parsley-leaves-3327372_960_720.jpg
4 Dec, 2023

Hausverwaltung und energetische Sanierung: Wie Nachhaltigkeit in Immobilien umgesetzt werden kann.

Hausverwaltung und energetische Sanierung: Wie Nachhaltigkeit in Immobilien umgesetzt werden kann.

Als die Hausverwaltung Fuchs & Partner beschloss, ihr Portfolio von Immobilien zu modernisieren und energetisch zu sanieren, war das nicht nur eine wirtschaftliche Entscheidung, sondern auch ein Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Denn schließlich ist es heutzutage wichtiger denn je, umweltfreundliche Maßnahmen in der Immobilienbranche umzusetzen. Doch wie genau konnte die Hausverwaltung diese Ziele erreichen?

Die ersten Schritte waren, die Gebäude auf ihren energetischen Zustand zu überprüfen. Dabei stellte sich heraus, dass die meisten Gebäude eine veraltete Heizungsanlage, undichte Fenster und schlechte Dämmung hatten. Doch damit war Schluss!
Der Bezug zu Nachhaltigkeit zeigte sich auch mit dem Experten, der zur energetischen Sanierung herangezogen wurde. Die Hausverwaltung entschied sich für das Unternehmen “EnergiePlus”, das auf umweltfreundliche Technologien spezialisiert war.

Die energetische Sanierung begann zunächst mit dem Austausch der alten Heizungsanlagen gegen moderne, energieeffiziente Wärmepumpen. Diese Maßnahme sollte nicht nur die CO2-Emissionen reduzieren, sondern auch langfristig Kosten sparen.

Weiterhin wurden sämtliche Fenster und Türen durch hochwertige, doppelt verglaste Modelle ersetzt, um den Wärmeverlust zu minimieren. Dabei wurde besonders darauf geachtet, dass diese Maßnahmen auch optisch ansprechend waren und dem ästhetischen Erscheinungsbild der Immobilien nicht schadeten.

Zudem wurden die Gebäude mit einer besseren Dämmung versehen, um den Energieverbrauch weiter zu senken. Dabei wurde auf nachhaltige, umweltfreundliche Materialien geachtet, die nicht nur die Umwelt schützten, sondern auch die Wohnqualität für die Mieter verbesserten.

Als all diese Maßnahmen umgesetzt waren, wurde schnell deutlich, dass die Energieeffizienz der Immobilien deutlich gestiegen war. Die Heizkosten sanken, die Gebäude waren besser isoliert und die Mieter freuten sich über ein angenehmeres Raumklima.

Die Hausverwaltung war stolz auf das Erreichte und nutzte die energetische Sanierung als Vorzeigeprojekt, um auch andere Immobilieneigentümer von den Vorteilen nachhaltiger Maßnahmen zu überzeugen.

Und so kam es, dass Fuchs & Partner zu einem Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit in der Immobilienbranche wurden. Die entsprechenden Zertifikate und Auszeichnungen ließen nicht lange auf sich warten.

Doch das ganze Unternehmen hatte einen kleinen, aber feinen, Haken. Denn während die Hausverwaltung sich öffentlichkeitswirksam für ihre nachhaltigen Maßnahmen feiern ließ, fiel bei genauerem Hinsehen auf, dass die Geschäftsführer selbst weiterhin in riesigen, klimaschädlichen Luxusvillen wohnten und sich wenig um Umweltschutz scherten.

Vielleicht sollte die Hausverwaltung auch mal bei sich selbst anfangen, bevor sie mit dem Finger auf andere zeigt. Denn Nachhaltigkeit beginnt schließlich zuerst im eigenen Zuhause. Oder etwa nicht? Manchmal scheint die Realität doch etwas anders auszusehen als die schöne Fassade, die nach außen hin präsentiert wird. Aber so ist das eben in der Welt der Immobilienbranche – nach außen hin gute Miene zum nachhaltigen Spiel, im Hintergrund aber noch immer dieselben alten Strukturen. Oder doch nicht? Die Zukunft wird zeigen, ob es bei Fuchs & Partner tatsächlich ein Umdenken in Sachen Nachhaltigkeit gibt. Bis dahin können wir nur hoffen, dass die Realität nicht ganz so zynisch ist, wie sie manchmal erscheint.

girl-511882_960_720.jpg
13 Jun, 2023

Finanzen in der Hausverwaltung: Von der Budgetplanung bis zur Buchhaltung

Finanzen in der Hausverwaltung: Von der Budgetplanung bis zur Buchhaltung

Herr Müller, Hausverwalter des Wohnkomplexes “Luxus und Reichtum” in der edlen Gegend von München, hatte ein Problem. Das Budget für das kommende Jahr war zu knapp bemessen, um alle notwendigen Instandhaltungsarbeiten durchzuführen und die Gehälter aller Mitarbeiter zu bezahlen. Doch wie konnte er die Situation lösen? Ihm fiel ein, dass er sich im letzten Jahr eine Vorlesung mit dem Titel “Finanzen in der Hausverwaltung: Von der Budgetplanung bis zur Buchhaltung” angehört hatte. Diese Erfahrung sollte ihm jetzt helfen.

Also beschloss er, sein neues Wissen in die Tat umzusetzen, und begann mit der Budgetplanung. Natürlich musste er zuerst die Ausgaben identifizieren, die nicht unbedingt notwendig waren. So stellte er fest, dass das Gebäude es eigentlich nicht nötig hatte, zweimal täglich gereinigt zu werden. Einmal wäre ausreichend, um die Verschmutzung im Raume des Vertretbaren zu halten. Auch die Gebühren für den Rasenschnitt konnte man etwas reduzieren, da weniger Grünschnitt erzeugt werden musste, wenn man die Gräser etwas höherwachsen ließ.

