15 Dec, 2023

Home sales will bounce back in 2024, says NAR panel

In a recent panel discussion hosted by the National Association of Realtors (NAR), industry experts came together to discuss the future of the housing market. Despite the challenges posed by the ongoing COVID-19 pandemic, the panel shared an optimistic outlook for home sales, predicting a significant bounce back in 2024.

The panelists cited several factors that they believe will contribute to this anticipated rebound. One key factor is the increasing availability of COVID-19 vaccines, which is expected to lead to a gradual return to normalcy and a resurgence in economic activity. As more people become vaccinated and feel more confident about their health and safety, the panelists anticipate a greater willingness to engage in real estate transactions, leading to a surge in home sales.

Additionally, the panel noted that the low interest rates currently being offered by lenders will continue to drive demand for real estate. With mortgage rates at historic lows, buyers are capitalizing on the opportunity to secure affordable financing for their home purchases. The panelists emphasized that as long as these favorable interest rates remain in place, there will be a strong incentive for prospective buyers to enter the market.

Another factor contributing to the projected rebound in home sales is the persistent shortage of housing inventory. The panel discussed how this shortage has led to fierce competition among buyers, resulting in bidding wars and rapidly rising home prices. As a result, the panelists believe that sellers who have been hesitant to list their homes will be motivated to take advantage of the current seller’s market, thereby increasing the availability of homes for sale and stimulating sales activity.

The panel also touched on the evolving preferences of homebuyers, emphasizing the growing demand for larger homes and properties with more outdoor space. As a result of the pandemic, many individuals have reevaluated their housing needs and are seeking homes that offer greater flexibility for remote work and outdoor living. The panelists suggested that this shift in buyer preferences will drive demand for single-family homes and larger properties, further boosting home sales.

In light of these factors, the NAR panel expressed confidence in the resurgence of the housing market in 2024. They urged real estate professionals to stay proactive and adapt to the changing landscape, leveraging technology and innovative marketing strategies to capitalize on the anticipated increase in home sales. The panelists also stressed the importance of maintaining a client-centric approach and providing exceptional service to buyers and sellers as the market continues to recover.

Overall, the panel’s positive outlook for home sales in 2024 offers hope to industry professionals and potential buyers and sellers alike. Despite the challenges of the past year, the anticipated rebound in home sales signals a promising future for the real estate market.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Ökonomen blickten optimistisch auf das kommende Jahr, wiesen jedoch darauf hin, dass Inflation und Hypothekenzinsen Schlüsselfaktoren sein werden.

Kernpunkte:

  • Der Verband veranstaltete am 12. Dezember seinen jährlichen Real Estate Forecast Summit mit einer Gruppe von Immobilienmarktökonomen.
  • Es wird erwartet, dass die Hypothekenzinsen im Jahr 2024 sinken, was die Nachfrage der Käufer ankurbeln wird.
  • Die Inflation sei jedoch „ein schwieriges Tier zu zähmen“ und könnte die Zinsen hoch halten.

Nach zwei Jahren ohne Erfolg könnte es bald wieder aufwärts gehen. Das ist der Ausblick von NAR-Chefökonom Lawrence Yun, der für 2024 eine deutliche Erholung der Hausverkäufe erwartet.

Während des jährlichen Real Estate Forecast Summit der National Association of Realtors am 12. Dezember wiederholte Yun die Prognosen, die er im November auf der NAR NXT vorgestellt hatte, und sagte, er gehe davon aus, dass die Verkäufe bestehender Häuser im nächsten Jahr um mindestens 13 % auf 4,71 Millionen steigen werden Die Verkäufe neuer Häuser werden um 19 % steigen. Diese Erhöhungen werden den Markt effektiv wieder ins Gleichgewicht bringen, nachdem die Hausverkäufe im Jahr 2022 um 18 % zurückgegangen sind und bis Ende 2023 voraussichtlich um weitere 18 % zurückgehen werden.

Aber es gibt einen wichtigen Joker, bemerkte Yun: Hypothekenzinsen. Yun geht davon aus, dass sich die Zinssätze im Jahr 2024 bei rund 6,3 % einpendeln werden, was seiner Meinung nach niedrig genug ist, um einen gewissen Nachholbedarf auszulösen.

Die Inflation könnte ein Spielverderber sein

Hypothekenzinsen existieren nicht im luftleeren Raum, und wirtschaftliche Faktoren – insbesondere die Inflation – könnten verhindern, dass die Zinsen wie erwartet sinken. Viele der Immobilienprognosen des letzten Jahres sagten einen deutlichen Rückgang der Hypothekenzinsen voraus, aber das geschah nicht, da die anhaltende Inflation im Jahr 2023 zu vier Zinserhöhungen führte. Erhöhte Hypothekenzinsen haben den Markt praktisch eingefroren, und das könnte weiterhin ein Problem sein 2024, wenn die Inflation über 2 % bleibt.

