14 Dec, 2023

Looking back on a year of mortgage rate madness

As we look back on the past year, it’s hard to believe the whirlwind of mortgage rate madness that has swept through the housing market. From record-low rates to unexpected spikes, homeowners and potential buyers have been on a rollercoaster ride of uncertainty and excitement. Let’s take a moment to reflect on the ups and downs of the past year and what it means for the future of the housing market.

At the beginning of the year, mortgage rates were at historic lows, enticing many buyers to take the plunge and purchase their dream homes. For those already in the market, it was a golden opportunity to refinance and save big on their monthly payments. However, as the year progressed, the unpredictability of the pandemic and its impact on the economy led to some unexpected jumps in mortgage rates, leaving many in a state of panic and confusion.

For homeowners, the fluctuating rates meant constantly monitoring the market and weighing the pros and cons of refinancing. For potential buyers, it meant navigating through the uncertainty of locking in a rate and committing to a mortgage. The sudden changes in rates left many feeling as though they were at the mercy of the market, with little control over their financial future.

As the year comes to a close, it’s clear that the mortgage rate madness has had a profound impact on the housing market. While some may have missed out on the opportunity to secure a low rate, others have been able to benefit from the unexpected dips. And for those in the market for a new home, the uncertainty has made the decision-making process all the more daunting.

Looking ahead, it’s difficult to predict what the future holds for mortgage rates. Will they continue to fluctuate, or will they stabilize and provide a sense of security for homeowners and buyers? One thing is for certain – the past year has highlighted the importance of staying informed and being prepared for the unexpected when it comes to mortgage rates.

As we look back on the past year of mortgage rate madness, it’s important to remember that the housing market is ever-changing and volatile. While it may be challenging to navigate through the uncertainty, staying informed and proactive will be key in ensuring financial stability and success in the future. Here’s to hoping for a year of more predictable and stable mortgage rates in the coming months.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Während hohe Kreditkosten den Markt im Jahr 2023 zum Stillstand brachten, gibt es Anzeichen dafür, dass es im Jahr 2024 zu einer Erleichterung der Hypothekenzinsen kommen wird.

Anmerkung der Redaktion: In einem historischen Jahr, das von Prüfungen aller Art geprägt war, haben sich eine Handvoll Menschen und Themen als bestimmende Kräfte herauskristallisiert. Real Estate News hat die Top-Nachrichtenmacher des Jahres 2023 ausgewählt, die einen Eindruck in der Branche hinterlassen oder angesichts gewaltiger Herausforderungen und Chancen Durchhaltevermögen bewiesen haben. Sie sind Die Zehn.


Die Zehn: Zinssätze

Hohe Kreditkosten waren eine Hauptursache für den glanzlosen Immobilienmarkt im Jahr 2023, bei dem die Verkäufe bestehender und anstehender Häuser auf den niedrigsten Stand seit Jahren sanken.

Im Oktober sahen sich einige Käufer mit Hypothekenzinsen von bis zu 8 % konfrontiert. Nach historischen Daten der Federal Reserve gab es im Land zum letzten Mal während des Dotcom-Crashs im Jahr 2000 eine durchschnittliche 30-jährige Festhypothek mit einem Zinssatz von 8 % oder mehr.

Experten machten die hohen Zinssätze für niedrige Lagerbestände und geringe Käuferaktivität verantwortlich, da der Markt weiterhin unter dem pandemiebedingten Immobilienboom litt. Und sie betrachten die Hypothekenzinsen als potenziellen Spoiler für ein vielversprechendes Jahr 2024, obwohl die Fed am 13. Dezember sagte, sie plane im nächsten Jahr mindestens drei Zinssenkungen.

Der Lock-in-Effekt hielt potenzielle Umsteiger zurück

Während die Fed daran arbeitete, die Inflation einzudämmen, indem sie den Leitzins zwischen März 2022 und Juli 2023 elf Mal erhöhte, gab es unvermeidliche Nebenwirkungen, darunter auch Auswirkungen auf den Immobilienmarkt. Viele Hausbesitzer im ganzen Land entschieden sich dafür, dort zu bleiben – in einem Haus mit einem rekordniedrigen Hypothekenzins – trotz Veränderungen in ihrer finanziellen Situation oder Lebensereignissen, die normalerweise einen Umzug auslösen würden.

Der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, erkannte diesen Zinsbindungstrend während der Fed-Vorstandssitzung im September an, sagte jedoch, dass dies keinen Einfluss auf die künftigen Zinsentscheidungen der Fed haben werde.