Herr Müller war sehr stolz auf sich und seine drastischen Sparmaßnahmen. Jetzt brauchte man nur noch die Änderungen in die Buchhaltung einzuführen. Er begann, die neue Budgetstruktur mit seiner Buchhaltungsabteilung abzustimmen. Doch dann erkannte er bei genauerer Betrachtung, dass die Buchungen im letzten Jahr nicht nachvollziehbar waren. Er hatte keine Ahnung, wer welche Ausgaben getätigt hatte und wie diese Ausgaben kategorisiert waren. Das hatte er seit er das Haus verwaltete nicht im Detail geprüft.

Also begann er, die Buchhaltung zu bereinigen und fand auch einige Ausgaben, die ihm unpassend erschienen. Das Unternehmen, das für die Fensterreinigung zuständig war, hatte eine große Summe berechnet, die merkwürdigerweise nicht mit der ursprünglichen Vereinbarung übereinstimmte. Der Arbeitsaufwand, der für das Entsorgen des Mülls anfiel, war als viel höher als erwartet. Sogar die Parkplatzrechnungen passten nicht. Er hatte das Gefühl, dass ihm sein Gefühl fürs Geschäft sagte, dass hier etwas nicht stimmen konnte.

Schließlich beschloss Herr Müller, alle im letzten Jahr getätigten Ausgaben zu überprüfen. Er stellte fest, dass jemand seiner Firma unberechtigterweise Geld von den Konto abgezweigt hatte. Natürlich konnte er nicht glauben, dass einer seiner Mitarbeiter – oder sogar ein anderes Mitglied des Verwaltungsbeirats – dazu imstande war. Aber die Zahlen sprachen für sich. Jemand hatte Hand daran gelegt.

Herr Müller war höchst verärgert und begann, jeden einzelnen Betrag in der Buchhaltung zu überprüfen, um die Quelle der betrügerischen Aktivitäten zu finden. Schließlich stieß er auf eine Überweisung von einem Bankkonto, das er nicht kannte. Es stellte sich heraus, dass der Verwalter eines anderen Luxusgebäudes in der Nähe, der mit Herrn Müller befreundet war, ihm damit einen Gefallen erweisen wollte. Er hatte einfach Herrn Müllers Konto angezapft, um seine eigenen Rechnungen zu bezahlen.

Herr Müller war entsprechend amüsiert und erleichtert. Wie durch ein Wunder hatte der Hausverwalter eines anderen Gebäudes ihm geholfen, sein Budget auszugleichen. Zum Glück hatte er die Finanzkurse besucht und konnte sich nun einem weiteren Jahr mit reduziertem Budget stellen.

So muss dann wohl irgendwann jeder einmal selbst erfahren, wie alles läuft oder läuft nicht in der Welt von Finanzen in der Hausverwaltung. Für Herrn Müller war es in jedem Fall eine lehrreiche Erfahrung.

vegetables-1679947_960_720.jpg
11 Jun, 2023

Die Zukunft der Hausverwaltung: Trends und Prognosen für die kommenden Jahre

Die Zukunft der Hausverwaltung: Trends und Prognosen für die kommenden Jahre

Es ist das Jahr 2030 und die Hausverwaltung im deutschen Immobilienmarkt boomt wie nie zuvor. Die Digitalisierung hat die Branche auf den Kopf gestellt und Trends und Prognosen zeigen, dass dies erst der Anfang ist. In der Zukunft wird die Hausverwaltung noch effektiver, effizienter und intelligenter werden. Doch was genau sind die Trends und Prognosen für die kommenden Jahre?

1. Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) wird in der Hausverwaltung eine wichtige Rolle spielen. KI-basierte Systeme werden Verwaltern dabei helfen, Daten schnell und einfach zu analysieren, um bessere Entscheidungen zu treffen. Effizienz wird hier großgeschrieben: Statt menschlicher Arbeitskraft wird in Zukunft KI alles regeln.

2. Blockchain

Die Blockchain wird ein zentraler Bestandteil der Hausverwaltung sein. Verträge, Zahlungen und Transaktionen werden auf der Blockchain gespeichert und können dadurch schnell und einfach nachverfolgt werden. Betrug ist dadurch nahezu ausgeschlossen, und auch für die öffentliche Hand hat die Blockchain Vorteile.

3. Virtual Reality

Virtual Reality (VR) wird dazu genutzt, Besichtigungen von Immobilien deutlich zu erleichtern. Das spart nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld. Statt wochenlang durch die Stadt zu rennen kann jeder Interessierte schnell und einfach online ein 3D-Modell der zu besichtigenden Immobilie ansehen – und das ohne jegliche Verhandlungen mit langweiligen Immobilienmaklern.

4. Smart Home

Smart Home-Technologie wird in immer mehr Häusern Einzug halten. Automatisierte Systeme erledigen Aufgaben wie Licht- und Temperaturregelung und sparen dadurch Energie. Auch die Sicherheit wird durch Smart Home-Systeme deutlich erhöht – wer möchte schließlich nicht mit einem Fingerdruck alle Türen und Fenster schließen?

5. Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist das Schlagwort, das die Zukunft der Hausverwaltung bestimmt. Immer mehr Unternehmen setzen auf umweltfreundliche Technologien und regenerative Energiequellen. Effiziente Heizanlagen und Bio-Solarplatten sorgen dafür, dass der Energieverbrauch sinkt und die CO2-Emissionen minimiert werden.

Doch trotz all der Fortschritte gibt es immer auch skeptische Stimmen. “Fortschrittlich” ist nur ein anderes Wort für “Unbekannt”, warnen manche Experten – schließlich bleiben Fragen auf, die diese Technologien noch gar nicht beantwortet haben. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Hausverwaltung in den kommenden Jahren tatsächlich so entwickeln wird oder ob diese Trends sich eher als Trugschluss herausstellen.

