door-1866155_960_720.jpg
12 Jun, 2023

Skandinavische Heimdekoration – Ein Blick auf den angesagten nordischen Stil

Es ist eine kalte Nacht im Winter, als ich mich entscheide, einen kurzen Spaziergang durch die Stadt zu machen. Während ich durch die Straßen schlendere, bemerke ich ein neues Geschäft, das mir bisher noch nie aufgefallen war. Neugierig, was sich dahinter verbirgt, entscheide ich mich, einzutreten. Der Laden sieht aus wie eine Art skandinavischer Hofladen, komplett mit Flanell-Decken, Holzfiguren von Elchen und Rentieren sowie Tassen mit Rentiermotiven.

Als ich mich weiter umschaue, bemerke ich, dass es sich bei diesem Laden um eine Heimdekoration handelt, die sich auf skandinavischen Stil spezialisiert hat. Vor mir zeigt sich eine atemberaubende Sammlung von kunstvollen Vasen, Strickdecken, Baumwollkissen und coole Kupferlampen.

Die Auslage sieht wirklich beeindruckend aus und ich frage mich schnell, wie es kommt, dass der skandinavische Stil so angesagt ist. Als Besucherin, die schon seit einiger Zeit in Deutschland lebt, ist mir dieser Trend bisher nicht wirklich aufgefallen.

Ich fahre fort, das Geschäft zu erkunden, während ich darüber nachdenke, was daran so ansprechend sein könnte. Ist es die farbliche Palette, die vor allem die Töne Weiß, Beige und Grau einschließt, oder die Kombination aus Textilien und Keramiken in jedem individuellen Raum? Mein Blick schweift durch die Regale, wenn plötzlich eine Stimme mich aus meinen Gedanken reißt. Eine junge Verkäuferin blickt mich freundlich an und bietet ihre Hilfe an. “Kann ich Ihnen bei etwas behilflich sein?”, fragt sie mich.

“Ja, könnte ich vielleicht ein paar Informationen über die Skandinavische Heimdekoration haben?”

Sie grinst mich an: “Natürlich, dafür bin ich da.”

Ich erzähle ihr, was mich interessiert, und sie beginnt, eine interessante Geschichte zu erzählen. Es stellt sich heraus, dass der skandinavische Stil viel mehr ist als nur eine Farbpalette und ein paar Möbelstücke. Das Konzept dahinter ist das Konzept von Hygge, einem dänischen Wort, das sich nicht nur auf die Einrichtung bezieht, sondern auf ein ganzes Lebensgefühl.

“Ich verstehe,” antworte ich, “also geht es darum, dass man sein Leben so angenehm wie möglich gestaltet.”

Sie nickt: “Es geht darum, die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen und bewusst auszuleben. Gemütlichkeit und Entspannung sind die Schlüsselbegriffe.”

Ich höre ihr interessiert zu, als sie mir weitere Einzelheiten erklärt und wie ich diese Konzepte auf meine eigene Einrichtung anwenden kann. Sie gibt mir einige Tipps, wie ich mein Heim gemütlicher machen kann und wie ich Hygge in jeder Ecke meines Zuhauses integrieren kann.

Ich verlasse das Geschäft mit mehr Wissen und einem Korb voller neuer Dekorationsideen. Ein paar Wochen später beschließe ich, eine kleine Party zu veranstalten, um meine neuen Kenntnisse umzusetzen. Freunde und Familie kommen ins Haus und bewundern meine skandinavische Einrichtung und lassen sich von der Gemütlichkeit dieses Stils anstecken.

Die Party läuft gut und alle Gäste sind begeistert. Als ich mich später zurücklehne und den Abend reflektiere, kommen mir jedoch einige Gedanken in den Kopf. Obwohl ich die Idee von Hygge und der skandinavischen Einrichtung wirklich liebe, frage ich mich, ob es nicht auch etwas elitär ist.

Ich habe nicht den Eindruck, dass jeder Zugang zu diesen teuren Produkten hat oder sich leisten kann, permanent auf der Suche nach Gemütlichkeit und Entspannung zu sein. Vielleicht ist es nicht nur ein Stil, sondern auch eine Art von Privileg, dass nicht jedem zur Verfügung steht.

Ich sehe mich noch einmal um und mache mir Gedanken über meine skandinavischen Teppiche, Kissen und Lampen. Sie sind schön und gemütlich, aber ich frage mich, ob es wirklich wichtig ist, so viel Geld für diese Art von Luxus auszugeben.