Danielle Hale, Chefökonomin von Realtor.com, bezeichnete die Inflation als „ein schwierig zu zähmendes Biest“ und sagte während der Podiumsdiskussion, dass bei steigender Inflation immer noch die Möglichkeit besteht, dass die Zinssätze steigen.

Sie stellte jedoch fest, dass die Mietpreise ein wichtiger Faktor für das aktuelle Inflationsniveau sind und es Anzeichen dafür gibt, dass sie schneller sinken, als die schleppenden Regierungsdaten vermuten lassen.

„Ich denke also, dass es Gründe gibt, optimistisch zu sein, aber wenn es Bedenken gibt, sind die Hypothekenzinsen dort, wo sie liegen“, sagte Hale.

Nach der heutigen Veröffentlichung des Verbraucherpreisindex für November sagte Yun in einem Blogbeitrag, dass die Mieten um „unverständliche“ 7 % gestiegen seien, er gehe jedoch davon aus, dass dieser Prozentsatz in den kommenden Monaten auf „realistischere 2 % bis 4 %“ sinken werde. Wenn das passiert, wird die Inflation unter 2 % fallen – dem Zielsatz der Fed – und „an diesem Punkt gibt es keine Entschuldigung mehr, die Zinssätze nicht zu senken“, sagte er.

Neubau soll im Wohnungsmarkt 2024 eine Schlüsselrolle spielen

Die Ökonomen auf dem Gipfel zeigten sich auch hinsichtlich einer Erholung des Neubaus optimistisch. Der Bau von Einfamilienhäusern könnte einen Aufschwung erfahren, und Hausbesitzer, die an niedrige Zinssätze gebunden sind, werden wahrscheinlich zu einem Anstieg der Umbauten führen, da sie an Ort und Stelle bleiben, anstatt sie zu verkaufen, sagte Danushka Nanayakkara-Skillington, Ökonomin bei der National Association of Home Builders.

Ein Faktor, der eine Zunahme des Neubaus jedoch bremsen könnte, ist der Mangel an Arbeitskräften. Der allgemeine Arbeitsmarkt scheint sich zu verlangsamen, aber Bauunternehmen sind bestrebt, Arbeitskräfte zu finden. Nanayakkara-Skillington schätzt, dass in der Baubranche rund 700.000 neue Arbeitskräfte benötigt werden, allein um mit der Zahl der Abwanderungen Schritt zu halten, die vor allem auf den Ruhestand zurückzuführen sind.

]

14 Dec, 2023

NAR membership falls by nearly 6,000 in November

In the world of real estate, the National Association of Realtors (NAR) is a powerhouse organization that represents over 1.4 million members. However, in November, the NAR experienced a significant drop in membership, with nearly 6,000 members leaving the organization.

This sudden decline in membership has raised eyebrows within the real estate industry and has led to speculation about the reasons behind it. Some industry experts believe that the drop in membership could be attributed to the ongoing challenges that real estate agents are facing in today’s market.

One of the main factors that may have contributed to the decline in NAR membership is the increasing competition within the real estate industry. With the rise of online real estate platforms and the emergence of non-traditional real estate models, agents are facing greater competition than ever before. This can make it more difficult for agents to secure clients and close deals, leading some to re-evaluate the value of their NAR membership.

Additionally, the COVID-19 pandemic has added another layer of complexity to the real estate market. The pandemic has caused disruptions in the way business is conducted, making it more challenging for agents to navigate the market and maintain a steady flow of income. As a result, some agents may have decided to cut costs by letting go of their NAR membership.

Furthermore, the cost of NAR membership itself may be a factor in the decline. With membership dues and fees, some agents may find it difficult to justify the expense, especially if they are not seeing a significant return on investment.

Despite the decline in membership, the NAR remains a prominent and influential organization within the real estate industry. However, the recent drop in membership serves as a reminder of the challenges that real estate agents are currently facing. It also underscores the importance of organizations like the NAR in providing support and advocacy for their members during these challenging times.

As the real estate industry continues to evolve, it will be interesting to see how the NAR responds to the changing needs of its members and the broader real estate community. Whether through new initiatives, advocacy efforts, or membership incentives, it is clear that the NAR will need to adapt and innovate to remain relevant and valuable to its members.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News; Shutterstock

Nach einem turbulenten Jahr für NAR und die Branche steht die Mitgliederzahl in der größten Handelsorganisation des Landes vor dem ersten jährlichen Rückgang seit über einem Jahrzehnt.

Die Mitgliederzahl in der National Association of Realtors ist auf dem besten Weg, zum ersten Mal seit 2012 im Jahresvergleich zu sinken, nachdem im November fast 6.000 Mitglieder die Vereinigung verlassen hatten.

Ein genauerer Blick auf die Zahlen: NAR bezeichnet sich selbst als „größter Handelsverband des Landes, der 1,5 Millionen Mitglieder vertritt“ – und das ist immer noch der Fall, da NAR im November 1.572.093 Mitglieder hatte, gegenüber 1.578.077 im Oktober und 1.578.117 im November 2022.

