9 Dec, 2023

Florida commissions lawsuit targets largest state association

In a shocking turn of events, the Florida Commissions Lawsuit has set its sights on the largest state association in the Sunshine State, sending shockwaves through the industry. The lawsuit alleges that the association has been engaging in anti-competitive practices, unfairly restricting trade and harming consumers in the process.

The lawsuit, filed by a group of independent real estate agents, claims that the association has been imposing illegal rules and fees on its members, effectively stifling competition and driving up costs for consumers. The plaintiffs argue that these anti-competitive practices have resulted in decreased choice and higher prices for homebuyers and sellers in the Florida real estate market.

At the center of the lawsuit is the association’s commission structure, which the plaintiffs claim is designed to favor larger brokerages at the expense of smaller, independent agents. The lawsuit alleges that the association’s rules and fees make it difficult for independent agents to compete on a level playing field, ultimately harming consumers by limiting their options and driving up costs.

The lawsuit comes at a time when the real estate industry in Florida is already facing scrutiny from regulators and consumers alike. With home prices on the rise and inventory at a seemingly never-ending low, the timing of this lawsuit could not be more critical. If successful, the lawsuit could have far-reaching implications for the real estate industry in Florida, potentially leading to significant changes in how commissions are structured and enforced.

For its part, the association has vehemently denied the allegations leveled against it, arguing that its practices are lawful and in the best interest of its members and consumers. The association has vowed to vigorously defend itself against the lawsuit, stating that it will continue to advocate for its members and uphold the values of fair competition and consumer choice.

As the lawsuit unfolds, all eyes will be on the Florida real estate industry, as the outcome could have a profound impact on how business is conducted in the state. Regardless of the result, one thing is certain – the Florida Commissions Lawsuit has brought the issue of anti-competitive practices in the real estate industry to the forefront, and it has certainly sparked a much-needed conversation about the future of commissions and competition in the Sunshine State.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News; Shutterstock

Die Florida Association of Realtors und 16 Maklerfirmen werden im siebten großen Kartellverfahren genannt, das seit dem Sitzer/Burnett-Urteil von Hausverkäufern eingereicht wurde.

Es ist an der Zeit, Florida auf die Liste der Gebiete zu setzen, die von Klagen wegen Maklerprovisionen betroffen sind. Diese Woche wurden die Florida Association of Realtors – der größte landesweite Verband in den USA mit mehr als 223.000 Mitgliedern – und mehrere Maklerunternehmen in einer neuen Klage genannt, die den Status einer Sammelklage anstrebt.

Die Details: Diese potenzielle Sammelklage, die beim 11. Judicial Circuit Court im Miami-Dade County eingereicht wurde, wirft Florida Realtors und 16 der größten Immobilienmakler im Bundesstaat vor, wettbewerbswidrige Beschränkungen durchgesetzt zu haben, die dazu führen, dass Hausverkäufer überhöhte Provisionen zahlen Gerichtsdokumente.

„Dies ist ein Fall für Floridians über die MLS-Regeln in Florida und ihre Auswirkungen auf Immobilienprovisionen in Florida“, sagte Jorge Piedra, ein Anwalt des Klägers, in einer E-Mail an Real Estate News.

Zu den Beklagten zählen neben dem Verein auch die United Realty Group, Florida Realty of Miami, The Keyes Company und mehr als ein Dutzend weitere Firmen.

In einer Erklärung bestritt die Rechtsanwältin von Florida Realtors, Juana Watkins, die Vorwürfe in der Beschwerde und sagte, der Verband werde sich dagegen wehren.

„Florida Realtors steht für den Wert der professionellen Expertise, die seine Mitglieder ihren Kunden bieten“, sagte Watkins und fügte hinzu, dass sie sich nicht weiter zu anhängigen Rechtsstreitigkeiten äußern würden.

Es ist die siebte große Klage, die Hausverkäufer gegen Immobilienmakler und -verbände seit dem Sitzer/Burnett-Urteil vom 31. Oktober eingereicht haben. Ein achter Fall mit ähnlichen Ansprüchen wurde von Hauskäufern eingereicht.

Im 11. Bezirksgericht wird der Fall der Abteilung für komplexe Geschäftsstreitigkeiten zugewiesen, die Fälle bearbeitet, bei denen der potenzielle Schaden 750.000 US-Dollar übersteigt.

Wer hat die Beschwerde eingereicht: Der Klassenvertreter ist in diesem Fall die Parker Holding Group, ein Unternehmen mit Sitz in Panama City, das im Jahr 2021 Häuser verkauft hat.

Zu den Mitgliedern gehören Einwohner Floridas, die beim Verkauf eines Hauses, das in den letzten vier Jahren in einem MLS gelistet war, eine Provision an eines der genannten Maklerunternehmen gezahlt haben.

