15 Dec, 2023

Home sales will bounce back in 2024, says NAR panel

In a recent panel discussion hosted by the National Association of Realtors (NAR), industry experts came together to discuss the future of the housing market. Despite the challenges posed by the ongoing COVID-19 pandemic, the panel shared an optimistic outlook for home sales, predicting a significant bounce back in 2024.

The panelists cited several factors that they believe will contribute to this anticipated rebound. One key factor is the increasing availability of COVID-19 vaccines, which is expected to lead to a gradual return to normalcy and a resurgence in economic activity. As more people become vaccinated and feel more confident about their health and safety, the panelists anticipate a greater willingness to engage in real estate transactions, leading to a surge in home sales.

Additionally, the panel noted that the low interest rates currently being offered by lenders will continue to drive demand for real estate. With mortgage rates at historic lows, buyers are capitalizing on the opportunity to secure affordable financing for their home purchases. The panelists emphasized that as long as these favorable interest rates remain in place, there will be a strong incentive for prospective buyers to enter the market.

Another factor contributing to the projected rebound in home sales is the persistent shortage of housing inventory. The panel discussed how this shortage has led to fierce competition among buyers, resulting in bidding wars and rapidly rising home prices. As a result, the panelists believe that sellers who have been hesitant to list their homes will be motivated to take advantage of the current seller’s market, thereby increasing the availability of homes for sale and stimulating sales activity.

The panel also touched on the evolving preferences of homebuyers, emphasizing the growing demand for larger homes and properties with more outdoor space. As a result of the pandemic, many individuals have reevaluated their housing needs and are seeking homes that offer greater flexibility for remote work and outdoor living. The panelists suggested that this shift in buyer preferences will drive demand for single-family homes and larger properties, further boosting home sales.

In light of these factors, the NAR panel expressed confidence in the resurgence of the housing market in 2024. They urged real estate professionals to stay proactive and adapt to the changing landscape, leveraging technology and innovative marketing strategies to capitalize on the anticipated increase in home sales. The panelists also stressed the importance of maintaining a client-centric approach and providing exceptional service to buyers and sellers as the market continues to recover.

Overall, the panel’s positive outlook for home sales in 2024 offers hope to industry professionals and potential buyers and sellers alike. Despite the challenges of the past year, the anticipated rebound in home sales signals a promising future for the real estate market.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Ökonomen blickten optimistisch auf das kommende Jahr, wiesen jedoch darauf hin, dass Inflation und Hypothekenzinsen Schlüsselfaktoren sein werden.

Kernpunkte:

  • Der Verband veranstaltete am 12. Dezember seinen jährlichen Real Estate Forecast Summit mit einer Gruppe von Immobilienmarktökonomen.
  • Es wird erwartet, dass die Hypothekenzinsen im Jahr 2024 sinken, was die Nachfrage der Käufer ankurbeln wird.
  • Die Inflation sei jedoch „ein schwieriges Tier zu zähmen“ und könnte die Zinsen hoch halten.

Nach zwei Jahren ohne Erfolg könnte es bald wieder aufwärts gehen. Das ist der Ausblick von NAR-Chefökonom Lawrence Yun, der für 2024 eine deutliche Erholung der Hausverkäufe erwartet.

Während des jährlichen Real Estate Forecast Summit der National Association of Realtors am 12. Dezember wiederholte Yun die Prognosen, die er im November auf der NAR NXT vorgestellt hatte, und sagte, er gehe davon aus, dass die Verkäufe bestehender Häuser im nächsten Jahr um mindestens 13 % auf 4,71 Millionen steigen werden Die Verkäufe neuer Häuser werden um 19 % steigen. Diese Erhöhungen werden den Markt effektiv wieder ins Gleichgewicht bringen, nachdem die Hausverkäufe im Jahr 2022 um 18 % zurückgegangen sind und bis Ende 2023 voraussichtlich um weitere 18 % zurückgehen werden.