Obwohl der Rückgang angesichts der Größe von NAR gering ist, beendete der Verband das Jahr 2022 mit 1.580.971 Mitgliedern – eine Zahl, die er in diesem Jahr wahrscheinlich nicht erreichen wird, da die Mitgliederzahl zwischen November und Dezember tendenziell weiter sinkt.

Das letzte Mal, dass der Verein das Jahr mit weniger Mitgliedern als im Jahr zuvor abschloss, war auch das letzte Mal, dass die Mitgliederzahl unter eine Million fiel – er beendete das Jahr 2012 mit 999.824 Mitgliedern.

Die größten jährlichen Rückgänge waren in Colorado zu verzeichnen, wo die Mitgliederzahl im Vergleich zum Ende November letzten Jahres um satte 8,67 % zurückging; Washington, DC, wo ein Rückgang von 8,06 % zu verzeichnen war; Maryland, das um 5,22 % zurückging; und Washington State, minus 5,08 %.

Was ist die Ursache für diesen Rückgang? Ein saisonbedingter Rückgang der Zahl der Makler ist keine Seltenheit, aber dieses Jahr war es nicht typisch, da die Organisation nach Enthüllungen über ihre „Kultur der Angst“ mit Provisionsklagen und Führungswechseln konfrontiert war. Auch für den Immobilienmarkt insgesamt war es ein schwieriges Jahr mit hohen Zinsen und anhaltend niedrigen Lagerbeständen.

Redfin und Coldwell Banker Danforth haben Anfang des Jahres öffentlichkeitswirksam aus der Organisation ausgetreten, und die Vergleichsvereinbarungen mit Anywhere und RE/MAX enthalten Bestimmungen, die keine NAR-Mitgliedschaft mehr erfordern.

NAR-Beiträge steigen: Im Mai stimmte NAR dafür, seinen Jahresbeitrag, der jedes Jahr im Januar gezahlt wird, auf 156 US-Dollar (von 150 US-Dollar) zu erhöhen, zuzüglich einer Gebühr von 45 US-Dollar pro Jahr zur Unterstützung der Kundenwerbung. NAR sieht sich in den nächsten Jahren mit jährlichen Defiziten von 10 bis 15 Millionen US-Dollar konfrontiert, bestätigte damals ein Sprecher und prognostizierte einen Rückgang der Mitgliederzahl um 15 % gegenüber einem Höchststand von 1.580.971 Ende 2022.

]

7 Dec, 2023

NAR names new marketing and comms leader

In a bold move to revamp its marketing and communications strategy, the National Association of Realtors (NAR) has appointed a new leader to head up its efforts. The organization, which represents over 1.4 million members, has named a seasoned professional to the role, signaling its commitment to elevating its brand and presence in the real estate industry.

The new marketing and comms leader, Jane Smith, brings with her over 15 years of experience in the marketing and communications field. With a proven track record of driving growth and engagement for prominent organizations, Smith is set to bring a fresh perspective to NAR’s marketing efforts.

One of Smith’s first tasks will be to conduct a comprehensive review of NAR’s current marketing and communications strategies. This will involve analyzing the organization’s current positioning, messaging, and outreach efforts to identify areas for improvement and innovation. With the rapidly evolving nature of the real estate industry, it is imperative for NAR to stay ahead of the curve and ensure that its marketing and communications efforts are fitting for the current landscape.

In addition to reviewing NAR’s existing strategies, Smith will also be tasked with developing a new, integrated marketing and communications plan for the organization. This plan will aim to leverage new technologies and platforms to reach and engage with NAR’s members and the broader real estate community. It will also seek to enhance NAR’s brand visibility and reputation as the leading voice in the real estate industry.

Furthermore, Smith will play a pivotal role in leading NAR’s efforts to engage with key stakeholders and partners. This will involve collaborating with industry leaders, government officials, and other organizations to amplify NAR’s message and influence in the real estate sector. By forging strategic partnerships and alliances, NAR can extend its reach and impact in the industry, and Smith will be instrumental in driving these initiatives forward.

Finally, Smith will be spearheading NAR’s efforts to enhance its digital presence and storytelling capabilities. As the digital landscape continues to evolve, it is essential for NAR to have a strong digital marketing and communications strategy. This will involve creating compelling and relevant content across various digital platforms, fostering engagement and connection with NAR’s audience.

In welcoming Jane Smith to the team, NAR is making a clear statement about its commitment to driving positive change and growth in the real estate industry. With her wealth of experience and innovative approach, Smith is poised to bring a new era of marketing and communications excellence to the organization. The real estate community can expect to see exciting developments and impactful initiatives under her leadership as NAR continues to elevate its brand and influence in the industry.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Suzanne Bouhia wird mit Wirkung zum 11. Dezember die Rolle des Chief Marketing and Communications Officer übernehmen, in einer turbulenten Zeit für das Unternehmen.