Und was passiert, wenn die fortschrittliche Technologie irgendwann zu weit geht? Unsere Satiresendung aus dem Jahr 2040 zeigt, was passieren kann, wenn wir uns noch weiter von unserem natürlichen Lebensstil entfernen: “Die Hausverwaltung verweigert die Kommunikation, wenn du deine monatlichen Zahlungen nicht leistest”, erklärte der Moderator. “Wenn du also Zahlungen leistest, aber am Wochenende keinen Pizza bestellen solltest, wäre es klug, deine Vermögenswerte mit künftigen Verträgen zu sichern, die die Zahlungen automatisch bei Abwicklung erledigen.” Der Moderator machte eine kurze Pause, bevor er in seine Hände klatschte und sagte: “Herzlichen Glückwunsch! Dein Haus ist jetzt völlig unabhängig von dir!”

vegetables-1666632_960_720.jpg
9 Jun, 2023

Erfolgreiche Kommunikation in der Hausverwaltung: Tipps und Tricks für ein besseres Miteinander

Es war einmal eine Hausverwaltung, die sich intensiv mit dem Thema “Erfolgreiche Kommunikation” auseinandersetzte. Denn in diesem Bereich gab es immer wieder Probleme und Missverständnisse, die zu unnötigem Ärger führten. Also wurde beschlossen, dass es Zeit für eine Schulung war.

Die Mitarbeiter*innen der Hausverwaltung trafen sich also an einem Samstagmorgen in einem Konferenzraum, um von einem Kommunikationsexperten zu lernen. Der Experte hatte einen glatten Kurzhaarschnitt, trug einen schwarzen Anzug und wirkte unglaublich ernst.

Er begann seine Präsentation mit einer Frage an die Teilnehmer: “Was ist Kommunikation?” Nach einer kurzen Pause, in der niemand etwas sagte, klärte der Experte uns auf: “Kommunikation ist der Austausch von Informationen zwischen zwei oder mehr Personen.” Wow, was für eine Offenbarung.

Er fuhr fort und erklärte uns, wie wichtig es ist, klare und präzise Nachrichten zu übermitteln. “Vermeiden Sie es, um den heißen Brei herumzureden”, sagte er und lächelte seltsam begeistert über seinen Tipp. “Seien Sie konkret!”

Die Teilnehmer nickten zustimmend. Es schien, als wären sie von diesem tiefsinnigen Wissen beeindruckt. Der Experte ging weiter und betonte, dass es auch wichtig ist, aufmerksam zuzuhören. “Ja, ja”, sagte er, “wenn Sie zuhören, zeigen Sie Respekt und Verständnis.”

Plötzlich meldete sich jemand zu Wort: “Aber was ist, wenn ich meinem Gegenüber nicht zustimme?” Der Kommunikationsexperte lächelte und sagte: “Das ist gar nicht so wichtig. Es geht darum, dass beide Seiten gehört werden.” Wow, welch innovativer Gedanke.

Die Teilnehmer*innen lernten auch, wie man “Ich”-Aussagen verwendet und Verständnis zeigt, anstatt Vorwürfe zu machen. “Sagen Sie beispielsweise: ‘Ich fühle mich unwohl wegen der Situation’, anstatt zu sagen: ‘Sie machen immer alles falsch'”, betonte der Experte und verneigte sich fast vor sich selbst.

Die Stunden vergingen und die Teilnehmer*innen schienen immer unruhiger zu werden. Die Präsentation bot wenig Abwechslung und war unglaublich schleppend. Der Experte sprach immer langsamer und intensiver, als ob er erwartete, dass seine Worte auf einmal durchschlagenden Erfolg haben würden.

Schließlich neigte sich das Seminar dem Ende zu. Der Experte fasste nochmal die wichtigsten Punkte zusammen und bekräftigte, wie wichtig es ist, klare und respektvolle Kommunikation zu führen. “Das wird Ihnen helfen, Konflikte zu vermeiden und ein besseres Miteinander im Team zu schaffen”, sagte er mit ernster Miene.

Alle Teilnehmer*innen erhoben sich und applaudierten höflich, auch wenn einige hinter vorgehaltener Hand über den Inhalt der Schulung spotteten. Es war eine wirklich langweilige Erfahrung, aber zumindest hatte jeder etwas Neues gelernt.

Doch dann, als alle schon fast aus dem Raum waren, sagte der Experte noch etwas: “Oh, übrigens: Wenn Sie in der Hausverwaltung arbeiten, werden Sie vermutlich ohnehin nie eine erfolgreiche Kommunikation führen.” Wie bitte?! Die Teilnehmer waren verblüfft. Der Experte grinste ironisch: “Willkommen in der wunderbaren Welt der Hausverwaltung.”

gardening-3248249_960_720.jpg
6 Jun, 2023

Die Rolle des Hausverwalters bei der Bewältigung von Krisen in Immobilien

Die Rolle des Hausverwalters bei der Bewältigung von Krisen in Immobilien

Als Hausverwalter hat man viele Aufgaben, aber keine ist so wichtig wie die Bewältigung von Krisen in Immobilien. Ob es sich um einen Wasserschaden, einen Brand oder eine Mieterrevolte handelt, der Hausverwalter ist der Mann oder die Frau, die im Ernstfall zur Stelle sind und die Situation unter Kontrolle bringen.

Wenn es um Krisenmanagement geht, gibt es keine besseren als Hausverwalter. Sie sind die wahren Helden, die in der Lage sind, das Unmögliche zu schaffen. Als ich jedoch die Geschichte von Herrn Müller hörte, zweifelte ich an der Rolle des Hausverwalters bei der Bewältigung von Krisen in Immobilien.