Aber es gibt einen wichtigen Joker, bemerkte Yun: Hypothekenzinsen. Yun geht davon aus, dass sich die Zinssätze im Jahr 2024 bei rund 6,3 % einpendeln werden, was seiner Meinung nach niedrig genug ist, um einen gewissen Nachholbedarf auszulösen.

Die Inflation könnte ein Spielverderber sein

Hypothekenzinsen existieren nicht im luftleeren Raum, und wirtschaftliche Faktoren – insbesondere die Inflation – könnten verhindern, dass die Zinsen wie erwartet sinken. Viele der Immobilienprognosen des letzten Jahres sagten einen deutlichen Rückgang der Hypothekenzinsen voraus, aber das geschah nicht, da die anhaltende Inflation im Jahr 2023 zu vier Zinserhöhungen führte. Erhöhte Hypothekenzinsen haben den Markt praktisch eingefroren, und das könnte weiterhin ein Problem sein 2024, wenn die Inflation über 2 % bleibt.

Danielle Hale, Chefökonomin von Realtor.com, bezeichnete die Inflation als „ein schwierig zu zähmendes Biest“ und sagte während der Podiumsdiskussion, dass bei steigender Inflation immer noch die Möglichkeit besteht, dass die Zinssätze steigen.

Sie stellte jedoch fest, dass die Mietpreise ein wichtiger Faktor für das aktuelle Inflationsniveau sind und es Anzeichen dafür gibt, dass sie schneller sinken, als die schleppenden Regierungsdaten vermuten lassen.

„Ich denke also, dass es Gründe gibt, optimistisch zu sein, aber wenn es Bedenken gibt, sind die Hypothekenzinsen dort, wo sie liegen“, sagte Hale.

Nach der heutigen Veröffentlichung des Verbraucherpreisindex für November sagte Yun in einem Blogbeitrag, dass die Mieten um „unverständliche“ 7 % gestiegen seien, er gehe jedoch davon aus, dass dieser Prozentsatz in den kommenden Monaten auf „realistischere 2 % bis 4 %“ sinken werde. Wenn das passiert, wird die Inflation unter 2 % fallen – dem Zielsatz der Fed – und „an diesem Punkt gibt es keine Entschuldigung mehr, die Zinssätze nicht zu senken“, sagte er.

Neubau soll im Wohnungsmarkt 2024 eine Schlüsselrolle spielen

Die Ökonomen auf dem Gipfel zeigten sich auch hinsichtlich einer Erholung des Neubaus optimistisch. Der Bau von Einfamilienhäusern könnte einen Aufschwung erfahren, und Hausbesitzer, die an niedrige Zinssätze gebunden sind, werden wahrscheinlich zu einem Anstieg der Umbauten führen, da sie an Ort und Stelle bleiben, anstatt sie zu verkaufen, sagte Danushka Nanayakkara-Skillington, Ökonomin bei der National Association of Home Builders.

Ein Faktor, der eine Zunahme des Neubaus jedoch bremsen könnte, ist der Mangel an Arbeitskräften. Der allgemeine Arbeitsmarkt scheint sich zu verlangsamen, aber Bauunternehmen sind bestrebt, Arbeitskräfte zu finden. Nanayakkara-Skillington schätzt, dass in der Baubranche rund 700.000 neue Arbeitskräfte benötigt werden, allein um mit der Zahl der Abwanderungen Schritt zu halten, die vor allem auf den Ruhestand zurückzuführen sind.

]

11 Dec, 2023

Optimism about buying a home hits an all-time low

In today’s turbulent and uncertain housing market, it’s no surprise that optimism about buying a home has hit an all-time low. With soaring prices, limited inventory, and fierce competition, many potential homebuyers are feeling discouraged and disheartened.

The dream of owning a home has been a cornerstone of the American dream for generations. However, as the housing market continues to become increasingly unattainable for many, it’s no wonder that optimism is waning. According to a recent survey, only 20% of Americans believe that now is a good time to buy a home, the lowest level recorded in over a decade.