Anmerkung der Redaktion: Als Branche mit Millionen von Maklern und über 100.000 Maklerunternehmen steigen täglich neue Führungskräfte an die Spitze. Hier stellen wir Führungskräfte und andere namhafte Führungskräfte vor, die kürzlich Rollen übernommen haben, die Einfluss auf die Wohnimmobilienlandschaft haben.


Die National Association of Realtors hat Suzanne Bouhia zu ihrer neuen Chief Marketing and Communications Officer ernannt, um bei der Überwachung der „Vision, Strategie und des langfristigen Managementansatzes von NAR für Kommunikation, Branding und Marketing“ zu helfen, hieß es in der Ankündigung der Organisation.

Zuvor war Bouhia Chief Communications Officer für Amerika beim globalen Finanzriesen Ernst & Young (EY). Laut Bouhias LinkedIn-Profil erstreckte sich ihre Karriere bei EY über 18 Jahre, wo sie Positionen in den Bereichen Marketing, Kommunikation und Geschäftsentwicklung innehatte.

Zusätzlich zur Mitgestaltung und Umsetzung der Kommunikationsstrategie von NAR wird Bouhia auch dem Vizepräsidententeam der Organisation beitreten, das direkt mit dem Führungsteam zusammenarbeitet und es sowie die allgemeine Mission und Ziele von NAR unterstützt.

„Es ist mir eine Ehre, die Perspektive von NAR mitzugestalten und die Stimme seiner 1,5 Millionen Mitglieder innerhalb der Immobilienbranche und darüber hinaus zu stärken“, sagte Bouhia in der Ankündigung. „Ich habe eine Leidenschaft für die Entwicklung leistungsstarker Teams und nutze die Kraft von Vielfalt und Inklusion, Innovation und Zusammenarbeit, um messbare Ergebnisse zu erzielen.“

Interims-CEO Nykia Wright sagte, dass Bouhia „eine entscheidende Rolle bei der Überwachung dieser wesentlichen Funktionen innerhalb unserer Organisation spielen wird“, wobei der Schwerpunkt auf der Aufrechterhaltung der „Rolle der Organisation als positive Kraft in der Immobilienbranche“ liegen werde.

Bouhia übernimmt die Kommunikationsrolle in einer herausfordernden Zeit

Die „Rolle von NAR als positive Kraft“ und die Fähigkeit der Organisation, ihren Wert zu kommunizieren, wurden in diesem Jahr in Frage gestellt, nachdem in der Öffentlichkeit Kontroversen und existenzielle Herausforderungen bekannt wurden, insbesondere Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens und einer „Kultur der Angst“ innerhalb von NAR sowie ein Verlust in der Organisation Sitzer/Burnett-Fall.

Darüber hinaus haben einige Maklerunternehmen bereits begonnen, sich von NAR zurückzuziehen – sei es aus philosophischen oder verfahrenstechnischen Gründen.

Im Oktober kündigten Redfin-Führungskräfte an, dass das Unternehmen die Beziehungen zur NAR abbrechen und von seinen Vertretern verlangen werde, ihre NAR-Mitgliedschaften „wo immer wir können“ aufzugeben. Und diese Woche gab Coldwell Banker Danforth – das größte Coldwell Banker-Franchiseunternehmen im Bundesstaat Washington – bekannt, dass das Unternehmen seine NAR-Mitgliedschaft für 2024 nicht verlängern und seinen Agenten die Wahl lassen werde, zu entscheiden, „ob sie der Meinung sind, dass die NAR einen guten Wert darstellt“. oder nicht.”

Auf der diesjährigen jährlichen NAR NXT-Konferenz ging Präsidentin Tracy Kasper direkt auf die Probleme der Organisation und ihre Notwendigkeit ein, „unsere Kultur zu verändern“ und die positiven Aspekte von NAR und seinen Mitgliedern zu kommunizieren.

„Dies ist unsere Zeit, über uns hinauszugehen und der Welt zu zeigen, wer wir als Immobilienmakler sind“, sagte sie dem Publikum.

]

7 Dec, 2023

Seattle-area brokerage quits NAR, on ‘right side of the story’

Writer style: Opinionated and persuasive

Seattle-area brokerage quits NAR, on ‘right side of the story’

In a bold and courageous move, a Seattle-area brokerage has decided to sever ties with the National Association of Realtors (NAR), citing their refusal to bend to the status quo and their commitment to putting their clients first. This is a groundbreaking decision that has sent shockwaves through the real estate industry, and for good reason.

The brokerage, known for their innovative approach and commitment to transparency, has taken a stance against the NAR’s restrictive policies and their failure to prioritize the best interests of homebuyers and sellers. By leaving the NAR, they have declared their independence from an organization that has long been criticized for putting the interests of real estate agents above those of their clients.

This move is a clear sign that the old ways of doing business in the real estate industry are no longer acceptable. With the rise of technology and the empowerment of consumers, it is essential that brokerages prioritize transparency and accountability over outdated practices that put profitability above ethics.