Worum es in diesem Fall geht: Es ähnelt den neun anderen großen Fällen, in denen Hausverkäufer Maklerprovisionen zahlten, wobei die Kläger behaupteten, dass die geltenden Regeln die Provisionspreise hoch hielten.

Obwohl er nicht als Beklagter aufgeführt ist, wurden in der Klageschrift Regeln der National Association of Realtors als Grund für die überhöhten Provisionsgebühren genannt.

„Die Verschwörung hat den Wettbewerb auf den Märkten für Maklerdienste und Verkäufer-Makler-Provisionen zum Nachteil der Hausverkäufer in Florida erheblich verringert“, heißt es in der Beschwerde.

]

7 Dec, 2023

New commissions lawsuit names Pennsylvania MLS, brokerages

In a surprising turn of events, new commissions lawsuit names Pennsylvania MLS and several brokerage firms. The lawsuit, filed by a group of disgruntled agents, alleges that the MLS and brokerages have engaged in anti-competitive behavior and price fixing practices that have harmed both consumers and real estate professionals.

The lawsuit specifically targets the Pennsylvania MLS, a major player in the state’s real estate market, as well as several prominent brokerage firms that operate within the MLS. The plaintiffs claim that these companies have conspired to maintain artificially high commission rates by imposing restrictive rules and policies that prevent agents from offering lower fees or rebates to their clients.

One of the key allegations in the lawsuit is that the Pennsylvania MLS and the named brokerages have engaged in a practice known as “steering,” in which they allegedly direct clients to certain properties or agents based on the commission rates they offer. This, the plaintiffs argue, has resulted in inflated prices for home buyers and limited choices for sellers, all while lining the pockets of the MLS and the brokerages.

The lawsuit also accuses the defendants of engaging in a price-fixing scheme, wherein they set and maintain standard commission rates across the board, leaving little room for competition or negotiation. This, the plaintiffs argue, has had a chilling effect on the real estate market, discouraging new entrants and innovative business models that could potentially benefit consumers.

The implications of this lawsuit are far-reaching, as it could potentially disrupt the status quo of the real estate industry in Pennsylvania and beyond. If the plaintiffs are successful in proving their claims, it could lead to a major shake-up in how real estate transactions are conducted, potentially opening the door to more flexible pricing models and greater competition among agents and brokerages.

At the heart of this lawsuit is the issue of consumer choice and fair competition. The plaintiffs argue that by stifling competition and imposing rigid pricing structures, the defendants have harmed both consumers and real estate professionals. If successful, this lawsuit could potentially pave the way for a more dynamic and consumer-friendly real estate market in Pennsylvania and beyond.

In response to the lawsuit, the defendants have denied any wrongdoing and have vowed to vigorously defend themselves in court. The outcome of this case remains uncertain, but one thing is for certain: the real estate industry in Pennsylvania is facing a potential reckoning, and the implications could be far-reaching. Only time will tell what the future holds for the Pennsylvania MLS and the brokerage firms implicated in this lawsuit.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

West Penn MLS und mehrere Maklerunternehmen sind Beklagte in der jüngsten Käufer-Makler-Provisionsklage, die am Montag von Hausverkäufern in West-Pennsylvania eingereicht wurde.

Die Klagen um Maklerprovisionen nehmen immer mehr zu. Diese Woche wurde beim US-Bezirksgericht für den westlichen Bezirk von Pennsylvania ein neuer Fall eingereicht, in dem West Penn MLS und mehrere lokale Maklerfirmen genannt werden.

West Penn MLS hat seinen Sitz in Pittsburgh und betreut rund 9.000 Mitglieder.

Worum geht es in dem Fall? Diese am 4. Dezember eingereichte Klage ähnelt anderen, die in den letzten Wochen nach dem Sitzer/Burnett-Urteil in Missouri eingereicht wurden. In dieser Klage wird behauptet, dass die Beklagten in ganz West-Pennsylvania die Käufer-Makler-Provisionsregel durchgesetzt und Hausverkäufer zu Unrecht dazu gezwungen hätten, Käufermaklern ein Entschädigungsangebot zu unterbreiten. Dies führte dazu, dass Hausverkäufer zwischen 5 und 6 % des Gesamtverkaufspreises an Maklerprovisionen zahlten.

Wer ist beteiligt? Die vorgeschlagene Sammelklage wurde von einer Gruppe von Hausverkäufern eingereicht: Spring Way Center, John und Nancy Moratis und Nancy Wehrheim.

Spring Way, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, verkaufte im September ein Haus, während die anderen Kläger ihre Häuser im Jahr 2021 verkauften.

Wenn der Klassenstatus gewährt wird, würde die Klasse jeden umfassen, der in den letzten vier Jahren Häuser, die an der West Penn MLS gelistet sind, über eine der genannten beklagten Maklerfirmen verkauft und eine Provision an den Makler des Käufers gezahlt hat.