Der Immobilienmarkt hat viele Boom- und Bust-Zyklen erlebt, aber die diesjährige Zinsbindung war für diesen Moment einzigartig, sagte Rick Sharga, Gründer und CEO der CJ Patrick Company und langjähriger Analyst für Wohnimmobilien, gegenüber Real Estate News.

„Wir haben noch nie so niedrige Hypothekenzinsen gesehen wie in den Jahren 2021 und 2022, und deshalb hatten wir diesen Schleudertrauma-Effekt, als die Hypothekenzinsen stiegen“, sagte Sharga. „Wenn man das heutige 7-Prozent-Darlehen mit einem Zinssatz von 2,5 bis 3 Prozent vergleicht, ist es für den Kreditnehmer im Grunde unmöglich, von dem günstigeren Darlehen abzuweichen und ein neues aufzunehmen.“

„Heirate das Haus, verabrede dich mit dem Preis“? Es ist kompliziert

Da die Kreditkosten im Laufe des Jahres 2023 stiegen, ermutigten einige Makler zögerliche Käufer, über die Hypothekenzinsen von 7 bis 8 % hinauszuschauen, was darauf hindeutete, dass sie in Zukunft wahrscheinlich sinken würden, woraufhin Käufer und Hausbesitzer sich umschulden könnten.

Dieser Ansatz könnte riskant sein, sagte Sharga. „Ich würde niemandem raten, ‚das Haus zu verheiraten und sich auf den Preis festzulegen‘, wenn er heute zu viel Geld ausgibt, um in das Haus zu kommen“, sagte Sharga im Mai gegenüber Real Estate News. „Sie sollten sich einen Zinsrückgang in ein paar Jahren als Überraschungsbonus vorstellen.“

Die Zinssätze sind in den letzten Wochen gesunken, und es gibt Anzeichen dafür, dass sie auch im Jahr 2024 weiter sinken werden. Hatten Makler also recht, als sie ihren Kunden sagten, sie sollten „den Zinssatz datieren“? Es sei etwas komplizierter, erklärte Sharga.

Während die Zinssätze jetzt zu sinken beginnen, sind sie wochenlang stetig in Richtung 8 % gestiegen, „also fühlt sich sieben plötzlich ziemlich gut an“, sagte er Anfang Dezember. Aber es bestehe immer noch das Risiko für Menschen, die „ein Haus kaufen und damit rechnen, dass die Hypothekenzinsen sinken“, warnte Sharga und fügte hinzu, dass diese Käufer „möglicherweise einen großen Fehler machen“.

Was kommt als nächstes

NAR-Chefökonom Lawrence Yun hat die Federal Reserve aufgefordert, ihre Geldpolitik umzukehren und die Zinsen zu senken, um einen weiteren Stillstand auf dem Immobilienmarkt zu verhindern.

„Ich denke, es ist unvermeidlich, dass die Fed die Zinssätze im nächsten Jahr drei- oder viermal senken wird“, sagte Yun gegenüber Real Estate News, kurz bevor die Fed ihre Pläne dazu bekannt gab. „Aber der Anleihenmarkt hat das bereits vorhergesehen und in der Folge sind die Hypothekenzinsen in den letzten fünf Wochen tatsächlich gesunken.“

Dies könnten gute Nachrichten für Agenten und Verbraucher sein, erklärte er.

„Makler sollten damit rechnen, sich auf ein Niedrigzinsumfeld vorzubereiten, das bedeutet, dass mehr Käufer und mehr Verkäufer auf den Markt kommen“, sagte er und prognostizierte, dass 6 % die magische Zahl sein könnte, die die Gleichung für Käufer und Eigenheimbesitzer, die auf dem Abstellgleis bleiben, endgültig ändert zögerten oder wollten ihre Häuser nicht zum Verkauf anbieten.

]

11 Dec, 2023

Mortgage rates flirt with the 7% mark, could drop further

Mortgage rates flirt with the 7% mark, could drop further

As the housing market continues to show signs of strength, mortgage rates have been on the rise, with some lenders now offering rates just shy of 7%. This has caused some concern among potential homebuyers, who fear that rising rates could make homeownership less attainable. However, experts are suggesting that the current trend may not last long, and that mortgage rates could actually drop further in the coming months.

The recent increase in mortgage rates can be attributed to a number of factors, including the Federal Reserve’s decision to raise interest rates in response to a strong economy and rising inflation. Additionally, fears of a potential trade war and political instability have also contributed to the upward pressure on rates.

Despite these factors, some economists are predicting that mortgage rates could actually decrease in the near future. One reason for this is the recent decline in long-term bond yields, which often influence mortgage rates. As investors seek safe-haven assets amidst global uncertainty, demand for bonds has increased, driving down yields and potentially leading to lower mortgage rates.