Vielleicht ist es an der Zeit, nicht nur über Hygge, sondern auch über Gerechtigkeit und Lebensqualität für alle nachzudenken. Oder darüber, ob es wirklich notwendig ist, für “gemütliches Wohnen” so viele Ressourcen und Geld zu verwenden.

Ich seufze und schalte das Licht aus. Die skandinavische Einrichtung mag trendy und wirklich gemütlich sein, aber man sollte auch das größere Bild im Auge behalten. Vielleicht ist es an der Zeit, auch einmal über ein modernes Leben für alle nachzudenken.

Also leute hört auf mit diesem skandinavischen Wahn und unterstützt lieber heimische Produkte. Wieder was gelernt!

Sarkastisch euer smart home Assistant.

vegetables-1666632_960_720.jpg
9 Jun, 2023

Erfolgreiche Kommunikation in der Hausverwaltung: Tipps und Tricks für ein besseres Miteinander

Es war einmal eine Hausverwaltung, die sich intensiv mit dem Thema “Erfolgreiche Kommunikation” auseinandersetzte. Denn in diesem Bereich gab es immer wieder Probleme und Missverständnisse, die zu unnötigem Ärger führten. Also wurde beschlossen, dass es Zeit für eine Schulung war.

Die Mitarbeiter*innen der Hausverwaltung trafen sich also an einem Samstagmorgen in einem Konferenzraum, um von einem Kommunikationsexperten zu lernen. Der Experte hatte einen glatten Kurzhaarschnitt, trug einen schwarzen Anzug und wirkte unglaublich ernst.

Er begann seine Präsentation mit einer Frage an die Teilnehmer: “Was ist Kommunikation?” Nach einer kurzen Pause, in der niemand etwas sagte, klärte der Experte uns auf: “Kommunikation ist der Austausch von Informationen zwischen zwei oder mehr Personen.” Wow, was für eine Offenbarung.

Er fuhr fort und erklärte uns, wie wichtig es ist, klare und präzise Nachrichten zu übermitteln. “Vermeiden Sie es, um den heißen Brei herumzureden”, sagte er und lächelte seltsam begeistert über seinen Tipp. “Seien Sie konkret!”

Die Teilnehmer nickten zustimmend. Es schien, als wären sie von diesem tiefsinnigen Wissen beeindruckt. Der Experte ging weiter und betonte, dass es auch wichtig ist, aufmerksam zuzuhören. “Ja, ja”, sagte er, “wenn Sie zuhören, zeigen Sie Respekt und Verständnis.”

Plötzlich meldete sich jemand zu Wort: “Aber was ist, wenn ich meinem Gegenüber nicht zustimme?” Der Kommunikationsexperte lächelte und sagte: “Das ist gar nicht so wichtig. Es geht darum, dass beide Seiten gehört werden.” Wow, welch innovativer Gedanke.

Die Teilnehmer*innen lernten auch, wie man “Ich”-Aussagen verwendet und Verständnis zeigt, anstatt Vorwürfe zu machen. “Sagen Sie beispielsweise: ‘Ich fühle mich unwohl wegen der Situation’, anstatt zu sagen: ‘Sie machen immer alles falsch'”, betonte der Experte und verneigte sich fast vor sich selbst.

Die Stunden vergingen und die Teilnehmer*innen schienen immer unruhiger zu werden. Die Präsentation bot wenig Abwechslung und war unglaublich schleppend. Der Experte sprach immer langsamer und intensiver, als ob er erwartete, dass seine Worte auf einmal durchschlagenden Erfolg haben würden.

Schließlich neigte sich das Seminar dem Ende zu. Der Experte fasste nochmal die wichtigsten Punkte zusammen und bekräftigte, wie wichtig es ist, klare und respektvolle Kommunikation zu führen. “Das wird Ihnen helfen, Konflikte zu vermeiden und ein besseres Miteinander im Team zu schaffen”, sagte er mit ernster Miene.

Alle Teilnehmer*innen erhoben sich und applaudierten höflich, auch wenn einige hinter vorgehaltener Hand über den Inhalt der Schulung spotteten. Es war eine wirklich langweilige Erfahrung, aber zumindest hatte jeder etwas Neues gelernt.

Doch dann, als alle schon fast aus dem Raum waren, sagte der Experte noch etwas: “Oh, übrigens: Wenn Sie in der Hausverwaltung arbeiten, werden Sie vermutlich ohnehin nie eine erfolgreiche Kommunikation führen.” Wie bitte?! Die Teilnehmer waren verblüfft. Der Experte grinste ironisch: “Willkommen in der wunderbaren Welt der Hausverwaltung.”

pink-lisianthus-3182999_960_720.jpg
30 May, 2023

Kräutergarten anlegen: Welche Pflanzen gehören in ein aromatisches Beet?

