Prozess Vergleichsvereinbarungen getroffen, die auf die endgültige Genehmigung durch den Richter des US-Bezirksgerichts Stephen Bough warten.

Veranstaltungsort: US-Westbezirksgericht in Missouri.

Was kommt als nächstes: Richter Bough nimmt derzeit Anträge nach dem Verfahren bis März 2024 an. Er wird irgendwann im nächsten Jahr, möglicherweise im Frühjahr, eine endgültige Entscheidung über zivilrechtliche Schadensersatzansprüche, Vergleiche und Änderungen am Käuferentschädigungssystem treffen. Sobald das Urteil eingereicht ist, wird erwartet, dass die Beklagten Berufung einlegen.

Gibson

Fallübersicht: Ein Kartellverfahren, das fast identisch mit dem Fall Sitzer/Burnett ist, jedoch eine größere Reichweite und neue Beklagte aufweist.

Status: Eingereicht vom Hauptanwalt der Sitzer/Burnett-Kläger am 31. Oktober in Missouri unmittelbar nach dem Sitzer/Burnett-Urteil.

Kläger: Don Gibson, Lauren Criss und John Meiners. Die Kläger haben den Status einer Sammelklage beantragt.

Beklagte: NAR, Compass, eXp, Redfin, Weichert Realtors, United Real Estate, Howard Hanna Real Estate und Douglas Elliman.

Veranstaltungsort: US-Westbezirksgericht in Missouri.

Was kommt als nächstes: Die Beklagten haben bis Anfang 2024 Zeit, auf die Klage zu antworten. Dieser Fall kann landesweite Auswirkungen haben und jeden Hausverkäufer betreffen, der in den letzten vier Jahren die Dienste der Beklagten in Anspruch genommen hat. Da es jedoch noch am Anfang steht, kann es einige Zeit dauern, bis entschieden wird, ob es vor Gericht gehen soll.

Möhrl

Fallübersicht: Ein weiteres Sammelklage-Kartellverfahren, in dem dieselben Angeklagten benannt werden wie in Sitzer/Burnett. Beteiligt sind MLS-Regionen aus dem ganzen Land, und die Kläger fordern Schadensersatz in Höhe von mehr als 13 Milliarden US-Dollar.

Status: Der Fall wurde im März 2023 als Sammelklage zertifiziert. Ein Verhandlungstermin wird voraussichtlich irgendwann im nächsten Jahr angesetzt; Der nächste Statusbericht ist für den 22. Januar geplant.

Kläger: Christopher Moehrl, der Hausverkäufer in mehreren MLS-Regionen im ganzen Land vertritt.

Angeklagte: NAR, Keller Williams und HomeServices of America. Die ehemaligen Beklagten RE/MAX und Anywhere Real Estate haben bereits eine Einigung erzielt. Auch 20 MLS werden als Mitverschwörer genannt.

Veranstaltungsort: US-Bezirksgericht in Nord-Illinois.

Was kommt als nächstes: Dieser Fall wurde erstmals im März 2019, einen Monat vor Sitzer/Burnett, eingereicht und sollte den Ton für die Schadensersatzklagen angeben. Sitzer/Burnett standen jedoch zunächst vor Gericht, und das Urteil in diesem Fall wird wahrscheinlich Einfluss auf die Richtung von Moehrl haben.

Leeder/Batton 1

Fallübersicht: Eine andere Sicht auf die Käufer-Makler-Entschädigungsfälle: Hauskäufer, nicht Verkäufer, sind die Kläger, die eine Verschwörung zur Aufrechterhaltung erhöhter Provisionen vorwerfen.

Status: Die Klage wurde 2021 eingereicht und im Mai 2022 abgewiesen, später wurde jedoch eine geänderte Beschwerde eingereicht. Bei der Abweisung des ursprünglichen Falles entschied das Gericht, dass Hauskäufer „indirekte Käufer“ von Provisionsgebühren seien, sodass das Kartellrecht keine Anwendung finden würde.

Kläger: Ursprünglich eingereicht von Judah Leeder, ist Mya Batton die derzeitige Klassensprecherin.