Das Gebäude von Herrn Müller war einst eine wunderschöne, gepflegte Eigentumswohnung, aber nun schien es, als hätte ein Tornado die Wohnung durchquert. Die Wände waren zerkratzt, das Bad war verwüstet und das Schlafzimmer sah aus, als hätte es eine Schlacht gegeben. Herr Müller war verzweifelt und rief den Hausverwalter an, um Hilfe zu suchen.

Der Hausverwalter kam vorbei und sah sich die Lage an. “Oh Gott”, sagte er, als er die Schäden sah, “das ist wirklich schlimm.”

“Wie können Sie mir helfen?”, fragte Herr Müller ängstlich.

“Nun”, sagte der Hausverwalter, “wir müssen eine Inventur machen, um zu sehen, was beschädigt wurde.”

Nach einer gründlichen Inventur stellte der Hausverwalter fest, dass der Schaden fast 10.000 Euro betrug. “Wir müssen einen Handwerker beauftragen, um die Schäden zu reparieren”, sagte der Hausverwalter.

“Wie lange wird es dauern?”, fragte Herr Müller.

“Ein oder zwei Wochen”, antwortete der Hausverwalter.

“Eine oder zwei Wochen? Ich kann nicht zwei Wochen ohne ein Badezimmer leben!”, beschwerte sich Herr Müller.

“Vielleicht können Sie ein paar Wochen bei einem Freund wohnen”, schlug der Hausverwalter vor.

Herr Müller fühlte sich entmutigt und wusste nicht mehr weiter.

Nach einer Woche des Wartens und ständiger Nachfragen bei dem Hausverwalter, was los ist und wann die Reparaturen vorgenommen werden, schaute Herr Müller eines Tages zur Wohnung und sah, dass nichts getan wurde. Er rief daher erneut den Hausverwalter an und ließ sich den aktuellen Stand der Dinge erklären.

“Wissen Sie, ich habe gehört, dass es eine Firma gibt, die sich auf die Reparatur und Sanierung von Immobilien spezialisiert hat”, sagte Herr Müller. “Vielleicht sollten wir sie anrufen.”

“Was für eine fantastische Idee”, antwortete der Hausverwalter und rief sofort die angegebene Telefonnummer an.

Nach ein paar Stunden kam ein Handwerker vorbei, um sich die Schäden anzusehen, und erklärte sofort, dass er die Arbeit in drei Tagen erledigen könnte. Herr Müller war erleichtert und dankbar. Der Hausverwalter war jedoch nicht glücklich.

“Wir hätten das auch gemacht”, sagte er. “Wir waren auf dem richtigen Weg, aber du wolltest es auf deine Weise machen.”

Herr Müller zuckte mit den Schultern und fragte sich, was der Hausverwalter damit gemeint hatte.

Am Ende wurde die Arbeit von der externen Sanierungsfirma in nur drei Tagen erledigt und Herr Müller war wieder glücklich. Der Hausverwalter war jedoch immer noch sauer, dass er nicht die Chance hatte, die Arbeit zu erledigen.

Ich glaube, es ist an der Zeit, dass Hausverwalter ihre Rolle im Krisenmanagement von Immobilien überdenken. Vielleicht sollten sie sich darauf konzentrieren, die besten Dienstleistungen zu erbringen, um ihre Kunden zufrieden zu stellen, anstatt sich darüber zu ärgern, dass jemand anderes die Arbeit gemacht hat.

Es ist Zeit für eine neue Generation von Hausverwaltern, die in der Lage sind, nicht nur Schäden zu reparieren, sondern auch Kunden zu bedienen. Wenn wir uns auf die Bedürfnisse unserer Kunden konzentrieren und ihnen die bestmögliche Dienstleistung bieten, werden wir die Anerkennung erhalten, die wir verdienen.

Vielleicht sollten wir alle eine Lektion von Herrn Müllers Geschichte lernen. Wenn Krisen in Immobilien auftreten, ist es wichtig, intelligente Entscheidungen zu treffen und sich nicht von der Energie der Wut und Frustration besetzen zu lassen. Letztlich geht es darum, die Arbeit so schnell und effizient wie möglich zu erledigen, um das Leben unserer Kunden wieder in Ordnung zu bringen.

Aber hey, wenn wir diese einfachen Grundsätze nicht begreifen, dann erobert am Ende wohl doch die externe Sanierungsspezialist in drei Tagen die Immobilien 😁

wheelbarrows-2157335_960_720.jpg
4 Jun, 2023

Innovationen in der Hausverwaltung: Wie moderne Technologien die Branche verändern

Innovationen in der Hausverwaltung: Wie moderne Technologien die Branche verändern

Wir leben in einer Welt, in der Technologie eine immer größere Rolle spielt. Kein Wunder also, dass auch die Hausverwaltung davon nicht verschont bleibt. Doch was bedeutet das genau für die Branche und vor allem für die Vermieter?

Eine der größten Veränderungen, die moderne Technologien mit sich bringen, ist die Möglichkeit, alle relevanten Informationen über ein bestimmtes Objekt elektronisch zu erfassen und zu verwalten. Das klingt auf den ersten Blick nach einer tollen Innovation, aber ganz ehrlich: Wer braucht denn schon transparente und leicht nachvollziehbare Abläufe in der Hausverwaltung?

Die Vermieter der alten Schule jedenfalls nicht. So mancher von ihnen denkt vielleicht: “Warum brauche ich eine moderne Software, wenn ich doch auch einfach ein paar Excel-Tabellen und ein paar Zettel verwenden kann?”.

