16 Dec, 2023

Rates fall below 7%, driving momentum in the market

In a surprising turn of events, the financial market has witnessed a significant drop in interest rates, which have now fallen below the 7% mark. This sudden shift has sparked a renewed momentum in various sectors, with experts attributing this development to a variety of factors.

The Federal Reserve’s decision to cut interest rates has been a key driving force behind this downward trend. By lowering the cost of borrowing, this move has incentivized both businesses and individuals to invest and spend more freely, leading to an overall boost in economic activity.

Additionally, the current geopolitical climate has also played a role in shaping the market’s trajectory. The ongoing trade tensions between the United States and China have created an atmosphere of uncertainty, prompting investors to seek out safer assets such as bonds. This increased demand for bonds has driven down their yields, ultimately contributing to the decline in interest rates.

Furthermore, the recent performance of the global economy has been less than stellar, with indicators pointing to a potential slowdown. In response to these concerns, central banks around the world have been taking measures to stimulate growth, including implementing looser monetary policies. This has had a direct impact on interest rates, pushing them lower and fueling market momentum.

The implications of this shift in interest rates extend beyond just the financial sector. Lower borrowing costs can have a ripple effect throughout the economy, spurring consumer spending, business investment, and ultimately, economic growth. This could be particularly beneficial for industries such as real estate and construction, as lower mortgage rates make homeownership more affordable, while businesses can take advantage of cheaper capital to expand and innovate.

However, while the immediate effects of the drop in interest rates may seem positive, there are also potential pitfalls to consider. For one, this trend could lead to an increase in inflation, as cheaper borrowing could result in excessive spending and asset bubble formation. Additionally, savers and retirees who rely on fixed-income investments may find their returns diminishing in the face of lower yields.

As the market continues to digest and react to these changes, it is crucial for investors to remain vigilant and stay informed. While the current environment may present opportunities for growth and expansion, it is also important to be mindful of the potential risks and to exercise prudence in decision-making.

In conclusion, the recent dip in interest rates below 7% has injected fresh momentum into the market, driven by a combination of monetary policy, geopolitical tensions, and global economic conditions. While this development has the potential to spur economic activity and investment, it also brings with it a set of challenges that must be navigated carefully. As the landscape continues to evolve, it will be interesting to observe how these dynamics unfold and shape the future of the financial market.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Der siebte Rückgang der Hypothekenzinsen in Folge hat zu mehr Hauskaufaktivitäten in der Weihnachtszeit geführt.

Kernpunkte:

  • Die 30-jährige Festhypothek lag diese Woche durchschnittlich bei 6,95 % und fiel damit zum ersten Mal seit August unter 7 %.
  • Ein Schlüsselfaktor ist der veränderte Ton der Federal Reserve, die nun Zinssenkungen im Jahr 2024 signalisiert.
  • Sowohl die Kauf- als auch die Refinanzierungsaktivität haben nach dem Rückgang der Zinssätze seit ihrem Höchststand im Oktober stark zugenommen.

Die Hypothekenzinsen erreichten diese Woche einen wichtigen psychologischen Meilenstein und fielen zum ersten Mal seit mehr als vier Monaten unter 7 %.

Die 30-jährige Festhypothek lag laut der neuesten Freddie-Mac-Umfrage im Durchschnitt bei 6,95 %. Das ist ein Rückgang gegenüber den 7,03 % in der letzten Woche und markiert die siebte Woche in Folge mit Rückgängen. Bei der 15-jährigen Festhypothek ging es jedoch bergauf, sodass der Abwärtstrend gestoppt wurde. Mittlerweile liegt sie bei 6,38 %.

Der Rückgang des 30-Jahres-Zinssatzes ist eine willkommene Nachricht für potenzielle Eigenheimkäufer, die auf eine Fortsetzung dieses Trends hoffen.

„Angesichts der anhaltenden Verlangsamung der Inflation und der derzeitigen Erwartungen des Federal Reserve Board, dass es den Leitzins für die Federal Funds im nächsten Jahr senken wird, werden wir im neuen Jahr wahrscheinlich eine allmähliche Beruhigung des Immobilienmarktes erleben“, sagte Sam Khater, Chefökonom von Freddie Mac .