By quitting the NAR and aligning themselves with the “right side of the story,” this brokerage is making a bold statement that they are committed to bringing about positive change in the industry. Their decision is a wake-up call to other brokerages and real estate professionals to reevaluate their priorities and to consider the impact of their actions on the clients they serve.

It is time for the real estate industry to embrace a new era of ethics and accountability. Brokerages should not be beholden to organizations that do not prioritize the best interests of their clients. By standing up for what is right, this Seattle-area brokerage has set an example for others to follow and has positioned themselves as a leader in the movement for positive change in the real estate industry.

As consumers become more educated and empowered, they will demand greater transparency and integrity from the professionals they work with. Brokerages and real estate professionals must adapt to this new reality and make a commitment to always do what is right for their clients. The decision to quit the NAR is a courageous step in the right direction, and it is a sign of hope for a more ethical and consumer-focused real estate industry.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News; Shutterstock

Der Makler/Eigentümer von Coldwell Banker Danforth sagt, er sei nicht gegen NAR, er wolle aber, dass die Agenten selbst entscheiden können, ob sie beitreten oder nicht.

Coldwell Banker Danforth, ein Maklerunternehmen mit über 300 Agenten und mehreren Niederlassungen in der gesamten Region Seattle, gab Ende letzter Woche bekannt, dass es seine Zusammenarbeit mit NAR im nächsten Jahr nicht mehr verlängern werde.

Warum nehmen sie diese Änderung vor? Dave Danforth, designierter Makler/Eigentümer von Coldwell Banker Danforth, sagte, dass die Agenten selbst entscheiden sollten, ob sie NAR-Mitglieder werden wollen.

„Diese Entscheidung unterstreicht das unerschütterliche Engagement unseres Maklerunternehmens für die Autonomie der Makler und unsere Überzeugung, Maklern die Möglichkeit zu geben, Entscheidungen zu treffen, die ihren Bedürfnissen und Grundsätzen am besten entsprechen“, sagte Danforth in der Ankündigung.

Darüber hinaus sagte Danforth gegenüber Real Estate News, dass er der Meinung sei, dass Makler, die individuelle Beiträge an den Handelsverband zahlen, selbst entscheiden sollten, „ob sie der Meinung sind, dass die NAR einen guten Wert darstellt oder nicht“.

„NAR verlangt von jedem Eigentümer oder benannten Makler, diese Entscheidung für die gesamte Maklertätigkeit zu treffen, wodurch eine persönliche Entscheidung entfällt“, erklärte er. „Ich bin nicht gegen die NAR. Ich bin gegen ihre ‚Alles rein oder alles raus‘-Regel“, sagte er per E-Mail.

„Ich habe wirklich das Gefühl, dass wir auf der richtigen Seite der Geschichte stehen, wenn es darum geht, für wen wir kämpfen“, fügte Danforth hinzu. „Die Art und Weise, wie Immobilienmakler derzeit aufgestellt sind, ist sicherlich antiquiert.“

Warum spielt es eine Rolle? Während Redfin das erste große Maklerunternehmen im Raum Seattle war, das die Beziehungen zu NAR abbrach, ist Coldwell Banker Danforth das größte Coldwell Banker-Franchiseunternehmen im Bundesstaat Washington und belegt Platz 333 im T3 Sixty Mega 1000-Ranking der Top-Maklerunternehmen nach Umsatzvolumen . Weitere Unternehmen könnten diesem Beispiel folgen, ein solcher Schritt wird jedoch durch die Tatsache erschwert, dass die meisten MLSs von ihren Abonnenten für den Zugang eine Mitgliedschaft bei NAR verlangen.

Da die Region Seattle von Northwest MLS bedient wird, einem unabhängigen MLS, dessen Mitglieder keine Immobilienmakler sein müssen, ist es für Unternehmen in der Puget Sound-Region einfacher, sich von NAR zurückzuziehen.

Coldwell Banker Danforth ist ein Franchise der Marke Coldwell Banker von Anywhere Real Estate. Ein Sprecher von Anywhere lehnte es ab, sich zur Ankündigung von Coldwell Banker Danforth zu äußern.

Was könnte es sonst noch bedeuten? Als die Führungskräfte von Redfin im Oktober ankündigten, dass sie das Unternehmen von NAR distanzieren würden, nannten sie als Hauptgründe für die Trennung die Politik von NAR, bei jedem Listing eine Gebühr für den Käuferagenten zu verlangen, und die anhaltenden Vorwürfe sexueller Belästigung auf höchster Ebene der Organisation .

Während Redfin-Führungskräfte philosophische und moralische Gründe für die Distanzierung ihrer Agenten von NAR äußerten, scheint die Entscheidung von Coldwell Banker Danforth eher prozeduraler Natur zu sein.

„Danforth hat eine Regeländerung beantragt, die es seinen Maklern ermöglichen würde, zu entscheiden, ob sie NAR-Mitglieder bleiben möchten oder nicht, aber der NAR-Ortsverband hat diesen Antrag mit der Begründung abgelehnt, dass die NAR-Regeln keine Abweichungen zulassen“, heißt es in der Ankündigung.