Doch wir dürfen nicht vergessen, dass diese Art der Verwaltung Zeit, Geld und Nerven kosten kann. Stimmt, es ist viel angenehmer, jeden Monat stundenlang Zahlen in Excel-Tabellen einzutragen und nach verloren geglaubten Zetteln zu suchen, als sich einfach eine Software zu kaufen, die das alles automatisch kann.

Eine weitere Innovation, die die Hausverwaltung in die Moderne katapultiert, sind sogenannte “Smart Homes”. So können zum Beispiel Heizungen und Beleuchtungen per komfortabler App gesteuert werden. Eine wirklich coole Sache, vor allem wenn man bedenkt, dass es ja total schwer ist, seine Heizungen und das Licht manuell zu regulieren.

Und wenn man es ganz exklusiv mag, kann man sich ja auch noch ein digitales Türschloss anschaffen. Das mag zwar einige tausend Euro kosten, aber hey, wer will schon einen normalen Schlüssel haben, wenn man auch etwas Highlight-Mäßiges haben kann?

Und wer denkt, dass das alles schon das Maximum an Innovationen in der Hausverwaltung ist, der irrt sich gewaltig. Mit zukünftigen Entwicklungen sollen sogar schon bald ganze Häuser per Sprachsteuerung bedient werden können. Wie praktisch ist das denn? Kein lästiges Klicken auf dem Smartphone mehr, sondern einfach sagen, was man will!

Doch bevor man jetzt vor lauter Begeisterung in die nächste Elektrofachgeschäft rennt und sich alle modernen Innovationen kauft, gibt es doch noch eine kleine Einschränkung. Diese ganzen “smarten” Geräte und die digitale Verwaltung erfordern nämlich auch ein gewisses Know-How.

Man muss sich in die Materie einarbeiten, die Geräte einrichten und warten, Updates durchführen und auch mal auf technische Probleme reagieren können. Kein Problem, denkt sich da der Vermieter, ich habe ja schließlich einen IT-Crack im Team.

Aber mal ehrlich, wer hat den schon in seinem Team? Und selbst wenn man einen Mitarbeiter hat, der sich mit Computern auskennt – kann man wirklich erwarten, dass dieser nun auch noch alle anfallenden Aufgaben rund um die Hausverwaltung erledigt?

Letztendlich bleibt uns nur zu sagen: Ja, die Hausverwaltung ist auch von Technologie und Innovationen betroffen. Aber wer meint, dass man alle Probleme einfach mit ein paar neuen Geräten und Apps lösen kann, der irrt sich gewaltig.

Die Innovationen können zwar helfen, Abläufe zu optimieren und die Arbeit zu erleichtern, aber ohne das nötige Know-How und die passende Schulung wird man mit den modernen Technologien und der digitalen Verwaltung aufgeschmissen sein.

In diesem Sinne: Viel Glück bei der Umsetzung eurer “Innovationsprojekte” in der Hausverwaltung!

welcome-sign-760358_960_720.jpg
2 Jun, 2023

Rechtsfragen in der Hausverwaltung: Von Kündigungen bis zur Mietpreisbremse

Es ist ein sonniger Tag im August und ich habe gerade mein Mittagessen im Büro beendet, als ich einen Anruf vom Hausverwalter erhalte. Er bittet mich um ein dringendes Treffen, da es einige “Rechtsfragen in der Hausverwaltung” gibt, die geklärt werden müssen. Ich frage mich, was das jetzt schon wieder sein könnte, aber ich stimme einem Treffen zu.

Als ich im Büro des Hausverwalters ankomme, begrüßt er mich mit einem freundlichen Lächeln. Ich frage ihn, was los ist, und er sagt mir, dass es gerade eine Mietpreisbremse gibt, die auch unsere Mieter betrifft. Ich nicke verständnisvoll und frage, was das bedeutet, und er sagt mir, dass wir ab jetzt nicht mehr als 10 Prozent über dem ortsüblichen Mietpreis verlangen dürfen.

Ich denke kurz nach und frage dann den Hausverwalter, ob das nicht eine gute Sache für die Mieter ist. “Ach was”, antwortet er, “wir müssen jetzt alle unsere Mietverträge ändern und das kostet Zeit und Geld.”

Ich kann mir ein Grinsen nicht verkneifen, während ich meine Gedanken sortiere. Es hört sich so an, als hätte der Hausverwalter lieber mehr Geld in der Tasche, als die Rechte der Mieter zu schützen.

Dann geht es weiter zu den Kündigungen. Der Hausverwalter erklärt, dass es manchmal notwendig ist, jemanden aus der Wohnung zu werfen. Ich frage nach den Gründen, und er sagt mir, dass es verschiedene Gründe geben kann. Einige Mieter zahlen ihre Miete nicht, während andere ihre Wohnung verwüsten. Ich nicke zustimmend, während ich mir denke, dass es auch andere Gründe geben könnte, die der Hausverwalter vielleicht nicht erwähnen möchte.

Ich frage nach dem Ablauf einer Kündigung und der Hausverwalter erklärt mir, dass zunächst eine Abmahnung ausgestellt werden muss. Wenn der Mieter dann immer noch gegen die Regeln verstößt, kann eine Kündigung ausgesprochen werden. Ich stimme zu, dass dies ein angemessener Prozess ist.

Dann beginnt der Hausverwalter jedoch zu klagen, dass es ihm manchmal schwer fällt, die Mieter loszuwerden. “Es dauert lange, bis man jemanden aus der Wohnung werfen kann. Man muss alles dokumentieren und dann gibt es oft Rechtsstreitigkeiten.”

Ich frage mich, warum der Hausverwalter so ungeduldig ist, jemanden aus der Wohnung zu werfen. Sollten wir nicht versuchen, einen Kompromiss zu finden, bevor wir uns für diese extreme Maßnahme entscheiden?