Die Kombination aus niedrigeren Zinsen und einigen neuen Lagerbeständen habe Käufer dazu veranlasst, in den Markt einzusteigen, sagte Lisa Sturtevant, Chefökonomin von Bright MLS.

„Da die Zinsen sinken und die Aktivität bei neuen Angeboten zunimmt, können Sie damit rechnen, dass der ungewöhnlich geschäftige Dezember-Markt bis in den Januar hinein andauern wird, da einige Käufer und Verkäufer vor dem Frühjahrsmarkt versuchen werden, andere zu schlagen“, sagte Sturtevant.

Die Fed signalisiert einen Kurswechsel

Ein anderer Ton seitens der Federal Reserve trägt zum erhöhten Käuferoptimismus bei. Am 13. Dezember räumte der Vorsitzende Jerome Powell ein, dass die Zinssätze in diesem aktuellen Zyklus ihren Höchststand oder nahe daran erreichten, und der Vorstand hielt sich erwartungsgemäß von einer Anhebung der kurzfristigen Zinssätze zurück.

Aber die Fed-Mitglieder gingen noch einen Schritt weiter und signalisierten, dass Zinssenkungen bevorstehen könnten. Die Mehrheit der Befragten prognostizierte drei Zinssenkungen, die die Zinsen im Jahr 2024 um etwa 75 Basispunkte senken würden.

Zinssenkungen sind normalerweise ein Zeichen dafür, dass es der Gesamtwirtschaft schlecht geht, aber auf eine Frage während einer Pressekonferenz am Mittwoch sagte Powell, dass Zinssenkungen auch eine Möglichkeit seien, die Zwänge zu verringern, denen die Wirtschaft derzeit ausgesetzt sei. Er fügte hinzu, dass die Fed sich der Gefahr einer zu hohen Zinserhöhung bewusst sei und sagte, dass sie möglicherweise mit Senkungen beginnen werde, bevor die Inflation 2 % erreiche.

Die durchschnittliche Eigenheimzahlung ist die niedrigste seit 8 Monaten

Laut einem neuen Redfin-Bericht hat der jüngste Rückgang der Hypothekenzinsen erhebliche Auswirkungen auf die monatlichen Zahlungen gehabt. In den vier Wochen bis zum 10. Dezember beliefen sich die durchschnittlichen US-Wohnungszahlungen auf 2.503 US-Dollar, was einem Rückgang von 233 US-Dollar gegenüber dem Rekordhoch vom Oktober und dem niedrigsten Stand seit April entspricht.

Laut dem Redfin-Bericht steigen die Immobilienpreise jedoch weiter und steigen im Jahresvergleich um 4,5 %, da die Nachfrage weiterhin das Angebot übersteigt. Trotz der jüngsten Zunahme neuer Angebote ist der Gesamtbestand im Jahresvergleich immer noch rückläufig.

Die Bewerbungsaktivität nimmt weiter zu

Da die Hypothekenzinsen sieben Wochen in Folge gesunken sind, beantragen immer mehr Kreditnehmer ein Wohnungsbaudarlehen. Die Mortgage Bankers Association schätzt in ihrer jüngsten Umfrage, dass die Gesamtzahl der Hypothekenanträge im Vergleich zur Woche zuvor um 7,4 % gestiegen ist. Und ein großer Treiber seien Refinanzierungsanträge gewesen, da die Zinssätze von rund 8 % auf unter 7 % gesunken seien, sagte Mike Fratantoni, Chefökonom des MBA.

Obwohl die Kaufanträge in den letzten Wochen zugenommen haben, liegen sie aufgrund begrenzter Lagerbestände immer noch 18 % unter denen des Vorjahres, sagte Fratantoni.

]

11 Dec, 2023

Mortgage rates flirt with the 7% mark, could drop further

Mortgage rates flirt with the 7% mark, could drop further

As the housing market continues to show signs of strength, mortgage rates have been on the rise, with some lenders now offering rates just shy of 7%. This has caused some concern among potential homebuyers, who fear that rising rates could make homeownership less attainable. However, experts are suggesting that the current trend may not last long, and that mortgage rates could actually drop further in the coming months.

The recent increase in mortgage rates can be attributed to a number of factors, including the Federal Reserve’s decision to raise interest rates in response to a strong economy and rising inflation. Additionally, fears of a potential trade war and political instability have also contributed to the upward pressure on rates.