Angeklagte: NAR, Keller Williams und HomeServices of America (RE/MAX und Anywhere Real Estate haben bereits eine Einigung erzielt).

Veranstaltungsort: US-Bezirksgericht in Nord-Illinois.

Was kommt als nächstes: Im Anschluss an die geänderte Klage reichten die Beklagten einen Antrag auf Abweisung ein, über den Richterin Andrea Wood noch nicht entschieden hat.

Batton 2

Fallübersicht: Dieser Fall ähnelt Batton 1, nennt jedoch eine andere Gruppe von Angeklagten.

Status: Der Fall wurde am 2. November eingereicht. Ein Statusbericht ist am 22. Dezember fällig, wobei nach Prüfung ein Zeitplan für den Fall festgelegt werden soll.

Kläger: Mya Batton, Aaron Bolton, Michael Brace, Do Yeon Irene Kim, Anna James, James Mullis und Theodore Bisbicos.

Beklagte: Compass, eXp, Redfin, Weichert Realtors, United Real Estate, Howard Hanna Real Estate und Douglas Elliman Inc.

Veranstaltungsort: US-Bezirksgericht in Nord-Illinois.

Nosalek

Fallübersicht: Ein Käufer-Makler-Provisionsfall, der von Hausverkäufern in Massachusetts eingereicht wurde. Im Gegensatz zu Sitzer/Burnett und Moehrl wird in diesem Fall nicht die National Association of Realtors genannt, sondern behauptet, dass die Richtlinien der in Massachusetts ansässigen MLS PIN denen von NAR entsprechen.

Fallstatus: Es wurde kein Verhandlungs- oder Mediationstermin festgelegt, aber mehrere Angeklagte haben einer Einigung zugestimmt. Die übrigen Angeklagten haben ein summarisches Urteil beantragt.

Kläger: Jennifer Nosalek ist die führende Klassenvertreterin für Hausverkäufer in der MLS-PIN-Region.

Angeklagte: Keller Williams und HomeServices of America sind die verbleibenden Beklagten, nachdem MLS PIN im Sommer einem Vergleich zugestimmt hat (Genehmigung steht noch aus) und Anywhere und RE/MAX durch den Sitzer/Burnett und Moehrl-Vergleich eine Einigung erzielt haben.

Veranstaltungsort: US-Bezirksgericht in Massachusetts.

Was kommt als nächstes: Der MLS-PIN-Vergleich, der das Interesse des Justizministeriums geweckt hat, wird voraussichtlich im nächsten Frühjahr eine endgültige Genehmigungsanhörung haben. Die Vergleiche zwischen RE/MAX und Anywhere stehen ebenfalls noch vor der endgültigen Genehmigung, eine Anhörung ist für das Frühjahr geplant. Am 6. Dezember findet die nächste Anhörung zu einem zusammenfassenden Urteilsantrag statt.

Burton

Fallübersicht: Eine Klage ähnlich der von Sitzer/Burnett, jedoch mit einem kleineren Kreis von Beklagten, eingereicht von einem Hausverkäufer in South Carolina.

Fallstatus: In diesem am 8. November eingereichten Fall wird der Status einer Sammelklage angestrebt, um Hausverkäufer in ganz South Carolina einzubeziehen.

Kläger: Shauntell Burton und zukünftige Klassenmitglieder, sofern der Klassenstatus gewährt wird.

Angeklagte: NAR und Keller Williams.

Veranstaltungsort: US-Bezirksgericht im Bezirk Spartanburg in South Carolina.

Marsch

Fallübersicht: Ein von einem New Yorker Hausverkäufer angestrengter Kartellfall, der sich auf Immobilientransaktionen in Manhattan konzentrierte und vom Real Estate Board of New York (REBNY) betreut wird.

Status: Eingereicht am 8. November mit Antrag auf Sammelklage und einem Schwurgerichtsverfahren.

Kläger: Monty March „und alle anderen in ähnlicher Lage“, heißt es in der Gerichtsakte. Wenn der Klassenstatus gewährt würde, würde dies auch Hausverkäufer aus Manhattan einschließen, die in den letzten vier Jahren ein Haus im Abdeckungsgebiet verkauft haben.