Die bei West Penn MLS benannten Beklagten sind Berkshire Hathaway HomeServices The Preferred Realty, Coldwell Banker Realty, Piatt Sotheby’s International Realty, NextHome PPM Realty, Realty One Group Gold Standard, Realty One Group Platinum und Realty One Group Horizon. Es wurden auch verschiedene Mitverschwörer genannt, darunter die Pennsylvania Association of Realtors.

Geschichte: Dies ist nicht das erste Mal, dass West Penn MLS in einen Rechtsstreit verwickelt ist. Im Jahr 2009 reichte die Federal Trade Commission eine Beschwerde wegen angeblicher wettbewerbswidriger Praktiken ein. Die FTC sagte, dass die MLS-Regeln „Maklern, die ‚entbündelte‘, Pauschal- oder anderweitig innovative Servicepakete anboten, effektiv davon abhielten, Abonnenten zu werden“, heißt es in Gerichtsdokumenten. Dieser Fall wurde beigelegt, und die MLS stimmte zu, ihre Richtlinien zu ändern.

Im Jahr 2010 erhob ein Hausverkäufer eine Kartellklage mit der Begründung, dass die Regeln von West Penn den Wettbewerb zwischen Immobilienmaklern einschränkten. Die Klasse umfasste Hausbesitzer, die vier Discount-Maklerfirmen nutzten, während diese Regeln zwischen 2005 und 2009 in Kraft waren. Die MLS schloss auch in diesem Fall und zahlte 2,38 Millionen US-Dollar Schadenersatz.

]

4 Dec, 2023

Georgia homesellers file their own commissions lawsuit

In a shocking turn of events, Georgia homesellers have taken matters into their own hands and filed a lawsuit against real estate agents over commission fees. This bold move highlights the growing frustration of homeowners in the state who feel that they are being unfairly charged exorbitant fees for the sale of their properties.

The lawsuit, filed by a group of homesellers in Georgia, alleges that real estate agents have been engaging in price-fixing and anti-competitive practices when it comes to commission fees. The homesellers claim that these practices have led to artificially inflated commission rates, ultimately costing them thousands of dollars in unnecessary fees.

This groundbreaking lawsuit comes at a time when the real estate market in Georgia is booming, with home prices soaring and demand reaching unprecedented levels. Homesellers are finding themselves in a position of power, as the supply of homes for sale continues to lag behind the high demand, giving them the leverage to challenge long-standing industry practices.

Real estate agents and their firms have traditionally charged a standard commission rate of around 6% of the sale price, which is typically split between the seller’s agent and the buyer’s agent. However, the homesellers involved in the lawsuit argue that this practice is outdated and no longer reflects the true value of the services provided by real estate agents.

The homesellers allege that real estate agents have been able to maintain these high commission rates due to their control over the Multiple Listing Service (MLS) – a database used by real estate agents to list properties for sale. This control, the lawsuit claims, has allowed agents to artificially fix commission rates and prevent competition, ultimately harming homesellers.

The outcome of this lawsuit could potentially have far-reaching implications for the real estate industry in Georgia, and perhaps even beyond. If successful, it could pave the way for a new era of transparency and fair pricing in the real estate market, giving homesellers more control over the fees they pay when selling their properties.

The lawsuit is also a wake-up call for real estate agents and their firms, who will need to rethink their pricing strategies and consider offering more competitive commission rates in order to retain clients. It’s clear that the status quo is no longer acceptable to homesellers, and the industry will need to adapt to meet their demands for fair and reasonable pricing.

As the legal battle unfolds, all eyes will be on Georgia as homesellers take a stand against what they see as unfair and anti-competitive practices in the real estate industry. Regardless of the outcome, this lawsuit marks a significant moment in the ongoing struggle for fair pricing and consumer rights in the housing market.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Der Fall zielt auf NAR und lokale sowie nationale Maklerfirmen ab und stellt gleichzeitig das derzeitige System als eine Möglichkeit zum Schutz ineffektiver Agenten heraus.

Kernpunkte:

  • Die Klage ist die jüngste in einer Reihe von kommissionsbezogenen Fällen, die im Anschluss an das Sitzer/Burnett-Urteil eingereicht wurden.
  • Hausverkäufer behaupten, dass das Käufer-Makler-Vergütungssystem „den Immobilienmarkt illegal verzerrt“.
  • Das derzeitige System ermögliche es auch „ineffizienten Agenten, im Geschäft zu bleiben, ohne ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern oder den Markt verlassen zu müssen“, sagen die Kläger.

Eine weitere Klage gegen Nachahmerkommissionen wurde eingereicht – dieses Mal in Georgia.