Despite these factors, some economists are predicting that mortgage rates could actually decrease in the near future. One reason for this is the recent decline in long-term bond yields, which often influence mortgage rates. As investors seek safe-haven assets amidst global uncertainty, demand for bonds has increased, driving down yields and potentially leading to lower mortgage rates.

In addition to declining bond yields, the housing market itself may also play a role in pushing rates back down. While rising rates have caused some potential homebuyers to put their purchasing plans on hold, inventory of homes for sale has also been on the rise. This increase in supply could lead to decreased demand for mortgages, which in turn could drive rates lower.

For those currently in the market for a new home or looking to refinance, the possibility of lower mortgage rates in the near future is certainly encouraging news. However, it’s important for prospective borrowers to keep in mind that the direction of mortgage rates can be unpredictable, and there are many factors that can influence their movement.

Ultimately, whether mortgage rates continue to rise or fall in the coming months, it’s important for potential homebuyers to carefully consider their financial situation and weigh the pros and cons of making a purchase in the current market. While rates are just one factor to consider, the overall strength of the housing market and the economy should also be taken into account when making such an important financial decision.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Es ist die sechste Woche in Folge mit Rückgängen und fällt mit Signalen zusammen, dass sich die Wirtschaft abkühlt.

Kernpunkte:

  • Laut der Freddie Mac-Umfrage lag die 30-jährige Festhypothek in dieser Woche bei durchschnittlich 7,03 %.
  • Ein schwächer als erwarteter Arbeitsmarktbericht deutet darauf hin, dass sich die Wirtschaft und möglicherweise die Inflation verlangsamen – das Wachstum des Eigenheimkapitals bleibt jedoch stark.
  • Die Aktivität bei Hypothekenanträgen hat in den letzten Wochen zugenommen, wobei die Zahl der Refinanzierungsanträge im Jahresvergleich zunahm.

Die Hypothekenzinsen dürften zum ersten Mal seit vier Monaten unter die 7-Prozent-Marke fallen, da die Wirtschaftsdaten weiterhin einen Abkühlungstrend zeigen.

Laut der neuesten Freddie-Mac-Umfrage lag die 30-jährige Festhypothek in dieser Woche bei durchschnittlich 7,03 %. Das ist ein Rückgang gegenüber 7,22 % vor einer Woche und setzt eine sechswöchige Serie von Rückgängen in Folge fort. Auch die 15-jährige Festhypothek stürzt ab und liegt diese Woche bei 6,29 %.

Der Rückgang der Quoten fällt mit Daten zusammen, die darauf hindeuten, dass sich die Wirtschaft abkühlt, insbesondere mit dem jüngsten Stellenbericht, der weniger offene Stellen als erwartet aufwies. Dies sollte zu einer Verlangsamung der Inflationsrate führen – und die Federal Reserve davon abhalten, die Zinssätze weiter anzuheben.

Während der jüngste Rückgang erheblich war – die Zinsen sind in nur sechs Wochen um mehr als 75 Basispunkte gefallen – wird nicht erwartet, dass die Hypothekenzinsen im Jahr 2024 dramatisch sinken und nächstes Jahr bei etwa 6,5 ​​% enden werden, sagte Realtor.com-Ökonom Jiayi Xu.

„Da die Hypothekenzinsen weiterhin hoch bleiben, deuten die anhaltend hohen Wohnkosten darauf hin, dass der Abkühlungstrend auf dem landesweiten Immobilienmarkt wahrscheinlich anhalten wird“, sagte Xu.

Auch wenn die Zinssätze etwas gelockert werden, werden die Probleme bei der Erschwinglichkeit viele potenzielle Eigenheimkäufer weiterhin abschrecken. Ein neuer Redfin-Bericht ergab, dass der typische Hauskäufer im Jahr 2023 ein Jahreseinkommen von mindestens 109.868 US-Dollar verdienen musste, wenn er nicht mehr als 30 % seines Einkommens für die monatlichen Wohnkosten für ein Haus mit mittlerem Preis ausgeben wollte. Das ist ein Anstieg von 8,5 % im Vergleich zu 2022.