In addition to declining bond yields, the housing market itself may also play a role in pushing rates back down. While rising rates have caused some potential homebuyers to put their purchasing plans on hold, inventory of homes for sale has also been on the rise. This increase in supply could lead to decreased demand for mortgages, which in turn could drive rates lower.

For those currently in the market for a new home or looking to refinance, the possibility of lower mortgage rates in the near future is certainly encouraging news. However, it’s important for prospective borrowers to keep in mind that the direction of mortgage rates can be unpredictable, and there are many factors that can influence their movement.

Ultimately, whether mortgage rates continue to rise or fall in the coming months, it’s important for potential homebuyers to carefully consider their financial situation and weigh the pros and cons of making a purchase in the current market. While rates are just one factor to consider, the overall strength of the housing market and the economy should also be taken into account when making such an important financial decision.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Es ist die sechste Woche in Folge mit Rückgängen und fällt mit Signalen zusammen, dass sich die Wirtschaft abkühlt.

Kernpunkte:

  • Laut der Freddie Mac-Umfrage lag die 30-jährige Festhypothek in dieser Woche bei durchschnittlich 7,03 %.
  • Ein schwächer als erwarteter Arbeitsmarktbericht deutet darauf hin, dass sich die Wirtschaft und möglicherweise die Inflation verlangsamen – das Wachstum des Eigenheimkapitals bleibt jedoch stark.
  • Die Aktivität bei Hypothekenanträgen hat in den letzten Wochen zugenommen, wobei die Zahl der Refinanzierungsanträge im Jahresvergleich zunahm.

Die Hypothekenzinsen dürften zum ersten Mal seit vier Monaten unter die 7-Prozent-Marke fallen, da die Wirtschaftsdaten weiterhin einen Abkühlungstrend zeigen.

Laut der neuesten Freddie-Mac-Umfrage lag die 30-jährige Festhypothek in dieser Woche bei durchschnittlich 7,03 %. Das ist ein Rückgang gegenüber 7,22 % vor einer Woche und setzt eine sechswöchige Serie von Rückgängen in Folge fort. Auch die 15-jährige Festhypothek stürzt ab und liegt diese Woche bei 6,29 %.

Der Rückgang der Quoten fällt mit Daten zusammen, die darauf hindeuten, dass sich die Wirtschaft abkühlt, insbesondere mit dem jüngsten Stellenbericht, der weniger offene Stellen als erwartet aufwies. Dies sollte zu einer Verlangsamung der Inflationsrate führen – und die Federal Reserve davon abhalten, die Zinssätze weiter anzuheben.

Während der jüngste Rückgang erheblich war – die Zinsen sind in nur sechs Wochen um mehr als 75 Basispunkte gefallen – wird nicht erwartet, dass die Hypothekenzinsen im Jahr 2024 dramatisch sinken und nächstes Jahr bei etwa 6,5 ​​% enden werden, sagte Realtor.com-Ökonom Jiayi Xu.

„Da die Hypothekenzinsen weiterhin hoch bleiben, deuten die anhaltend hohen Wohnkosten darauf hin, dass der Abkühlungstrend auf dem landesweiten Immobilienmarkt wahrscheinlich anhalten wird“, sagte Xu.

Auch wenn die Zinssätze etwas gelockert werden, werden die Probleme bei der Erschwinglichkeit viele potenzielle Eigenheimkäufer weiterhin abschrecken. Ein neuer Redfin-Bericht ergab, dass der typische Hauskäufer im Jahr 2023 ein Jahreseinkommen von mindestens 109.868 US-Dollar verdienen musste, wenn er nicht mehr als 30 % seines Einkommens für die monatlichen Wohnkosten für ein Haus mit mittlerem Preis ausgeben wollte. Das ist ein Anstieg von 8,5 % im Vergleich zu 2022.

Die Zahl der Hypothekenanträge nimmt zu

Laut der Mortgage Bankers Association hat der jüngste Rückgang der Zinssätze zu einem Anstieg der Hypothekenanträge geführt. Die Gesamtanträge stiegen im Vergleich zur Vorwoche um 2,8 %, während der unbereinigte Kaufindex innerhalb einer Woche um 35 % anstieg. Es liegt jedoch immer noch 17 % unter dem Niveau von vor einem Jahr. Die Refinanzierungsaktivität nahm im Jahresvergleich zu, was auf eine mögliche Trendwende hindeutet.