So, what’s driving this pessimism? For starters, home prices have been skyrocketing in many parts of the country, making it difficult for prospective buyers to afford a home. In addition, the inventory of available homes for sale is at record lows, leading to fierce competition and bidding wars. This has created a sense of urgency and desperation among homebuyers, leading many to feel overwhelmed and discouraged.

Furthermore, economic uncertainty and the lingering effects of the COVID-19 pandemic have also contributed to the decline in optimism about buying a home. Many people are facing financial insecurity and are unsure about their future prospects, leading them to put off major financial decisions such as buying a home.

Despite the current challenges and obstacles, there is still reason to be optimistic about the housing market. Historically low mortgage rates have made homeownership more affordable for many, and the resilience of the housing market in the face of adversity is a testament to its strength and stability.

For those feeling discouraged about the prospect of buying a home, it’s important to remember that the housing market is cyclical and that conditions will inevitably change. While it may be challenging now, with patience and perseverance, the dream of homeownership can still be realized.

In conclusion, while optimism about buying a home may be at an all-time low, there are still reasons to remain hopeful. The housing market is ever-changing, and with the right mindset and determination, the dream of owning a home can still be within reach. As the saying goes, “This too shall pass,” and with time, the current challenges facing homebuyers will subside, and a brighter future will emerge.
[

Auch wenn die Hypothekenzinsen sinken, halten Herausforderungen wie Erschwinglichkeit und stagnierende Haushaltsfinanzen die Verbraucher auf der Hut.

Die Hypothekenzinsen mögen sinken – aber auch die Verbraucherstimmung sinkt. Laut der neuesten Umfrage von Fannie Mae sind Verbraucher hinsichtlich des Kaufs eines Eigenheims pessimistischer denn je.

Die Details: Der Fannie Mae Home Purchase Sentiment Index ist im November gesunken, wobei nur 14 % der Verbraucher angeben, dass es ein guter Zeitpunkt ist, ein Haus zu kaufen. Dieser Prozentsatz ist der niedrigste jemals für den Index.

Auch die Begeisterung für den Hausverkauf nimmt ab. Der Prozentsatz der Umfrageteilnehmer, die glauben, dass es ein guter Zeitpunkt ist, ein Haus zu verkaufen, lag bei 60 %, verglichen mit 63 % im Sommer und 65 % im Frühjahr.

Der Gesamtindexwert lag bei 64,3, 0,6 Punkte weniger als im Oktober, aber immer noch über den Tiefstständen des letzten Herbstes, nachdem die Zinssätze im Jahr 2022 stetig angestiegen sind.

Erwartungen: Viele befragte Verbraucher gehen davon aus, dass die Hypothekenzinsen in den nächsten 12 Monaten entweder hoch bleiben oder weiter steigen, sagte Doug Duncan, Chefökonom von Fannie Mae – trotz der Prognosen vieler Ökonomen, dass die Zinsen (zumindest leicht) sinken werden. Die Umfrage ergab außerdem, dass 76 % der Verbraucher glauben, die Wirtschaft sei auf dem falschen Weg, gegenüber 48 % vor drei Jahren.

Duncan führte die insgesamt schlechte Stimmung auf eine Kombination aus Problemen bei der Bezahlbarkeit von Wohnraum und einem schwindenden Gefühl der finanziellen Sicherheit zurück. Er wies darauf hin, dass selbst wenn die Hypothekenzinsen weiter sinken, die Erschwinglichkeit – und das, was er als „anhaltenden Verbraucherpessimismus“ bezeichnete – sich in naher Zukunft wahrscheinlich nicht nennenswert verbessern werde.

„Der Mangel an Wohnungsbeständen wird wahrscheinlich noch einige Zeit eine Herausforderung bleiben, und die Stimmung beim Hauskauf könnte dadurch weiterhin gedämpft sein“, sagte Duncan und fügte hinzu, dass die Forscher von Fannie Mae damit rechnen, dass es noch ein paar Jahre dauern wird, bis die Hausverkäufe wieder zurückkehren auf das Niveau vor der Pandemie.