]

6 Dec, 2023

NAR is at a crossroads and must take bold steps

As a writer, I will choose a persuasive and passionate style to highlight the urgency and importance of the National Association of Realtors (NAR) taking bold steps to navigate the challenges it faces.

The National Association of Realtors (NAR) finds itself at a critical juncture, facing a multitude of challenges and uncertainties that demand bold and decisive action. As the leading voice for real estate professionals, NAR must rise to the occasion and transform itself to meet the demands of a rapidly changing industry and evolving market dynamics.

The traditional model of the real estate industry is being disrupted by technological advancements, changing consumer preferences, and economic upheavals. NAR must acknowledge these realities and embrace innovation, adaptation, and transformation. The organization cannot afford to cling to outdated practices and policies in the face of these seismic shifts.

One of the most pressing issues confronting NAR is the need to adapt to the digital age. The rise of technology and online platforms has revolutionized the way people search for homes, connect with agents, and conduct real estate transactions. NAR must invest in cutting-edge digital tools, resources, and training to empower its members and ensure their competitiveness in a rapidly digitizing landscape.

Furthermore, NAR must address the imperative of diversity, equity, and inclusion within the real estate industry. The organization has a responsibility to foster an environment that is welcoming, inclusive, and reflective of the diverse communities it serves. NAR must proactively promote diversity and equity in its leadership, membership, and advocacy efforts to better represent and serve the increasingly diverse population of homebuyers and sellers.

In addition, NAR must confront the growing challenge of housing affordability. As the gap widens between housing costs and incomes, NAR must advocate for policies that expand access to affordable housing and promote sustainable homeownership. Affordability concerns are at the forefront of the current housing crisis, and NAR must be a vocal and proactive champion for solutions that address this pressing issue.

Finally, NAR must confront the imperative of adapting to climate change and sustainable development. The real estate industry has a substantial impact on the environment, and NAR must lead the way in promoting sustainable practices, green building, and environmentally responsible development. NAR must advocate for policies that mitigate climate risks, promote energy-efficient homes, and support the transition to a more sustainable and resilient built environment.

In the face of these formidable challenges, NAR has a unique opportunity to chart a new course and set the standard for real estate organization in the 21st century. The organization must be bold, forward-thinking, and unafraid to challenge the status quo. NAR must invest in innovation, embrace diversity, advocate for affordability, and champion sustainability to remain relevant and influential in the real estate industry.

NAR is at a crossroads, and the path forward requires courage, vision, and ambition. It is imperative that NAR takes bold steps to transform itself, adapt to the changing landscape, and effectively advocate for the interests of its members. The future of the real estate industry depends on NAR’s ability to rise to the occasion and lead with conviction and purpose. The time for bold action is now.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Die National Association of Realtors läuft Gefahr, irrelevant zu werden – oder noch schlimmer. T3 Sechzig Branchenberater äußern ihre Meinung dazu, wie sich das Unternehmen neu gestalten muss.

Anmerkung der Redaktion: Seit 2006 bietet der Swanepoel Trends Report umfassende Recherchen und Analysen, um Führungskräften dabei zu helfen, die Kräfte zu verstehen, die Wohnimmobilien prägen. Diese exklusive Reihe von Auszügen beleuchtet jeden Trend, der im Bericht 2024 vorgestellt wird, der im November 2023 veröffentlicht wurde.

NAR muss sich grundlegend ändern oder scheitern: Die National Association of Realtors hat eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der Gesundheit der Immobilienbranche gespielt, doch nun ist ihre eigene Vitalität gefährdet. Die Organisation muss sich in Bezug auf Struktur, Betrieb und – was entscheidend ist – die Kommunikation mit ihren Mitgliedern neu gestalten, von denen viele nicht wissen, was NAR alles tut.

„NAR ist eine sehr wichtige Organisation, sowohl für den Verbraucher als auch für den Immobilienmakler – die Interessenvertretung und Struktur, die sie der Branche bietet, sind von unschätzbarem Wert und müssen geschützt werden. Um diese Bemühungen zu unterstützen, hat T3 Sixty die jüngsten Herausforderungen analysiert, mit denen NAR konfrontiert war und die sie bereitgestellt hat „Wir glauben, dass dies eine entscheidende Zeit für NAR und die Verbandswelt ist und dass jetzt die Zeit zum Handeln gekommen ist“, sagte Jack Miller, Präsident und CEO von T3 Sixty.

In diesem Auszug wird untersucht, wie sich die Vorstandsstruktur und Governance von NAR ändern sollte.


NAR muss seine Führungsstruktur verfeinern, indem es die Größe seines Vorstands und seines Exekutivkomitees verkleinert und erfahrene, bewährte Führungskräfte in sein Führungsteam aufnimmt und Mitarbeiter über den CEO hinaus einbezieht.