Beklagte: Mehr als zwei Dutzend, darunter REBNY, Christie’s International Real Estate, Coldwell Banker, Sotheby’s International Realty, Douglas Elliman, RE/MAX, Keller Williams NYC, Compass, SERHANT und andere.

Veranstaltungsort: US-Bezirksgericht, Südbezirk von New York.

QJ-Team

Fallübersicht: Diese in Texas ansässige Klage wurde von einem texanischen Hausbauer und einer Holdinggesellschaft eingereicht. Der Schwerpunkt liegt auf lokalen Verbänden und Maklern, denen nicht nur Verstöße gegen das Kartellrecht, sondern in einigen Fällen auch Verstöße gegen den Texas Deceptive Trade Protections Act vorgeworfen werden.

Status: Die Kläger haben am 13. November den Status einer Sammelklage für Hausverkäufer aus Texas eingereicht, die in den letzten vier Jahren ein Haus verkauft haben.

Kläger: QJ Team LLC und Five Points Holding.

Beklagte: Zu den namentlich genannten Angeklagten zählen die Texas Association of Realtors, die MetroTex Association of Realtors, die Houston Association of Realtors, das Austin Board of Realtors, das San Antonio Board of Realtors, mehr als 20 Teams oder Makler in Texas sowie der Einzelmakler Mark Anthony Dimas. NAR wird nicht als Angeklagter genannt, obwohl er als „Schöpfer der Verschwörung“ bezeichnet wird.

Veranstaltungsort: US-Bezirksgericht, Eastern District of Texas Sherman Division.

Phillips

Fallübersicht: Der Fall ähnelt stark den anderen Klagen gegen Maklerprovisionen, in denen eine Verschwörung zur Aufrechterhaltung erhöhter Provisionsgebühren behauptet wird, und gilt für Hausverkäufer in Georgia.

Status: Die Kläger haben am 22. November den Status einer Sammelklage eingereicht, um Hausverkäufer einzubeziehen, die in den letzten vier Jahren Immobilien auf einem Georgia MLS gelistet und verkauft haben.

Kläger: Janet Phillips, Joseph Hunt, Edith Hunt, Penny Scheetz, Benjamin Aune und Parkwood Living LLC.

Beklagte: Mehr als 20, darunter NAR, HomeServices of America, Keller Williams, RE/MAX, Engel & Völkers, Christie’s International Real Estate und Sotheby’s International Realty.

Veranstaltungsort: US-Bezirksgericht, Abteilung Nordbezirk von Georgia, Atlanta.

Frühlingsweg

Fallübersicht: Ähnlich wie bei anderen Klagen über Maklerprovisionen behaupten Hausverkäufer eine Verschwörung, um die Provisionsgebühren durch die Provisionsregeln für Käufermakler in die Höhe zu treiben. In diesem Fall geht es um die West Penn MLS und mehrere Maklerfirmen, die die MLS nutzen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass West Penn MLS als Beklagter in einem Kartellverfahren benannt wird. Im Jahr 2009 wurde ein Fall beigelegt, bei dem es um Regeln ging, die nach Angaben der Federal Trade Commission Maklern, die Pauschalgebühren anboten, effektiv verboten wurden, und im Jahr 2011 wurde ein Kartellverfahren von Hausverkäufern beigelegt, bei dem 2,38 Millionen US-Dollar Schadenersatz gezahlt wurden.

Status: Am 4. Dezember eingereicht, haben die Kläger den Status einer Sammelklage beantragt, um Hausverkäufer einzubeziehen, die in den letzten vier Jahren Immobilien auf einem West Penn MLS gelistet haben.

Kläger: Spring Way Center LLC, John und Nancy Moratis und Nancy Wehrheim.

Angeklagte: West Penn MLS, Berkshire Hathaway HomeServices The Preferred Realty, Coldwell Banker Realty, Piatt Sotheby’s International Realty, NextHome PPM Realty, Realty One Group Gold Standard, Realty One Group Platinum und Realty One Group Horizon. Es wurden auch mehrere Mitverschwörer genannt, darunter die Pennsylvania Association of Realtors.