„Das Gesamtniveau der Refinanzierungsanträge ist immer noch sehr niedrig, aber die jüngsten Anstiege könnten darauf hindeuten, dass 2023 der Tiefpunkt in diesem Zyklus für die Refinanzierungsaktivität war, was mit unserer Prognose für die Neufinanzierung übereinstimmt“, sagte Joel Kan, stellvertretender Chefökonom des MBA.

Preisschwankungen sind für bestehende Eigenheimbesitzer kein Problem

Während die erhöhten Zinssätze Käufer zurückgehalten haben, haben diejenigen, die bereits ein Haus besitzen, laut einem neuen Home-Equity-Bericht von CoreLogic weiterhin Eigenkapital aufgebaut.

Der durchschnittliche US-Hausbesitzer mit einer Hypothek hat im dritten Quartal im Jahresvergleich rund 20.000 US-Dollar an Eigenkapital gewonnen. Auf regionaler Ebene lag Hawaii (plus 63.600 US-Dollar im Jahresvergleich) an der Spitze, gefolgt von Kalifornien (plus 51.300 US-Dollar) und Massachusetts (plus 44.600 US-Dollar). Texas (minus 9.000 $) und New York (minus 8.000 $) verloren im gleichen Zeitraum Eigenkapital.

]

4 Dec, 2023

Why 2023 mortgage rate predictions missed the mark

As we look back on the year 2023, it’s clear that many experts and analysts missed the mark when it came to predicting mortgage rates. With the benefit of hindsight, we can now see that the predictions made at the beginning of the year were not entirely accurate. So, what went wrong? Why did the 2023 mortgage rate predictions miss the mark?

One factor that likely played a role in the inaccuracy of these predictions is the global economic landscape. At the start of 2023, experts may have made their predictions based on certain assumptions about the direction of the economy. However, unforeseen events, such as changes in government policies, geopolitical tensions, or global pandemics, can significantly impact interest rates and throw off initial predictions.

Furthermore, the Federal Reserve’s monetary policy is known to have a significant influence on mortgage rates. Any unexpected decisions or changes in the Fed’s stance on interest rates can have a ripple effect on the housing market and, consequently, mortgage rates. In 2023, it’s possible that the Federal Reserve made policy decisions that deviated from what experts had initially anticipated, leading to the inaccuracy of their predictions.

Another possible reason for the missed predictions is the unpredictable nature of the real estate market. Factors such as supply and demand, housing inventory, and home prices can all have an impact on mortgage rates. If any of these variables fluctuated in ways that were not anticipated, it could have thrown off the initial predictions for 2023 mortgage rates.

It’s worth noting that predicting mortgage rates is inherently challenging, as it involves trying to foresee the future direction of complex and interconnected financial markets. While experts rely on historical data and economic indicators to inform their predictions, there will always be an element of uncertainty and unpredictability. This is especially true in today’s rapidly evolving and interconnected global economy.

Looking ahead, it’s important to approach future mortgage rate predictions with a healthy dose of skepticism. While experts and analysts can provide valuable insights, it’s impossible to fully account for all the variables and contingencies that could affect mortgage rates. As we have seen in 2023, unforeseen events and changes in economic conditions can quickly render initial predictions obsolete.

In conclusion, the 2023 mortgage rate predictions missed the mark for a variety of reasons. The global economic landscape, Federal Reserve policy decisions, and the unpredictable nature of the real estate market all likely played a role in the inaccuracy of these predictions. Moving forward, it’s important to acknowledge the inherent uncertainty in predicting mortgage rates and to approach future predictions with a degree of caution.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Vor einem Jahr prognostizierten viele Ökonomen, dass die Zinsen bis Ende 2023 in den Bereich von 5–6 % fallen würden, doch die Wirtschaft verhielt sich nicht wie erwartet.

Entscheidungen im Bereich Wohnimmobilien basieren oft auf Marktdaten – manchmal widersprüchlich, oft verwirrend. Wohnungsmarkt entschlüsseltverfasst von Ökonomen und anderen Marktexperten, hilft dabei, die Daten in einen Kontext zu bringen, damit Sie die Zahlen verstehen können.


Als ich in der Graduiertenschule war, sagte uns einer meiner Professoren immer wieder: „Prognose gut, aber prognostiziere oft.“ Es ist ein Zitat, das mir immer in Erinnerung geblieben ist – und es ist ziemlich relevant für das Thema Hypothekenzinsen!

Niemand kann leugnen, dass die überwiegende Mehrheit der Immobilienökonomen bei ihren Prognosen für die Hypothekenzinsen im Jahr 2023 das Ziel deutlich verfehlt hat.