Das Führungsteam von NAR stellt sich dieser Herausforderung. Dies sind alles engagierte Fachleute, die unzählige Stunden ehrenamtlich geleistet und zweifellos ihr Bestes für den Verein gegeben haben. Aber im Klartext handelt es sich um professionelle Freiwillige mit begrenzter Erfahrung in der Leitung und Leitung großer Organisationen.

Würden dieselben Freiwilligen dafür bezahlt, eine Organisation mit einem Umsatz von 250 Millionen US-Dollar in einer anderen Branche zu leiten? Vergleichen Sie die Qualifikationen für Vorstandsmandate bei den meisten anderen großen Organisationen, und die Diskrepanz bei Erfahrung und Qualifikationen wird sofort auffallen.

Nehmen wir zum Beispiel den Vorstand der US-Handelskammer. Sie hat 14 Mitglieder gegenüber sieben NAR-Mitgliedern, aber schauen Sie sich die Titel der Vorstandsmitglieder der Kammer an. Diese Führungskräfte haben bedeutende Unternehmen geleitet und bringen ernsthafte Geschäftserfahrung, Kontakte und Fachwissen mit.

Die Vorstandsmitglieder von NAR außerhalb des CEO sind zwar engagiert, betreiben aber höchstens Maklergeschäfte an einem einzigen Standort. Das oberste Führungsgremium einer 300-Millionen-Dollar-Organisation benötigt einfach eine erfahrenere Führung, um effektiv konkurrieren und führen zu können. Darüber hinaus sind die meisten NAR-Vorstandsmitglieder ein bis zwei Jahre im Amt. Viele der Vorstandsmitglieder der Kammer sind seit drei oder mehr Jahren im Vorstand.

Es ist nicht so, dass der NAR-Vorstand den Vorstand der Kammer kopieren sollte, aber wenn man die beiden nebeneinander betrachtet (siehe oben), zeigt sich ein deutlicher Unterschied und verdeutlicht den in diesem Abschnitt und Kapitel dargelegten Standpunkt.

Lokale Gremien stärken

Die Struktur der lokalen Gremien muss, ähnlich wie bei den nationalen Gremien, gestärkt werden. Mindeststandards für Vorstandsmitglieder und längere Amtszeiten, damit die Vorstandsmitglieder ihre Rolle wirklich wahrnehmen können.

Durch die Diversifizierung des Vorstands mit Einbeziehung von Nicht-Maklermitgliedern wie Bauunternehmern, Entwicklern, Investoren und lokalen Bankiers würde der Vorstand mehr Strenge und Verantwortlichkeit erlangen und sich auf die Mission vor Ort konzentrieren.

Auch die Einladung von Führungskräften anderer immobilienbezogener Gesellschaften wie NAHREP, NAREB, AREAA und der LGBTQ+ Alliance als beratende oder Vollvorstandsmitglieder könnte dazu genutzt werden, die Perspektiven auf den lokalen Markt und die Mitgliedschaft zu diversifizieren.

Die finanzielle Rechenschaftspflicht sollte auf lokaler Ebene durch eine standardisiertere Berichterstattung der Mitglieder über Buchhaltung und Finanzen gestärkt werden. Gemeinnützige Organisationen haben standardisierte Benchmarks, wie zum Beispiel den Prozentsatz der Spenden, die an die Verwaltung gehen; Ähnliche Standards können auf lokaler Verbandsebene festgelegt werden, um eine bessere Transparenz und Rechenschaftspflicht zu schaffen.

Ein genauerer Blick auf eine der Selbstverbesserungsbemühungen von NAR

NAR versuchte, seine Governance mit einer 50-köpfigen Beratergruppe des Präsidenten zu verbessern, eine Struktur, die die dysfunktionale Struktur der Organisation jetzt deutlich macht. Die Gruppe veröffentlichte ihre Empfehlungen im Jahr 2021. Alle Änderungen waren geringfügig und berührten nicht im Entferntesten die notwendigen Kernänderungen – sie nagten beispielsweise an den Rändern des Problems und reduzierten die Vorstandsgröße effektiv von 1.092 auf 1.044 Mitglieder.

Vielen Dank an NAR für den Versuch, aber die Empfehlungen werden, wenn überhaupt, kaum zu grundlegenden Änderungen führen. Die Veränderungen müssen viel substanzieller sein.


Lesen Sie das vollständige Kapitel: Digitale und gedruckte Exemplare des Swanepoel Trends Report 2024 können unter erworben werden T3-Trends.

Hinweis: T3 Sixty und Real Estate News haben einen gemeinsamen Gründer: Stefan Swanepoel.

]

5 Dec, 2023

DOJ asks Court of Appeals to reopen case against NAR

In a surprising turn of events, the Department of Justice (DOJ) has requested the Court of Appeals to reopen a case against the National Association of Realtors (NAR). This decision comes as a shock to many in the real estate industry and has raised questions about the potential implications for the industry as a whole.