Veranstaltungsort: US-Bezirksgericht für den westlichen Bezirk von Pennsylvania.

]

4 Dec, 2023

Georgia homesellers file their own commissions lawsuit

In a shocking turn of events, Georgia homesellers have taken matters into their own hands and filed a lawsuit against real estate agents over commission fees. This bold move highlights the growing frustration of homeowners in the state who feel that they are being unfairly charged exorbitant fees for the sale of their properties.

The lawsuit, filed by a group of homesellers in Georgia, alleges that real estate agents have been engaging in price-fixing and anti-competitive practices when it comes to commission fees. The homesellers claim that these practices have led to artificially inflated commission rates, ultimately costing them thousands of dollars in unnecessary fees.

This groundbreaking lawsuit comes at a time when the real estate market in Georgia is booming, with home prices soaring and demand reaching unprecedented levels. Homesellers are finding themselves in a position of power, as the supply of homes for sale continues to lag behind the high demand, giving them the leverage to challenge long-standing industry practices.

Real estate agents and their firms have traditionally charged a standard commission rate of around 6% of the sale price, which is typically split between the seller’s agent and the buyer’s agent. However, the homesellers involved in the lawsuit argue that this practice is outdated and no longer reflects the true value of the services provided by real estate agents.

The homesellers allege that real estate agents have been able to maintain these high commission rates due to their control over the Multiple Listing Service (MLS) – a database used by real estate agents to list properties for sale. This control, the lawsuit claims, has allowed agents to artificially fix commission rates and prevent competition, ultimately harming homesellers.

The outcome of this lawsuit could potentially have far-reaching implications for the real estate industry in Georgia, and perhaps even beyond. If successful, it could pave the way for a new era of transparency and fair pricing in the real estate market, giving homesellers more control over the fees they pay when selling their properties.

The lawsuit is also a wake-up call for real estate agents and their firms, who will need to rethink their pricing strategies and consider offering more competitive commission rates in order to retain clients. It’s clear that the status quo is no longer acceptable to homesellers, and the industry will need to adapt to meet their demands for fair and reasonable pricing.

As the legal battle unfolds, all eyes will be on Georgia as homesellers take a stand against what they see as unfair and anti-competitive practices in the real estate industry. Regardless of the outcome, this lawsuit marks a significant moment in the ongoing struggle for fair pricing and consumer rights in the housing market.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Der Fall zielt auf NAR und lokale sowie nationale Maklerfirmen ab und stellt gleichzeitig das derzeitige System als eine Möglichkeit zum Schutz ineffektiver Agenten heraus.

Kernpunkte:

  • Die Klage ist die jüngste in einer Reihe von kommissionsbezogenen Fällen, die im Anschluss an das Sitzer/Burnett-Urteil eingereicht wurden.
  • Hausverkäufer behaupten, dass das Käufer-Makler-Vergütungssystem „den Immobilienmarkt illegal verzerrt“.
  • Das derzeitige System ermögliche es auch „ineffizienten Agenten, im Geschäft zu bleiben, ohne ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern oder den Markt verlassen zu müssen“, sagen die Kläger.

Eine weitere Klage gegen Nachahmerkommissionen wurde eingereicht – dieses Mal in Georgia.

In der Klage, die letzte Woche beim US-Bezirksgericht des Northern District of Georgia, Atlanta Division, eingereicht wurde, werden neben der National Association of Realtors und nationalen Immobilienunternehmen mehrere lokale Maklerfirmen genannt: HomeServices of America, Keller Williams, RE/MAX, Engel & Völkers, Christie’s International Real Estate und Sotheby’s International Realty.

Wie bei den früheren Provisionsklagen, die im Anschluss an das bahnbrechende Urteil Sitzer/Burnett eingereicht wurden, wird auch in dieser Klage eine Verschwörung zur Erhöhung der Provisionen geltend gemacht, indem von Verkäufern verlangt wird, den Käuferagenten eine Entschädigung anzubieten, um im MLS gelistet zu werden.