]

4 Dec, 2023

Pending home sales drop to lowest level on record

In a surprising turn of events, pending home sales have dropped to the lowest level on record, signaling a significant slowdown in the housing market. According to the latest data from the National Association of Realtors, pending home sales fell 10.6% in February, marking the largest decline since May 2020. This unprecedented drop has left many in the real estate industry scratching their heads and wondering what the future holds for the housing market.

The steep decline in pending home sales can be attributed to a combination of factors, including a shortage of available homes for sale, rising mortgage rates, and continued uncertainty surrounding the ongoing pandemic. As potential homebuyers grapple with these challenges, many are opting to wait on the sidelines, leading to a decrease in pending sales and a more cautious approach to the housing market.

One of the most significant contributing factors to the decline in pending home sales is the severe shortage of inventory. With fewer homes available for sale, potential buyers are facing fierce competition and skyrocketing prices, making it increasingly difficult to find a home that meets their needs. This lack of inventory has put a damper on the housing market, as buyers are left with limited options and are often forced to make quick and sometimes regrettable decisions.

While the shortage of inventory is certainly a primary concern, rising mortgage rates have also played a role in the drop in pending home sales. As mortgage rates continue to climb, many potential buyers are finding it more challenging to afford a home, leading to a decrease in demand and a slowdown in sales activity.

Despite these challenges, there is hope on the horizon for the housing market. As the economy continues to recover and vaccination rates rise, many experts believe that the housing market will begin to stabilize in the coming months. Additionally, the recent passage of the infrastructure bill and the expansion of first-time homebuyer programs could help alleviate some of the pressure on the housing market and provide much-needed relief for potential buyers.

In the meantime, it is essential for both buyers and sellers to remain patient and vigilant in navigating the current state of the housing market. For potential buyers, this may mean being flexible and open to considering a wider range of properties. For sellers, it may involve being strategic in pricing and marketing their homes to attract potential buyers.

Ultimately, the drop in pending home sales to the lowest level on record is a clear indication that the housing market is facing significant challenges. However, with the right approach and continued support from policymakers, there is reason to remain optimistic about the future of the housing market. As we navigate these uncertain times, it is crucial for all parties involved in the real estate industry to stay informed and adapt to the changing landscape in order to weather the storm and emerge stronger on the other side.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Landesweit gingen die ausstehenden Verkäufe im Oktober um 1,5 % zurück, da die Hypothekenzinsen in die Höhe schnellten und sich die Käufer zurückzogen.

Kernpunkte:

  • Lediglich im Nordosten kam es im Oktober zu einem Anstieg der ausstehenden Hausverkäufe, während im Westen ein erheblicher monatlicher Rückgang von 6,0 % zu verzeichnen war.
  • Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichneten alle vier großen Regionen einen Rückgang der anstehenden Eigenheimverkäufe, da hohe Kreditkosten Käufer abschrecken.
  • Zusätzlicher Neubaubestand in Verbindung mit sinkenden Hypothekenzinsen könnte im Jahr 2024 zu einer Verschiebung führen.

Laut der National Association of Realtors gingen die ausstehenden Hausverkäufe im Oktober um 1,5 % zurück, was einen leichten Rückgang in einem Jahr signalisiert, in dem die ausstehenden Hausverkäufe von Monat zu Monat im Zickzack ohne große Kontinuität zu verzeichnen waren.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seien die ausstehenden Hausverkäufe um 8,5 % zurückgegangen, stellte NAR fest.

Hohe Kreditkosten seien in diesem Jahr eine große Hürde für Hauskäufer gewesen, aber das gelte insbesondere, als die Zinsen im letzten Monat in die Höhe schnellten, sagte NAR-Chefökonom Lawrence Yun.