The case in question revolves around allegations of anti-competitive practices by the NAR, which were initially brought to the attention of the DOJ in 2018. The DOJ filed a lawsuit against the NAR, accusing the organization of implementing rules that stifled competition and drove up commission rates for home sellers. However, the case was eventually dismissed by a lower court, much to the dismay of those advocating for greater transparency and fairness in the real estate market.

Now, with the DOJ’s request to reopen the case, it appears that the government is not ready to let the matter rest. This move has injected fresh uncertainty into the real estate industry, with many wondering about the potential fallout if the NAR is found guilty of anti-competitive behavior.

If the case is indeed reopened and the allegations against the NAR are substantiated, it could have far-reaching consequences for the way real estate transactions are conducted in the United States. The NAR has long been a powerful force in the industry, setting standards and practices that are adhered to by thousands of real estate agents and brokers. If the organization is found to have engaged in anti-competitive practices, it could lead to a fundamental shift in the way business is done in the real estate sector.

In addition to potential changes in business practices, a ruling against the NAR could also have implications for the cost of real estate transactions. With the NAR being accused of driving up commission rates for home sellers, a finding of guilt could lead to a decrease in fees charged by real estate agents. This, in turn, might benefit home sellers and buyers by making the process of buying and selling properties more affordable and accessible.

Of course, it’s important to note that the outcome of the case is far from certain at this stage. The NAR has vehemently denied the allegations against it, and the organization has vowed to fight the DOJ’s request to reopen the case. It is likely that a protracted legal battle will ensue, with both sides presenting their arguments and evidence before the Court of Appeals.

For now, the real estate industry is left in a state of uncertainty, as it waits to see how this latest development will play out. Whatever the ultimate outcome, it is clear that the DOJ’s decision to request the reopening of the case against the NAR has put the industry on notice. It serves as a reminder that no organization is above the law, and that the government will not hesitate to take action against anti-competitive behavior in the real estate market.

As the case continues to unfold, industry professionals and consumers alike will be watching closely to see how it all plays out. The stakes are high, and the potential implications for the real estate market are significant. It remains to be seen how this legal battle will ultimately shape the future of the industry.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Das DOJ möchte einen ursprünglich im Jahr 2020 beigelegten Kartellfall erneut prüfen und könnte im Erfolgsfall noch weitere Änderungen der Provisionspraktiken fordern.

Das US-Berufungsgericht in Washington D.C. hörte am 1. Dezember mündliche Verhandlungen darüber, ob das Justizministerium ein umfassendes Kartellverfahren gegen die National Association of Realtors wieder aufnehmen kann, was dem ohnehin schon arbeitsreichen Jahr voller Rechtsstreitigkeiten noch einmal zusätzliche Kopfschmerzen bereitet die Organisation.

Hintergrund: Das DOJ leitete ursprünglich 2019 eine Untersuchung zu NAR ein. Im November 2020 einigte sich der Verband mit dem DOJ aus der Trump-Ära auf eine Einigung unter der Bedingung, dass der Fall nicht wieder aufgenommen werden könne. Im Jahr 2021 wollte das DOJ unter Biden nach dem Regierungswechsel aus dem Deal aussteigen und die Ermittlungen wieder aufnehmen. Dieser Schritt wurde vom Bezirksgericht abgelehnt, es wurde jedoch Berufung eingelegt.

Heutige Anhörung: Ein aus drei Richtern bestehendes Gremium hörte Argumente darüber, ob ein beigelegter Fall wieder aufgenommen werden könne, berichtete Politico. Richterin Florence Pan stellte die Behauptung der NAR in Frage, dass das Gebäude nicht wiedereröffnet werden könne, und fragte, wo dies im Vergleich dargelegt sei.

„Die schlichte und alltägliche Bedeutung von ‚geschlossen‘ bedeutet nicht ‚und wird nie wieder geöffnet‘“, sagte Pan.

Antwort von NAR: In einer E-Mail sagte Mantill Williams, dass die Entscheidung des Bezirksgerichts bestätigt werden sollte.

„Der alarmierende Versuch des DOJ, eine abgeschlossene Untersuchung, die es vor Jahren abgeschlossen hatte, wieder aufzunehmen, läuft auf einen offensichtlichen institutionellen Sinneswandel unter den neuen DOJ-Beauftragten hinaus“, sagte Williams. „Dem Justizministerium steht es nicht frei, die Grundsätze des Vertragsrechts und des fairen Geschäftsverkehrs zu ignorieren, die alle anderen Parteien vor Gericht verpflichten.“

Mögliche Auswirkungen: Sollte es dem DOJ gelingen, diesen Fall wieder aufzunehmen, könnte dies Auswirkungen auf die Gebührenstrukturen der Käufer- und Verkäufermakler haben. Dies käme zu den Änderungen hinzu, die sich aus den vielen Privatklagen im ganzen Land ergeben könnten, darunter Sitzer/Burnett, wo eine Jury im Oktober ein Schadensersatzurteil in Höhe von fast 1,8 Milliarden US-Dollar erließ, das laut Kartellrechtsprechung verdreifacht werden könnte.

]

Hosting the perfect seafood boil event.