Die Zahl der Hypothekenanträge nimmt zu

Laut der Mortgage Bankers Association hat der jüngste Rückgang der Zinssätze zu einem Anstieg der Hypothekenanträge geführt. Die Gesamtanträge stiegen im Vergleich zur Vorwoche um 2,8 %, während der unbereinigte Kaufindex innerhalb einer Woche um 35 % anstieg. Es liegt jedoch immer noch 17 % unter dem Niveau von vor einem Jahr. Die Refinanzierungsaktivität nahm im Jahresvergleich zu, was auf eine mögliche Trendwende hindeutet.

„Das Gesamtniveau der Refinanzierungsanträge ist immer noch sehr niedrig, aber die jüngsten Anstiege könnten darauf hindeuten, dass 2023 der Tiefpunkt in diesem Zyklus für die Refinanzierungsaktivität war, was mit unserer Prognose für die Neufinanzierung übereinstimmt“, sagte Joel Kan, stellvertretender Chefökonom des MBA.

Preisschwankungen sind für bestehende Eigenheimbesitzer kein Problem

Während die erhöhten Zinssätze Käufer zurückgehalten haben, haben diejenigen, die bereits ein Haus besitzen, laut einem neuen Home-Equity-Bericht von CoreLogic weiterhin Eigenkapital aufgebaut.

Der durchschnittliche US-Hausbesitzer mit einer Hypothek hat im dritten Quartal im Jahresvergleich rund 20.000 US-Dollar an Eigenkapital gewonnen. Auf regionaler Ebene lag Hawaii (plus 63.600 US-Dollar im Jahresvergleich) an der Spitze, gefolgt von Kalifornien (plus 51.300 US-Dollar) und Massachusetts (plus 44.600 US-Dollar). Texas (minus 9.000 $) und New York (minus 8.000 $) verloren im gleichen Zeitraum Eigenkapital.

]

4 Dec, 2023

Falling rates and rising inventory a good combo for buyers

In the current real estate market, falling interest rates and rising inventory have created a unique opportunity for homebuyers. As the demand for homes decreases due to economic uncertainties, sellers are becoming more motivated to make a deal and buyers are able to take advantage of lower interest rates, creating a perfect storm for those in the market for a new home.

The recent drop in interest rates has been a game changer for potential homebuyers. With rates hitting record lows, buyers are able to secure more favorable financing options, making homeownership more attainable than ever before. These low rates not only reduce the overall cost of a mortgage, but they also increase a buyer’s purchasing power, allowing them to afford a larger or more desirable home within their budget. With lower monthly payments and potentially significant long-term savings, falling interest rates are a huge win for buyers.

In addition, the rising inventory in many housing markets across the country has shifted the balance of power from sellers to buyers. As more homes are listed for sale, buyers have more options to choose from and can take their time making a decision, without feeling pressured to settle for a less-than-ideal property. This increase in inventory also creates a more competitive marketplace, allowing buyers to negotiate more favorable terms, such as price reductions, seller concessions, and quicker closing timelines. With more homes to choose from and less competition, buyers have the upper hand in negotiations and can find the home that meets their needs and fits their budget.

Falling interest rates and rising inventory have created an ideal environment for buyers to make their move in the real estate market. With the opportunity to secure lower financing costs and the luxury of choice, buyers can take advantage of the current market conditions to find their dream home at a price that works for them. It’s important for buyers to act quickly and decisively, as market conditions are always changing, and these favorable conditions may not last forever. Overall, falling rates and rising inventory are a good combo for buyers, and those in the market for a new home should consider making their move sooner rather than later.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Die Zinsen näherten sich diese Woche der 7-Prozent-Marke, was die Erschwinglichkeit verbesserte. In Verbindung mit einem kleinen Anstieg der Einträge könnte dies zu mehr Verkäufen zum Jahresende führen.

Kernpunkte:

  • Die 30-jährige Festhypothek sank die fünfte Woche in Folge und landete bei 7,29 %.
  • Trotz gemischter Botschaften der Fed deutet die allgemeine Anlegerstimmung darauf hin, dass es in diesem Jahr keine weiteren Zinserhöhungen geben wird.
  • Die Bestände und Hypothekenanträge steigen zu einem Zeitpunkt im Jahr, in dem beide normalerweise einen Abwärtstrend aufweisen.