„Infolge dieses Plans werden die angeblich nicht verhandelbaren Provisionen von Käufermaklern in den Verkaufspreis von Häusern einfließen“, heißt es in der Klage. „Dieses System mit seinen verschleierten Zuschlägen verzerrt illegal den Immobilienmarkt.“

Das Gesetz von Georgia schreibt vor, dass Listing-Agenten die berechnete Provision offenlegen und angeben müssen, ob diese Provision mit Agenten geteilt wird, die andere an der Transaktion beteiligte Parteien vertreten.

„Die kooperative Vergütungspraxis ermöglicht effiziente, transparente und zugängliche Marktplätze“, sagte Mantill Williams, Vizepräsident für Kommunikation bei NAR, zu den Vorwürfen in der Klage. „Verkäufer können ihr Haus zu einem höheren Preis verkaufen und ihr Haus wird von mehr Käufern besichtigt, während Käufer eine größere Auswahl an Häusern haben und sich eine Vertretung leisten können. Die National Association of Realtors wird auf diese Beschwerde vor Gericht reagieren.“

Darryl Frost, Sprecher von Keller Williams, sagte, das Unternehmen habe „starke Gründe für die Berufung“ gegen das Sitzer/Burnett-Urteil und eine starke Verteidigung für die Klage gegen Georgia.

„Wir haben uns an das Gesetz zur Genossenschaftsentschädigung gehalten und werden uns energisch gegen diese Klage zur Wehr setzen“, sagte er.

„Wie andere Bundesstaaten erlaubt auch Georgia seit Jahrzehnten die Praxis, Makler in die Liste aufzunehmen und ihre Vergütung mit Käufermaklern zu teilen“, sagte Frost. „Die Beschwerde ignoriert dieses Gesetz sowie die Vorteile, die Hausverkäufer und -käufer dadurch erhalten haben.“

Frost fügte hinzu, dass geteilte Provisionen nicht obligatorisch seien. „Angebote einer kooperativen Entschädigung bleiben verhandelbar und liegen im Ermessen des Verkäufers“, sagte er.

Die von den Hausverkäufern Janet Phillips, Joseph Hunt, Edith Anne Hunt, Penny Scheetz, Benjamin Aune und Parkwood Living, LLC aus Georgia eingereichte Klage ist eine Sammelklage im Namen aller Hausverkäufer, die nach dem 22. November 2019 sowohl eine Verkäufer- als auch eine Käuferprovision gezahlt haben .

In der Klage wird behauptet, dass die Vergütungsregel „strategisch formuliert wurde, um die Immobilienprovisionen künstlich hoch und über dem Marktniveau zu halten“. In der Beschwerde wird darauf hingewiesen, dass sich Immobilien dramatisch verändert haben, die erhobenen Provisionen jedoch konstant geblieben sind.

„Trotz erheblicher sozialer und technologischer Fortschritte, die diese Kosten normalerweise gesenkt hätten, haben die Beklagten den „Standard“-Provisionssatz erfolgreich bei 6 % gehalten.“

Klagen behaupten, dass das bestehende System minderwertige Immobilienmakler schützt

In der Klage wird außerdem behauptet, dass die Provisionsstruktur dazu dient, minderwertige Immobilienmakler zu schützen, „die in einem strengeren Marktumfeld möglicherweise nicht wettbewerbsfähig sind“, heißt es in der Klage.

„Die Einführung einer ‚Standard‘-Provision schützt Käufermakler vor dem Druck des Marktes und ermöglicht es somit ineffizienten Maklern, im Geschäft zu bleiben, ohne ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern oder den Markt verlassen zu müssen.“

Neben der Forderung nach einem Urteil zur Deckung der von den Beklagten nach eigenen Angaben zu viel gezahlten Gebühren zielt die Klage auch auf „die Gewährung eines exemplarischen Schadensersatzes in einer Höhe ab, die ausreicht, um die Beklagten zu bestrafen und künftige illegale Aktivitäten abzuschrecken“.

]

The art and science of brewing the perfect cup of coffee have evolved over the years, with cutting edge technology.