Beispielsweise prognostizierte die Mortgage Bankers Association im Dezember 2022 Zinssätze von 5,2 % bis Ende 2023, die National Association of Realtors erwartete, dass das Jahr mit Zinssätzen von 5,7 % enden würde, Fannie Mae prognostizierte 6,1 % und ich habe nachgeschaut dass die Zinsen bis zum Jahresende unter 6 % fallen werden.

Wie war es also möglich, dass wir alle so weit daneben lagen?

Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe von Gründen, aber der wichtigste wäre, dass wir alle erwartet haben, dass sich die US-Wirtschaft nach der fast beispiellosen Erhöhung des Leitzinses, die im März 2022 begann, viel schneller verlangsamen würde, als sie tatsächlich der Fall war. Das ist wichtig Denn die Anpassung dieses Zinssatzes ist die Hauptwaffe der Federal Reserve, um das Wachstum zu bremsen und der hohen Inflation entgegenzuwirken.

Wenn die Maßnahmen der Fed die Wirtschaft wie beabsichtigt gebremst hätten, wäre es durchaus zu erwarten gewesen, dass sie die Zinserhöhungen früher gestoppt hätte und die Renditen der Anleihen, für die direkte Hypothekenzinsen gelten, zu sinken begonnen hätten. Und all diese Prognosen – die sich als äußerst ungenau herausstellten – hätten genau ins Schwarze getroffen.

Die Erwartungen einer deutlichen Verlangsamung der Wirtschaft und viele Vorhersagen, dass eine Rezession bereits in vollem Gange sein würde, sind jedoch noch nicht ans Licht gekommen. Die Wirtschaft wächst weiter und die Hypothekenzinsen bleiben auf hohem Niveau.

Angesichts der Widerstandsfähigkeit der US-Wirtschaft hat die Fed kürzlich einen Satz geprägt, der die gesamte Immobilienbranche erschauern lässt: „länger höher“ – was bedeutet, dass sie die Zinsen zwar nicht weiter anheben, aber nicht damit rechnen wird, sie für längere Zeit zu senken irgendwann.

Was machen wir jetzt?

Ich glaube, dass die Fed mit den Zinserhöhungen fertig ist. Wenn das stimmt und angenommen wird, dass auch der Anleihenmarkt anfängt zu glauben, dass sich die Wirtschaft tatsächlich verlangsamt, werden die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen tendenziell sinken, was dann dazu führen würde, dass die Hypothekenzinsen sinken.

Ich gebe zu, dass meine Kollegen und ich unsere Prognosen für die Hypothekenzinsen im Jahr 2023 furchtbar falsch verstanden haben, aber die Schuld kann eindeutig der US-Wirtschaft zugeschrieben werden, die unsere Forderungen nach einer deutlichen Verlangsamung ignoriert hat.

Ich sehe jetzt quantifizierbare Anzeichen dafür, dass die Wirtschaft an Schwung verliert, und wenn wir dieses Mal Recht haben, gehe ich davon aus, dass wir das Jahr 2024 mit Hypothekenzinsen für 30-jährige Hypotheken bei etwa 6 % beenden werden.

Was meine Kollegen betrifft, fürchte ich, dass es in ihren aktuellen Prognosen wenig Konsens gibt. Am oberen Ende des Spektrums prognostiziert Fannie Mae für das vierte Quartal 2024 Zinssätze von 7,1 %, während NAR bei 6,3 % liegt, die Mortgage Bankers Association bei 6,1 % liegt und Wells Fargo 6,05 % prognostiziert.

Trotz der unterschiedlichen Prognosen prognostizieren Ökonomen erneut einen Rückgang der Hypothekenzinsen im kommenden Jahr. Kann ich garantieren, dass einer von uns Recht hat? Wie uns das Jahr 2023 gezeigt hat, lautet die Antwort nein.

Aber im Einklang mit dem Rat meines Professors, „gute Prognosen zu machen, aber oft vorherzusagen“, habe ich mein Modell sicherlich mit bemerkenswerter Regelmäßigkeit überarbeitet. Wir hoffen, dass seine weisen Worte dazu beitragen werden, dass sich meine Prognose dieses Mal als genauer erweist!


Matthew Gardener ist Chefökonom bei Windermere Real Estate, wo er Wirtschaftsdaten und deren Auswirkungen auf nationale und lokale Immobilienmärkte analysiert und interpretiert. Er ist außerdem Mitglied mehrerer Wirtschaftsbeiräte und Dozent an der University of Washington. Die in dieser Kolumne geäußerten Ansichten sind ausschließlich die des Autors.

]

Food – artificial intelligence blog.