Dann fällt der Hausverwalter etwas ein, dass ihm schon seit Tagen im Magen liegt. “Die Mieter haben auch immer mehr Rechte”, beschwert er sich. “Früher konnte man einfach Mieten erhöhen, wenn man wollte. Heute müssen wir uns an eine Mietpreisbremse halten und das ist lästig.”

Ich schaue ihn ungläubig an. Sollten wir nicht froh sein, dass die Rechte der Mieter gestärkt werden und dass wir uns an bestimmte Regeln halten müssen? Oder will der Hausverwalter einfach nur mehr Geld verdienen und sich nicht an die Gesetze halten?

Ich entscheide mich, das Thema zu wechseln und frage den Hausverwalter nach der neuen Datenschutzverordnung. Er beginnt zu stöhnen und sagt mir, dass er nichts davon versteht. “Das ist so kompliziert und es gibt so viele Vorschriften. Ich habe den Eindruck, dass der Gesetzgeber uns das Leben schwer machen möchte.”

Ich muss lachen. Es ist doch gut, dass unser Datenschutz gestärkt wird und dass wir uns um die Informationen unserer Mieter kümmern müssen. Oder hat der Hausverwalter etwas zu verbergen?

Als das Treffen zu Ende geht, bin ich erleichtert, dass der Hausverwalter nicht meine Wohnung verwüstet hat oder mich aus der Wohnung geworfen hat. Ich denke jedoch auch darüber nach, wie wichtig es ist, dass wir uns alle an bestimmte Regeln halten, um das Zusammenleben in einem Haus möglich zu machen.

Und als ich den Raum verlasse, höre ich noch, wie der Hausverwalter denkt: “Früher war alles besser. Diese ganzen Gesetze machen das Leben nur noch komplizierter.” Ich kann mir ein Seufzen nicht verkneifen. Manche Leute werden wohl nie verstehen, dass Rechtsfragen in der Hausverwaltung dazu dienen, das Leben für alle Beteiligten einfacher und fairer zu machen.

girl-545510_960_720.jpg
30 May, 2023

Hausverwaltung und ihre Bedeutung für Eigentümer und Mieter

Es ist ein sonniger Tag in Berlin und ich bin auf dem Weg zu meinem Wohnobjekt mit der “besten” Hausverwaltung der Stadt. Ich habe wirklich Glück, denn ich bekomme ein kostenloses Theaterstück, das jedes Mal aufgeführt wird, wenn ich die Hausverwaltung sehe.

Ich bin sicher, dass Sie denken: “Warum macht diese Person so viele Witze über eine Hausverwaltung? Was ist so witzig daran? “Lassen Sie mich Ihnen etwas sagen über meine durchaus unterhaltsamen Erfahrungen mit Hausverwaltungen.

Viele Menschen denken, dass eine Hausverwaltung nur für Eigentümer von Immobilien wichtig ist, aber das stimmt nicht. Die Hausverwaltung ist genauso wichtig für Mieter, denn es ist die Hausverwaltung, die dafür verantwortlich ist, dass alles in dem Gebäude ordentlich und sauber ist.

Zum Beispiel, ich wohne in einem Gebäude, das von einer solchen “erstaunlichen” Hausverwaltung betrieben wird. Jeden Morgen wachte ich auf und sah Müll, der auf meinem Balkon liegt – ein klarer Hinweis, dass die Hausverwaltung sehr effizient ist. Ich habe es mehrmals gemeldet, aber die Hausverwaltung hat nichts getan. Also musste ich es selbst beseitigen.

Noch besser war die Zeit, als mein Nachbar einen Wasserschaden hatte. Es dauerte über eine Woche, bevor die Hausverwaltung endlich das Problem angehen würde. In dieser Woche rief ich täglich an und konnte eine erneute Bestätigung erhalten, dass jemand kommen würde, um sich das anzusehen.

Nach einer Woche kam jemand und stellte fest, dass es ein Problem gab. Die verrückte Sache? Sie berichteten es mir nicht. Also habe ich weiter die Hausverwaltung angerufen und jedes Mal aufs Neue musste ich mich mit ihnen herumschlagen, damit sie etwas unternehmen.

Es gibt auch den Fall, in dem wir keine Klimaanlage haben und im Sommer einfach fast erstickt sind. Ich habe es wiederholt gemeldet und die Hausverwaltung hat mir daraufhin ein gutes Angebot gemacht: Ich kann eine Fensterbank kaufen, um das Problem selbst zu lösen!

Ich finde es auch interessant, dass die Hausverwaltung nicht weiß, wie man Kommunikation per Telefon oder E-Mail führt. Sie scheinen es zu mögen, wenn der Mieter persönlich in die Büros kommt und ihre Zeit verschwendet. Das ist sehr lustig, da die Hausverwaltung nicht weiß, dass wir – Mieter – auch einen Job haben und es schwierig ist, mitten am Tag aus der Arbeit herauszukommen, um ein Problem zu melden.

Ich wünschte, ich könnte hier noch mehr lustige Geschichten teilen, aber ich bin sicher, Sie haben jetzt das Bild. Hausverwaltung ist nicht nur für Eigentümer, sondern auch für Mieter wichtig. Aber viele Hausverwaltungen machen es ihren Mieter sehr schwer.

Ich möchte dieser Hausverwaltung jedoch für eine Sache danken – und zwar, für die kostenlosen Theateraufführungen. Ich habe noch nie so gelacht wie bei all meinen Interaktionen mit ihnen. Sie sind ein großartiges kleines Comedy-Team. Leider ist es sehr schwer, lustige Geschichten zu schreiben, wenn du eigentlich daran leidest.