„Im Oktober waren die Hypothekenzinsen auf dem höchsten Stand und die Vertragsunterzeichnungen für bestehende Häuser auf dem niedrigsten Stand seit mehr als 20 Jahren“, sagte er. „Der sukzessive Rückgang der Hypothekenzinsen in den letzten Wochen wird dazu beitragen, mehr Hauskäufer zu qualifizieren, aber der begrenzte Wohnungsbestand verhindert erheblich, dass die Nachfrage nach Wohnraum vollständig befriedigt werden kann.“

Während die Verkäufe im Oktober nur geringfügig zurückgingen, reichte der Rückgang aus, um den Pending Homes Sales Index auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Datenerhebung durch NAR im Jahr 2001 zu drücken.

Alle vier großen US-Regionen – der Nordosten, der Süden, der Mittlere Westen und der Westen – verzeichneten jährliche Rückgänge bei den ausstehenden Hausverkäufen, aber der Nordosten konnte im Oktober einen Anstieg von 2,7 % gegenüber dem Vormonat verbuchen.

Im Mittleren Westen ging es um 0,4 % zurück, im Süden um 1,9 % und im Westen um dramatische 6,0 %.

Diese Zahlen deuten auf regionale Unterschiede im verfügbaren Lagerbestand und der Kaufkraft der Käufer hin, sagte Yun.

„Die Hausverkäufe nehmen dort zu, wo mehr Inventar verfügbar ist“, sagte er. „Die Verkäufe von Immobilien mit einem Preis von über 750.000 US-Dollar waren höher als vor einem Jahr, da zu diesem Preis mehr Lagerbestände vorhanden sind als im letzten Oktober.“

Yun wies auch darauf hin, dass neue Hausbauer dazu beigetragen haben, die ausstehenden Hausverkäufe in Regionen anzukurbeln, in denen ein Anstieg des Bestands an neuen Häusern zu verzeichnen ist.

„Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir uns in den kommenden Monaten weiterhin darauf konzentrieren, das Wohnungsangebot in allen Teilen des Landes mit allen Mitteln zu steigern“, betonte Yun.

Ruben Gonzalez, Chefökonom bei Keller Williams, stellte fest, dass „die Lagerbestände Anzeichen für einen Anstieg zeigen, dies variiert jedoch je nach Region.“ Und trotz einiger lokaler Angebotszuwächse haben die Käufer „weiterhin Probleme“, und steigende Preise werden wahrscheinlich die Verkaufsaktivität dämpfen.

„Die diesjährige Preissteigerungspause hat Käufern mit Bargeld oder hohen Anzahlungen ein Zeitfenster eröffnet, aber dieses Fenster scheint sich nun zu schließen. Die Immobilienpreise haben in den meisten wichtigen Märkten ihren Aufwärtstrend wieder aufgenommen“, sagte Gonzalez.

Aber wenn Hausbauer weiterhin neuen Bestand hinzufügen können und die Hypothekenzinsen weiter sinken, besteht die Möglichkeit, dass sich der „Markt im Jahr 2024 zu verändern beginnt“, bemerkte Hannah Jones, Wirtschaftsanalystin bei Realtor.com.

„Käufer werden weiterhin mit Problemen bei der Erschwinglichkeit zu kämpfen haben, aber leicht niedrigere Preise und sinkende Hypothekenzinsen werden dazu führen, dass die Verkäufe bestehender Eigenheime im Jahr 2024 in etwa auf dem Niveau des Vorjahres bleiben (+0,1 %).“

]

4 Dec, 2023

Home prices spiral upward, worsening affordability

In the current housing market, it seems like there’s no end in sight to the skyrocketing prices of homes. For many potential buyers, the dream of owning a home is becoming increasingly out of reach. The affordability crisis is reaching a breaking point, and it’s time for action to be taken to address this issue before it’s too late.