Die Hypothekenzinsen sind in der fünften Woche in Folge gesunken und nähern sich dem Niveau von 7 %, auf das viele potenzielle Hauskäufer warten.

Laut der neuesten Freddie-Mac-Umfrage landete die 30-jährige Festhypothek diese Woche bei 7,22 %. Das ist ein Rückgang gegenüber den 7,29 % letzte Woche und ein Rückgang um 50 Basispunkte in nur einem Monat. Auch der 15-jährige Festzins sank weiter und erreichte diese Woche 6,56 %.

Die Tagesdurchschnitte fielen sogar noch niedriger aus, wobei Mortgage News Daily für den 30. November einen Zinssatz von 7,15 % meldete.

„Der aktuelle Zinsverlauf ist eine ermutigende Entwicklung für potenzielle Hauskäufer“, sagte Sam Khater, Chefökonom von Freddie Mac. „Der leichte Anstieg der Nachfrage im letzten Monat deutet darauf hin, dass es in einem Markt, der nach wie vor an Lagerbeständen mangelt, wahrscheinlich mehr Wettbewerb geben wird.“

Der anhaltende Zinsrückgang spiegele die veränderte Marktstimmung wider, sagte Khater. Einige politische Entscheidungsträger der Federal Reserve zeigen sich auch zuversichtlich, dass keine weiteren Zinserhöhungen erforderlich sind, um die Inflation einzudämmen.

„Trotz der gemischten Botschaften der Fed neigen viele Anleger zu der Annahme, dass die Federal Reserve ihren Zinserhöhungszyklus abgeschlossen hat“, sagte Jiayi Xu, Ökonom bei Realtor.com.

Eine Sache, die diesen Optimismus der Anleger zunichte machen könnte, sind die Beschäftigungsberichte der nächsten Woche. Wenn Einstellungen und Löhne einen großen Anstieg verzeichnen, könnte die Fed der Meinung sein, dass weitere Zinserhöhungen gerechtfertigt sind.

Ein Anstieg der Hausverkäufe zu den Feiertagen?

Die sinkenden Zinssätze sind zwar immer noch hoch, senken jedoch die Kreditkosten und verbessern die Erschwinglichkeit für potenzielle Käufer. Dies könnte zu einem Anstieg der Hausverkäufe an den Feiertagen führen, obwohl niedrige Lagerbestände die Verkäufe unter Kontrolle halten werden.

„Normalerweise ist die Zeit zwischen Thanksgiving und Neujahr eine notorisch langsame Zeit für den Immobilienmarkt“, sagte Lisa Sturtevant, Chefökonomin von Bright MLS. „In diesem Jahr könnten jedoch Käufer, die bisher am Rande gestanden haben, opportunistisch auf niedrigere Zinssätze zugreifen.“ um vor Jahresende zu kaufen.“

Bewerbungen und Inserate nehmen zu

Da die Zinsen sinken, sind die Anträge auf Kaufhypotheken weiter gestiegen und laut der Mortgage Bankers Association im Vergleich zur Woche zuvor um 5 % gestiegen. Trotz der jüngsten Erholung sind die Kaufanträge im Jahresvergleich immer noch um etwa 20 % zurückgegangen, sagte Joel Kan, stellvertretender Chefökonom des MBA.

Auch neue Angebote nehmen zu. In seinem Wochenbericht stellte Redfin fest, dass die Einträge im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 % gestiegen sind, der größte jährliche Anstieg seit zwei Jahren. Das liegt zum Teil daran, dass die Angebote vor einem Jahr zurückgingen, was typisch für die Ferienzeit ist. Aber eine steigende Zahl von Angeboten in einer Zeit, in der die Lagerbestände normalerweise versiegen, könnte einige Chancen bieten, sagte Chen Zhao, Forschungsleiter bei Redfin Economics.

„Die Wohnkosten sind auf dem niedrigsten Stand seit drei Monaten und es ist unwahrscheinlich, dass sie in absehbarer Zeit deutlich sinken werden. Das macht es zu einem relativ guten Zeitpunkt, einen Zinssatz festzulegen“, sagte Zhao.

]

To conclude, successfully planning and sticking to a home workout routine for weight loss is more than possible.