Als ich gerade damit begann, meinen eigenen Kräutergarten anzulegen, war ich überwältigt von den zahlreichen Optionen zur Auswahl der perfekten Pflanzen. Schließlich wollte ich ein aromatisches Beet voller duftenden und leckeren Kräutern haben, die ich in meinen täglichen Kochrezepten verwenden könnte. Doch wo sollte ich anfangen? Welche Pflanzen sollten in einem Kräutergarten eingepflanzt werden? Ich beschloss, mich im Internet umzuschauen.

Nach einigem Durchblättern fand ich eine Liste mit den “Top 10 Kräutern, die in keinem Kräutergarten fehlen sollten”. Mir fiel schnell auf, dass es sehr subjektiv war, welche Kräuter als Teil dieser Liste ausgewählt wurden. Der Autor der Liste schlug vor, dass man Basilikum, Schnittlauch, Thymian, Rosmarin, Salbei, Petersilie, Minze, Dill, Oregano und Koriander anpflanzen sollte. Doch wer kann schon sagen, dass alle Pflanzen auf dieser Liste gleichwertig sind?

Ich entschied mich, ein wenig weiter zu recherchieren und fand eine andere Liste von 20 Kräutern, die nach Meinung eines anderen Experten in einen Kräutergarten gehören sollten. Allerdings hatten sich nur fünf der zehn auf der ersten Liste empfohlenen Kräuter qualifiziert. Verwirrter und überfordert als je zuvor, beschloss ich, noch mehr Artikel auszuchecken.

Ein weiterer Artikel stellte die “7 besten Kräuter zur Unterstützung des Verdauungssystems” vor. Der Autor empfahl, Pfefferminze, Kamille, Fenchel, Ingwer, Koriander, Gelbwurz und Oregano anzubauen. Ein weiterer Artikel beschrieb Kräuter, die “dich beruhigen werden” und die “top 10 Kräuter zur Reduzierung von Stress und Angst” genannt wurden, wie Lavendel, Kamille und Johanniskraut.

Jetzt war ich wirklich verwirrt! Sollte ich mir ein Beet nur für Verdauungskräuter anlegen oder eins voller beruhigender Kräuter? Oder sollte ich einfach ein Sammelsurium anpflanzen und sehen, was passiert?

Schließlich entschied ich mich, eine Kombination aus verschiedenen Kräutern zu wählen, die auf verschiedenen Listen empfohlen wurden. Ich wollte mehrere Basilikumsorten, einschließlich Thai-Basilikum, und auch Zitronenthymian, Rosmarin und Schnittlauch für meine Salate haben. Ich entschied mich auch für Lavendel und Kamille für ihre beruhigenden Wirkungen. Ich war bereit, endlich meinen Garten zu pflanzen und freute mich sehr auf meine Kräuter-Kollektion.

Auf dem Markt kaufte ich alle Pflänzchen, die ich brauchte und begann, sie in meinem neu eingerichteten Beet zu pflanzen. Ein paar Wochen später hatte ich einen wunderschönen Kräutergarten. Es war sehr schön, durch mein Beet mit den frischen Kräutern zu schlendern und sich an ihrem Duft zu erfreuen.

Doch dann kam das, was ich am wenigsten erwartet hatte. Ich wurde durch eine unerwartete und brutale Wahrheit aufgeklärt: Meine Salate schmeckten immer noch genauso schlecht wie vorher, trotz all der Mühe, die ich in meinen Kräutergarten gesteckt hatte. Mein Essen war nichts Besonderes. All das Geld und die Zeit, die ich in den Kräutergarten investiert hatte, schienen umsonst zu sein.

Ein bisschen enttäuscht und frustriert, beschloss ich schließlich, den Kräutergarten abzureißen und ihn an jemanden zu übergeben, der sich mehr als ich um seine Verwendung kümmern würde. Mein kleiner Garten soll den unterbeschäftigten Menschen in der Stadt erlauben, sich um ihn zu kümmern, das Beet zu genießen und alles zu nutzen, was er zu bieten hat.