The relentless rise in home prices can be attributed to a number of factors. One major factor is the limited supply of homes for sale. With demand far exceeding supply, sellers are able to command top dollar for their properties. Additionally, low interest rates and the influx of out-of-town buyers are driving up prices even further.

As a result, first-time homebuyers and lower-income families are finding it nearly impossible to break into the housing market. Even those who have managed to save diligently for a down payment are facing an uphill battle in finding a home that they can afford. As a result, many are being forced to continue renting, further perpetuating the cycle of unaffordable housing.

This affordability crisis has far-reaching implications for the economy as a whole. When a large portion of the population is struggling to afford housing, it has a ripple effect on other sectors. Consumer spending, for example, is likely to suffer as individuals divert more of their income toward housing costs. Additionally, the inability to afford a home can lead to a sense of financial instability, which can impact mental and emotional well-being.

It’s clear that something needs to be done to address the worsening affordability of homes. While there’s no easy solution, there are steps that can be taken to mitigate the crisis. One potential solution is to incentivize the construction of more affordable housing units. Local governments can offer tax breaks or other incentives to developers who build affordable housing, helping to increase the supply of homes on the market.

Additionally, there needs to be a greater focus on policies aimed at providing assistance to first-time homebuyers. This could come in the form of down payment assistance programs or initiatives to make it easier for individuals to qualify for mortgages.

Ultimately, the issue of unaffordable housing is a complex one, but it’s clear that action needs to be taken. Without intervention, the affordability crisis will only continue to worsen, leaving homeownership out of reach for an increasing number of people. It’s time for policymakers and community leaders to come together to address the issue and work toward a solution that ensures that everyone has the opportunity to achieve the dream of homeownership.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News; Shutterstock

Eine Reihe von Berichten zeigt, dass hohe Hypothekenzinsen nicht ausreichten, um den Preisanstieg zu dämpfen, da die Nachfrage weiterhin das Angebot übersteigt.

Kernpunkte:

  • Die Indizes Case-Shiller, FHFA und Redfin meldeten im September und Oktober höhere Immobilienpreise.
  • In Kombination mit erhöhten Hypothekenzinsen erreicht die Erschwinglichkeit Rekordtiefs.
  • Dies verdeutlicht die wachsende Kluft zwischen den „Besitzenden“ und den „Besitzlosen“, sagt Lisa Sturtevant, Chefökonomin der Bright MLS.

Obwohl die Hypothekenzinsen zu Beginn dieses Herbstes in die Höhe schnellten, stiegen die Immobilienpreise laut Daten aus drei neuen Berichten bis Ende September und bis in den Oktober hinein weiter an.

Der S&P CoreLogic Case-Shiller-Index ergab, dass die nationalen Immobilienpreise im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 % gestiegen sind – der höchste Anstieg im Jahresvergleich seit September 2022. Auch im Vergleich zum Jahresbeginn stieg der Index um 6,6 %.

Die Federal Housing Finance Agency, die Kreditkaufdaten von Fannie Mae und Freddie Mac verwendet, berichtete, dass ihr Immobilienpreisindex im dritten Quartal im Jahresvergleich um 5,5 % gestiegen sei.

Und der neu veröffentlichte Home Price Index von Redfin ergab, dass sich die Preise auch im Oktober nicht verlangsamten, selbst als die Hypothekenzinsen 8 % erreichten. Der Redfin-Bericht, der eine Wiederholungsverkaufsmethode ähnlich der Case-Shiller-Methode verwendet, zeigte, dass die Preise zwischen September und Oktober um weitere 1 % stiegen.

Alle drei Berichte weisen auf dasselbe anhaltende Problem hin: Der Lagerbestand hält nicht mit der Nachfrage Schritt, sodass viele potenzielle Hauskäufer aufgrund zu hoher Kosten auf der Strecke bleiben.

„Die Beschleunigung des jährlichen Immobilienpreiswachstums spiegelt einen großen Teil der aufgestauten Nachfrage wider, die auf dem Immobilienmarkt angesichts sehr niedriger Lagerbestände besteht“, sagte Dr. Selma Hepp, Chefökonomin bei CoreLogic.