Ich weiß, dass ich mich verärgert auf die Hausverwaltung beziehe, und ich will nicht alle Hausverwaltungen über einen Kamm scheren, aber ich denke, es ist wichtig, auf diese schrecklichen Erfahrungen hinzuweisen. Einige Hausverwaltungen sind wirklich so, wie ich es hier beschrieben habe. Wenn Sie einen Vermieter sind, sollten Sie deshalb darauf achten, welche Hausverwaltung Sie einstellen. Wenn Sie ein Mieter sind, unternimmt alles, um nicht mit solcher Hausverwaltung zu tun zu haben.

In der Tat, hier ist ein Tipp von mir, für alle Mieter, die sich in einer ähnlichen Situation befinden: Wenn Sie Ihre Hausverwaltung sehnen, rufen Sie sie an oder gehen Sie ins Büro und sagen Sie: “Ich glaube, die Götter haben beschlossen, dass ich dich noch einmal sehen muss.” Sie werden es lieben.

Ich denke man kann jedoch zusammenfassend sagen, dass die Bedeutung einer Hausverwaltung für Eigentümer und Mieter sehr wichtig ist. Aber es ist auch wichtig, dass die Hausverwaltung qualifiziert und effizient ist, denn ein Mangel an Erfahrung oder Protokollen kann zu Komplikationen und Komödien führen, die für alle Beteiligten höchst unangenehm sind.

Also denken Sie beim nächsten Mal zweimal nach, bevor Sie sich für eine Hausverwaltung entscheiden. Sie ist zwar auf den ersten Blick vielleicht billig, aber sie kann für Ihre Renditen, für Ihr Leben und für Ihre Lust sehr teuer werden.

girl-511881_960_720.jpg
26 May, 2023

Der Job eines Hausverwalters: Eine Arbeitsbeschreibung

Als Hausverwalter hat man einen der wichtigsten Jobs in Deutschland. Man trägt nicht nur die Verantwortung für ein Haus, sondern auch für dessen Bewohner. Wenn du also davon träumst, eine Laufbahn als Hausverwalter zu starten, solltest du dich auf eine beschwerliche Reise vorbereiten.

Hausverwalter müssen jeden Tag hart arbeiten. Dein Job beginnt morgens, wenn du aufstehst und dich auf den Weg zum Büro machst. Dort angekommen, wirst du von stapelweise Papierkram begrüßt.

Zunächst musst du die letzten Rechnungen bezahlen, die noch nicht beglichen worden sind. Dann musst du sicherstellen, dass alle Handwerker und Vermieter ihre Gehälter rechtzeitig erhalten haben. Es ist wichtig, dass jeder das bekommt, was ihm zusteht.

Jetzt beginnt der spannende Teil deines Jobs: Du musst dich um die Mieter kümmern. Du erhältst dutzende Anrufe pro Tag von Menschen, die sich über Probleme mit ihren Wohnungen beschweren. Entweder funktioniert der Abfluss nicht, das Dach leckt oder der Kühlschrank macht seltsame Geräusche. Dein Job ist es, diese Probleme schnell und effektiv zu lösen.

Doch warte, es wird noch besser. Du musst auch dafür sorgen, dass das Haus immer sicher und sauber ist. Das bedeutet, dass du das Treppenhaus regelmäßig fegen musst und Abfalltonnen leerst. Auch das Entfernen von Graffiti gehört zu deinem Job, falls du Glück hast, findest du sogar einen Obdachlosen im Winter geschützt im Hausflur. Du darfst ihn selbstverständlich nicht einfach rauswerfen, sondern musst Vorschriften befolgen, wann sein eigenes Körpergewicht es erlaubt, ihn von der Stelle zu bewegen oder eine explizite Anweisung von einem Vorgesetzten haben.

Und damit ist dein Arbeitstag noch lange nicht zu Ende. Du musst auch regelmäßig Inspektionen durchführen, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist – das bedeutet, du musst die Mülltonnen überprüfen, das Dach untersuchen und sicherstellen, dass das Gras auf dem Hof nicht zu hoch ist. Schließlich willst du doch nicht, dass sich jemand beschwert.

Natürlich wirst du auch bei Bau- und Renovierungsprojekten mitarbeiten. Das bedeutet, dass du dich mit Auftragnehmern auseinandersetzt und sicherstellst, dass alles innerhalb des Budgets und der Deadline bleibt. Ja, Hausverwaltung ist kein Job für Schwächlinge.

Aber warte, es gibt noch mehr! Du musst auch durchsetzungsstark und gelegentlich ironisch sein, um sicherzustellen, dass du deine Arbeit machen kannst. Schließlich wirst du nicht immer von allen geliebt. Wenn ein Mieter beispielsweise vergisst, seine Miete zu zahlen, müssen Sie gegebenenfalls Mahnungen verschicken und Ihm nahelegen, sich entweder einen weiteren Job oder einen kleineren Luxuswein zu kaufen.

Und jetzt, meine Freunde, kommt der beste Teil: Deine Bezahlung. Als Hausverwalter wirst du dich nicht über einen hohen Lohn freuen können, denn dein Gehalt liegt im unteren Durchschnitt. Die meisten Leute, die diesen Job machen, tun es aus Leidenschaft und weil sie sich gerne um Häuser kümmern. Sie sind zwar nicht reich, aber glücklich und zufrieden.

Ironischerweise scheinen viele Mieter nicht zu verstehen, wie viel Arbeit und Verantwortung es bedarf, ein Haus zu verwalten. Sie erwarten schnelle Lösungen für ihre Probleme, ohne zu bedenken, dass es nur einen Hausverwalter gibt, der alles tun muss.

Sie sind sogar so dreist, dich zu beschimpfen, wenn du sie daran erinnerst, dass ihre Miete überfällig ist. Sie sind ungebildet und unwissend, dennoch treffen sie spätestens jeden dritten Monat auf und du hast durch ihre Verspätungen weniger Freizeit für weiterbildende Kurse.