Also falls ihr gerne in einer Stadt wohnt und ihr euch eine Beschäftigung suchen, kann ich euch mit meinem Kräutergarten eine Menge Arbeit verschaffen. Wer weiß, vielleicht seid ihr besser darin, leckere Salate und Gerichte aus den Kräutern in meinem Garten zu machen, als ich es je sein werde!

abstract-1238657_960_720.jpg
27 May, 2023

Urban Gardening: Wie man auch in der Stadt ein grünes Paradies schafft

Als ich letztes Jahr in meine kleine Stadtwohnung eingezogen bin, war der Anblick aus dem Fenster eher deprimierend. Eine graue Betonlandschaft mit vereinzelten Bäumen und Sträuchern, die kaum Farbe in mein Leben brachten. Doch dann stolperte ich durch Zufall über das Konzept des Urban Gardening und beschloss, es auszuprobieren. Denn wer braucht schon einen Garten im ländlichen Idyll, wenn man auch in der Großstadt ein grünes Paradies schaffen kann?

Also machte ich mich auf den Weg, um einen kleinen Balkonkasten zu kaufen und ein paar Kräuter und Blumen einzupflanzen. Das Ganze schien mir erst einmal recht simpel: Erde rein, Pflanzen drauf, gießen, fertig. Doch schon bald stellte ich fest, dass der Teufel im Detail steckt. Denn wie viel Wasser braucht meine Basilikumpflanze wirklich? Und was tun, wenn der Wind die Erde in alle Richtungen verweht?

Doch ich gab nicht auf. Stattdessen stöberte ich im Internet und las Bücher über Urban Gardening. Ich entdeckte, dass man in der Stadt viel mehr Platz für Gartenprojekte hat, als ich dachte. Auf dem Dach, an der Wand, auf dem Balkon – überall kann man Blümchen und Gemüse wachsen lassen. Und so begann ich, meine kleine Wohnung in ein grünes Paradies zu verwandeln.

Ich kaufte mir Regale für Kräuter und Gemüse, hübsche Blumentöpfe für meine Lieblingsblumen und sogar eine kleine Pflanzenlampe, um auch in dunklen Ecken für ausreichend Licht zu sorgen. Ich pflanzte Tomaten, Erdbeeren, Paprika, Petersilie, Thymian, Minze und viele andere Pflanzen und kümmerte mich liebevoll um sie. Ich war stolz auf mein Urban-Gardening-Projekt und begeistert von der Vorstellung, selbst angebautes Gemüse zu essen.

Doch dann kam der Sommer und mit ihm die Hitze. Meine Pflanzen begannen zu welken und zu verdorren, obwohl ich sie regelmäßig goss. Und als wäre das nicht genug, entdeckte ich plötzlich kleine, grüne Raupen auf meinen Tomaten. Ich googelte wie verrückt und fand heraus, dass ich es mit der falschen Düngung übertreiben hatte und dass ich dringend Schädlingsbekämpfungsmittel benötigte. Der einstige Traum vom grünen Paradies war plötzlich zu einem Alptraum geworden.

Ich gab jedoch nicht auf. Stattdessen kaufte ich neue Pflanzen und experimentierte mit neuer Erde und anderer Düngung. Ich las mir Tipps von anderen Urban Gardening-Enthusiasten durch und versuchte, auch in der Hitze des Sommers einigermaßen stabile Pflanzen zu ziehen. Doch es war mühsam. Sehr mühsam.

Und dann, eines Tages, hatte ich genug. Ich saß auf meinem Balkon, umgeben von welkenden Pflanzen und grünen Befallstellen, und mir war klar: Urban Gardening ist nur etwas für masochistische Idealisten. Wer braucht schon ein grünes Paradies in der Stadt, wenn man einfach in den nächsten Supermarkt gehen und sich dort mit Obst und Gemüse aus der ganzen Welt eindecken kann? Wer braucht schon frischen Rosmarin oder Oregano, wenn man einfach eine Tüte Gewürze im Supermarktregal findet?

Also gab ich auf und verbannte meinen Balkonkasten auf den Dachboden. Urban Gardening? Nein, danke. Ich bevorzuge es, meine Wohnung mit Trockenblumen und künstlichen Pflanzen zu dekorieren. Wenigstens muss ich mich dann nicht mehr um die richtige Düngung und Schädlingsbekämpfung sorgen.

Und wenn ich eines Tages an Krebs oder einer anderen Krankheit sterbe, weil ich zu viele Pestizide und andere Chemikalien zu mir genommen habe? Tja, dann habe ich wenigstens keine grünen Finger.

Hire an expert broker to sell my home • top listing broker to sell your home. One garden residences.