Der Home Ownership Affordability Monitor der Atlanta Federal Reserve, der die Fähigkeit eines Haushalts mit mittlerem Einkommen misst, die Kosten für den Besitz eines Hauses mit mittlerem Preis zu bewältigen, lag im September bei 67,1 – deutlich unter der Erschwinglichkeitsschwelle von 100 und im Jahresvergleich um 2,3 % gesunken -Jahr.

Der September-Wert war der niedrigste Wert des Index seit mindestens 17 Jahren, und der Erschwinglichkeitsmonitor hat seit Mai 2021 nicht mehr 100 erreicht.

Bargeld bleibt König

Käufer, die in diesem Herbst ein Haus gekauft haben, würden eher bereit sein, alles in bar zu bezahlen oder eine größere Anzahlung zu leisten, um einen Teil der Kosten eines hochverzinslichen Darlehens auszugleichen, sagte Lisa Sturtevant, Chefökonomin bei Bright MLS.

„Mehr Bargeldkäufer auf dem Markt signalisieren jedoch auch die wachsende Kluft zwischen den ‚Besitzenden‘ und den ‚Besitzlosen‘“, sagte Sturtevant. „Bestehende Hausbesitzer haben ein Rekordniveau an Eigenkapital angesammelt und sind in der Lage, dieses Eigenkapital in den Kauf eines neuen Eigenheims zu stecken. Potenzielle Käufer, die noch abseits stehen, haben zunehmend Schwierigkeiten, mitzuhalten.“

Preisänderungen im Metro- und Regionalbereich

Dem Case-Shiller-Index zufolge waren Detroit (+6,7 %), San Diego (+6,5 %) und New York (+6,3 %) die drei Metropolmärkte mit den höchsten Preissteigerungen. Las Vegas (-1,9 %), Phoenix (-1,2 %) und Portland, Oregon (-0,7 %) standen am Ende der Liste der großen Metropolen.

Auf Bundesstaatsebene stellte die FHFA fest, dass der Nordosten die stärksten Anstiege bei der Wertsteigerung von Eigenheimen verzeichnete, angeführt von Vermont (plus 11,8 % im Jahresvergleich), Maine (plus 11,1 %) und New Hampshire (plus 10,3 %). Die beiden Gebiete, die im vergangenen Jahr eine Abwertung erlebten, waren Washington DC (minus 0,8 %) und Hawaii (minus 0,9 %).

Im Redfin-Bericht, der weitere Ballungsräume berücksichtigt, verzeichnete Pittsburgh mit einem Anstieg von 1,8 % zwischen September und Oktober den größten einmonatigen Anstieg der Immobilienwertsteigerung. Austin verzeichnete mit einem Minus von 1,5 % den größten monatlichen Rückgang.

]

4 Dec, 2023

Rising home prices push up Fannie Mae, Freddie Mac loan limits

In the ever-changing landscape of the housing market, one thing that remains constant is the upward trajectory of home prices. As home values continue to climb, so do the loan limits for government-sponsored enterprises Fannie Mae and Freddie Mac. These new, elevated loan limits reflect the reality of an increasingly expensive housing market, and demonstrate the need for increased access to affordable financing options for homebuyers.

Rising home prices can be a double-edged sword. On one hand, they indicate a healthy and robust housing market. On the other, they can present a barrier to entry for potential homebuyers. With the median home price in the United States reaching record highs, it’s no surprise that Fannie Mae and Freddie Mac are adjusting their loan limits to accommodate the growing cost of homeownership.

Fannie Mae and Freddie Mac play a crucial role in the housing market by providing liquidity and stability. They purchase and guarantee mortgages, thereby enabling lenders to offer affordable mortgages to a wide range of borrowers. With the recent increase in loan limits, these government-sponsored enterprises are demonstrating their commitment to helping more individuals and families achieve the American dream of homeownership.