Als Hausverwalter musst du also hart arbeiten und dich gelegentlich mit dreisten Menschen auseinandersetzen. Aber sei nicht enttäuscht, denn es gibt immer noch ein paar gute Dinge an diesem Job. Du kannst stolz auf deine Arbeit sein, wenn du siehst, wie sauber und aufgeräumt das Haus ist, das du verwaltest. Und du kannst sagen, dass du zu den wenigen gehörst, die einen wahren Unterschied in der Welt machen.

Und wer weiß, vielleicht wirst du irgendwann auch zum Immobilien-Tycoon, der Häuser im ganzen Land besitzt. Aber bis dahin solltest du hart arbeiten, denn wie man so schön sagt: “Es gibt keine Freiheit ohne Arbeit”.

cottage-2955582_960_720.jpg
24 May, 2023

Hausverwaltung: Die Herausforderungen beim Management von Immobilien

Als ich in die Welt der Hausverwaltung einstieg, hatte ich mir so viel vorgestellt. Ich dachte, es wäre ein Job voller Herausforderungen, Abenteuer und vor allem abwechslungsreich. Doch ich hatte keine Ahnung, worauf ich mich eingelassen hatte.

Zu Beginn war es nicht so schlimm. Ich hatte einen kleinen Kundenstamm und ich konnte mich um alle Anliegen meiner Mieter kümmern. Aber je mehr Immobilien ich übernahm, desto größer wurden auch die Herausforderungen.

Die altmodische Denkweise der älteren Mieter war anfangs nur schwer zu akzeptieren. Es war frustrierend zu hören, wie sie sich über die neue Technologie und die darauf angewiesene Kommunikation beschwerten. Aber ich bin ein erfahrener Hausverwalter und habe gelernt, damit umzugehen. Inzwischen bin ich froh, dass sie ihre Botschaften schriftlich auf Papier hinterlassen, um die Mauern des vergangenen Jahrhunderts zu überwinden.

Doch dann gab es die Mieter, die sich benahmen, als ob sie das Recht hätten, mich wie ein Sklave zu behandeln. Ich habe kein Problem damit, meine Kunden zufrieden zu stellen, aber als Fachmann in meinem Bereich erwartete ich zumindest ein gewisses Maß an Respekt. Die Forderungen nach ständigen Wartungen und unsinnigen Reparaturen waren einfach zu viel. Selbst wenn ich versuchte, sie zu beruhigen, war ihre Reaktion nur, dass sie mich als faul und unprofessionell darstellten.

Und dann gibt es noch die Launen der Eigentümer. Wir Hausverwalter haben es wirklich schwer, wenn es darum geht, die Vorstellungen der Eigentümer zu erfüllen. Sie sind oft so egozentrisch, dass sie glauben, alles wäre nur für sie und ihre Ansprüche gebaut. Wenn Sie ihnen sagen, dass der Aufzug aufgrund seiner jahrelangen Nutzung ausgetauscht werden muss, antworten sie immer: “Ja, das muss sein, aber ich möchte keinen neuen Aufzug im Gebäude oder kein Budget dafür ausgeben.” Wie kommst du damit zurecht?!

Und dann gibt es den Ärger mit den Mietern. Jeder kennt die Klischees: laute Partygänger, ständige Klagen über den Lärm der Nachbarn, Hundebellen und Gekläffe usw. Ich schätze die Klagen, so seltsam das auch klingen mag. Die meisten Menschen beschweren sich nicht grundlos und als Hausverwalter ist es meine Pflicht, ihre Anliegen zu lösen. Aber es gibt auch Mieter, die einfach wissen, wie man alles in ihrer Macht stehende tut, um einen an den Rande der Verzweiflung zu treiben. Wieder einmal eine entspannte Nacht!

Dann gibt es die enormen Verwaltungskosten, die darauf zurückzuführen sind, dass alles gut läuft. Rechnungen, Berichte, Abrechnungen; alles muss auf dem neuesten Stand gehalten und überwacht werden. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie zeitaufwändig und teuer das sein kann. Aber es ist notwendig, um sicherzustellen, dass jedes Grundstück reibungslos funktioniert.

Ich gebe zu, ich habe einen Traum in diesem Bereich. Eines Tages würden wir alle wie in einem Märchen leben, wo alles perfekt ist. Die Mieter sind zufrieden, die Eigentümer sind finanziell wohlhabend und das Gebäude ist in einwandfreiem Zustand. Aber wenn Sie glauben, dass das jemals passieren wird, haben Sie sich geirrt. In der Realität müssen wir uns mit all den Herausforderungen und Problemen einfach abfinden.

Doch das Beste kommt zum Schluss, und zwar, wenn wir endlich den gesamten Papierkram und endlose Bürokratie erledigt haben, können wir uns endlich zurücklehnen und entspannen. Aber dann werden Sie am Wochenende angerufen und zu einem Notfall gerufen, den es seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat. Und wenn Sie fragen, was los ist, hören Sie dann immer die gleiche Antwort: “Mein Toaster hat das Leben ausgehaucht, und ich kann keinen Toast mehr machen!”

So lieber Leser, wie Sie sehen können, ist unser Job als Hausverwalter nicht gerade einfach. Aber trotz all der Herausforderungen und Widrigkeiten bin ich gerne ein Teil dieser Branche. Zum Schluss möchte ich Sie jedoch alle fragen; Möchten Sie Teil eines Jobs sein, in dem Sie täglich auf die Launen und den Stress von hunderten von Menschen eingehen müssen? Wenn ja, dann haben Sie mein vollstes Mitgefühl!

Hiring a top listing broker makes the sales process easy. Sports – artificial intelligence blog.