In der Klage, die letzte Woche beim US-Bezirksgericht des Northern District of Georgia, Atlanta Division, eingereicht wurde, werden neben der National Association of Realtors und nationalen Immobilienunternehmen mehrere lokale Maklerfirmen genannt: HomeServices of America, Keller Williams, RE/MAX, Engel & Völkers, Christie’s International Real Estate und Sotheby’s International Realty.

Wie bei den früheren Provisionsklagen, die im Anschluss an das bahnbrechende Urteil Sitzer/Burnett eingereicht wurden, wird auch in dieser Klage eine Verschwörung zur Erhöhung der Provisionen geltend gemacht, indem von Verkäufern verlangt wird, den Käuferagenten eine Entschädigung anzubieten, um im MLS gelistet zu werden.

„Infolge dieses Plans werden die angeblich nicht verhandelbaren Provisionen von Käufermaklern in den Verkaufspreis von Häusern einfließen“, heißt es in der Klage. „Dieses System mit seinen verschleierten Zuschlägen verzerrt illegal den Immobilienmarkt.“

Das Gesetz von Georgia schreibt vor, dass Listing-Agenten die berechnete Provision offenlegen und angeben müssen, ob diese Provision mit Agenten geteilt wird, die andere an der Transaktion beteiligte Parteien vertreten.

„Die kooperative Vergütungspraxis ermöglicht effiziente, transparente und zugängliche Marktplätze“, sagte Mantill Williams, Vizepräsident für Kommunikation bei NAR, zu den Vorwürfen in der Klage. „Verkäufer können ihr Haus zu einem höheren Preis verkaufen und ihr Haus wird von mehr Käufern besichtigt, während Käufer eine größere Auswahl an Häusern haben und sich eine Vertretung leisten können. Die National Association of Realtors wird auf diese Beschwerde vor Gericht reagieren.“

Darryl Frost, Sprecher von Keller Williams, sagte, das Unternehmen habe „starke Gründe für die Berufung“ gegen das Sitzer/Burnett-Urteil und eine starke Verteidigung für die Klage gegen Georgia.

„Wir haben uns an das Gesetz zur Genossenschaftsentschädigung gehalten und werden uns energisch gegen diese Klage zur Wehr setzen“, sagte er.

„Wie andere Bundesstaaten erlaubt auch Georgia seit Jahrzehnten die Praxis, Makler in die Liste aufzunehmen und ihre Vergütung mit Käufermaklern zu teilen“, sagte Frost. „Die Beschwerde ignoriert dieses Gesetz sowie die Vorteile, die Hausverkäufer und -käufer dadurch erhalten haben.“

Frost fügte hinzu, dass geteilte Provisionen nicht obligatorisch seien. „Angebote einer kooperativen Entschädigung bleiben verhandelbar und liegen im Ermessen des Verkäufers“, sagte er.

Die von den Hausverkäufern Janet Phillips, Joseph Hunt, Edith Anne Hunt, Penny Scheetz, Benjamin Aune und Parkwood Living, LLC aus Georgia eingereichte Klage ist eine Sammelklage im Namen aller Hausverkäufer, die nach dem 22. November 2019 sowohl eine Verkäufer- als auch eine Käuferprovision gezahlt haben .

In der Klage wird behauptet, dass die Vergütungsregel „strategisch formuliert wurde, um die Immobilienprovisionen künstlich hoch und über dem Marktniveau zu halten“. In der Beschwerde wird darauf hingewiesen, dass sich Immobilien dramatisch verändert haben, die erhobenen Provisionen jedoch konstant geblieben sind.

„Trotz erheblicher sozialer und technologischer Fortschritte, die diese Kosten normalerweise gesenkt hätten, haben die Beklagten den „Standard“-Provisionssatz erfolgreich bei 6 % gehalten.“

Klagen behaupten, dass das bestehende System minderwertige Immobilienmakler schützt

In der Klage wird außerdem behauptet, dass die Provisionsstruktur dazu dient, minderwertige Immobilienmakler zu schützen, „die in einem strengeren Marktumfeld möglicherweise nicht wettbewerbsfähig sind“, heißt es in der Klage.

„Die Einführung einer ‚Standard‘-Provision schützt Käufermakler vor dem Druck des Marktes und ermöglicht es somit ineffizienten Maklern, im Geschäft zu bleiben, ohne ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern oder den Markt verlassen zu müssen.“

Neben der Forderung nach einem Urteil zur Deckung der von den Beklagten nach eigenen Angaben zu viel gezahlten Gebühren zielt die Klage auch auf „die Gewährung eines exemplarischen Schadensersatzes in einer Höhe ab, die ausreicht, um die Beklagten zu bestrafen und künftige illegale Aktivitäten abzuschrecken“.

]

The electric atmosphere at live pop concerts.