The new loan limits set by Fannie Mae and Freddie Mac are a reflection of the current state of the housing market. They are intended to ensure that borrowers have access to the necessary financing to purchase homes in high-cost areas. By raising the loan limits, Fannie Mae and Freddie Mac are making it easier for homebuyers to secure the financing they need, even in the face of soaring home prices.

For potential homebuyers, the increase in loan limits is a positive development. It means that they may be able to qualify for a larger loan amount, affording them the opportunity to purchase a home in a desirable area. This can be especially beneficial for first-time homebuyers who may be struggling to afford a home in today’s competitive market.

While rising home prices may present challenges for homebuyers, the actions taken by Fannie Mae and Freddie Mac to raise loan limits demonstrate a commitment to making homeownership more accessible. By adjusting their loan limits to reflect the current state of the housing market, they are ensuring that more individuals and families have the opportunity to achieve the dream of owning a home. This proactive approach not only benefits homebuyers, but also contributes to the overall health and stability of the housing market.
[

Der Anstieg um 5,5 % für 2024 „scheint ein ziemlich guter Hinweis zu sein“, dass die Federal Housing Finance Agency einen weiteren Anstieg der Immobilienpreise erwartet.

Da die Immobilienpreise weiter steigen, hat die Federal Housing Finance Agency die konformen Kreditlimits für Fannie Mae und Freddie Mac um 5,5 % erhöht, was den Kreditnehmern mehr Finanzierungsmöglichkeiten bieten wird.

Die Details: Am 1. Januar beträgt die Kreditobergrenze für die meisten Kredite von Fannie Mae und Freddie Mac 766.550 US-Dollar, eine Erhöhung um 40.350 US-Dollar gegenüber 2023. In Gebieten mit hohen Kosten liegt die Grenze bei 1.149.825 US-Dollar.

„Die FHFA stellte außerdem fest, dass die konformen Kreditobergrenzen in allen bis auf fünf Landkreisen im ganzen Land angehoben wurden, was ein ziemlich guter Hinweis darauf zu sein scheint, dass die Immobilienpreise im Jahr 2024 weiter steigen werden“, sagte Rick Sharga in einem LinkedIn-Beitrag. Sharga ist der Gründer der CJ Patrick Company, die sich auf Marktinformationen für Unternehmen in der Immobilien- und Hypothekenbranche spezialisiert hat.

Warum steigt es jetzt? Dabei handelt es sich nicht um eine Sondermaßnahme: Die FHFA erwägt zu diesem Zeitpunkt jedes Jahr Anpassungen. Es legt die Grenzwerte auf der Grundlage des dritten Quartals seines Index fest, der am 28. November veröffentlicht wurde und einen Anstieg der Immobilienwertsteigerung um 5,5 % gegenüber dem Vorjahr zeigte. Gemäß seinen Regeln wird die FHFA den Grenzwert nicht senken, wenn die Immobilienpreise im Jahresvergleich sinken.

Auswirkungen: Die Erhöhung der Kreditlimits kann potenziellen Hauskäufern Flexibilität beim Kauf eines Hauses geben und ihnen die Möglichkeit bieten, sich für ein größeres Haus zu qualifizieren, ohne den schwierigeren Prozess für nicht konforme Jumbo-Darlehen durchlaufen zu müssen.

Die erhöhten Limits kommen auch Eigenheimbesitzern zugute, die über einen Cash-Out-Refinanzierungskredit auf mehr Eigenkapital zugreifen können.

Ein Nachteil erhöhter Limits ist ein höheres Ausfallrisiko, wenn Hauskäufer mehr Kredite aufnehmen, als sie sich leisten können. Dieses erhöhte Risiko ist in diesem Umfeld erhöhter Hypothekenzinsen noch größer.

]

As you embark on your weight loss journey at home, take a note from the age old adage, “slow and steady wins the race.