16 Dec, 2023

Rates fall below 7%, driving momentum in the market

In a surprising turn of events, the financial market has witnessed a significant drop in interest rates, which have now fallen below the 7% mark. This sudden shift has sparked a renewed momentum in various sectors, with experts attributing this development to a variety of factors.

The Federal Reserve’s decision to cut interest rates has been a key driving force behind this downward trend. By lowering the cost of borrowing, this move has incentivized both businesses and individuals to invest and spend more freely, leading to an overall boost in economic activity.

Additionally, the current geopolitical climate has also played a role in shaping the market’s trajectory. The ongoing trade tensions between the United States and China have created an atmosphere of uncertainty, prompting investors to seek out safer assets such as bonds. This increased demand for bonds has driven down their yields, ultimately contributing to the decline in interest rates.

Furthermore, the recent performance of the global economy has been less than stellar, with indicators pointing to a potential slowdown. In response to these concerns, central banks around the world have been taking measures to stimulate growth, including implementing looser monetary policies. This has had a direct impact on interest rates, pushing them lower and fueling market momentum.

The implications of this shift in interest rates extend beyond just the financial sector. Lower borrowing costs can have a ripple effect throughout the economy, spurring consumer spending, business investment, and ultimately, economic growth. This could be particularly beneficial for industries such as real estate and construction, as lower mortgage rates make homeownership more affordable, while businesses can take advantage of cheaper capital to expand and innovate.

However, while the immediate effects of the drop in interest rates may seem positive, there are also potential pitfalls to consider. For one, this trend could lead to an increase in inflation, as cheaper borrowing could result in excessive spending and asset bubble formation. Additionally, savers and retirees who rely on fixed-income investments may find their returns diminishing in the face of lower yields.

As the market continues to digest and react to these changes, it is crucial for investors to remain vigilant and stay informed. While the current environment may present opportunities for growth and expansion, it is also important to be mindful of the potential risks and to exercise prudence in decision-making.

In conclusion, the recent dip in interest rates below 7% has injected fresh momentum into the market, driven by a combination of monetary policy, geopolitical tensions, and global economic conditions. While this development has the potential to spur economic activity and investment, it also brings with it a set of challenges that must be navigated carefully. As the landscape continues to evolve, it will be interesting to observe how these dynamics unfold and shape the future of the financial market.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Der siebte Rückgang der Hypothekenzinsen in Folge hat zu mehr Hauskaufaktivitäten in der Weihnachtszeit geführt.

Kernpunkte:

  • Die 30-jährige Festhypothek lag diese Woche durchschnittlich bei 6,95 % und fiel damit zum ersten Mal seit August unter 7 %.
  • Ein Schlüsselfaktor ist der veränderte Ton der Federal Reserve, die nun Zinssenkungen im Jahr 2024 signalisiert.
  • Sowohl die Kauf- als auch die Refinanzierungsaktivität haben nach dem Rückgang der Zinssätze seit ihrem Höchststand im Oktober stark zugenommen.

Die Hypothekenzinsen erreichten diese Woche einen wichtigen psychologischen Meilenstein und fielen zum ersten Mal seit mehr als vier Monaten unter 7 %.

Die 30-jährige Festhypothek lag laut der neuesten Freddie-Mac-Umfrage im Durchschnitt bei 6,95 %. Das ist ein Rückgang gegenüber den 7,03 % in der letzten Woche und markiert die siebte Woche in Folge mit Rückgängen. Bei der 15-jährigen Festhypothek ging es jedoch bergauf, sodass der Abwärtstrend gestoppt wurde. Mittlerweile liegt sie bei 6,38 %.

Der Rückgang des 30-Jahres-Zinssatzes ist eine willkommene Nachricht für potenzielle Eigenheimkäufer, die auf eine Fortsetzung dieses Trends hoffen.

„Angesichts der anhaltenden Verlangsamung der Inflation und der derzeitigen Erwartungen des Federal Reserve Board, dass es den Leitzins für die Federal Funds im nächsten Jahr senken wird, werden wir im neuen Jahr wahrscheinlich eine allmähliche Beruhigung des Immobilienmarktes erleben“, sagte Sam Khater, Chefökonom von Freddie Mac .

Die Kombination aus niedrigeren Zinsen und einigen neuen Lagerbeständen habe Käufer dazu veranlasst, in den Markt einzusteigen, sagte Lisa Sturtevant, Chefökonomin von Bright MLS.

„Da die Zinsen sinken und die Aktivität bei neuen Angeboten zunimmt, können Sie damit rechnen, dass der ungewöhnlich geschäftige Dezember-Markt bis in den Januar hinein andauern wird, da einige Käufer und Verkäufer vor dem Frühjahrsmarkt versuchen werden, andere zu schlagen“, sagte Sturtevant.

Die Fed signalisiert einen Kurswechsel

Ein anderer Ton seitens der Federal Reserve trägt zum erhöhten Käuferoptimismus bei. Am 13. Dezember räumte der Vorsitzende Jerome Powell ein, dass die Zinssätze in diesem aktuellen Zyklus ihren Höchststand oder nahe daran erreichten, und der Vorstand hielt sich erwartungsgemäß von einer Anhebung der kurzfristigen Zinssätze zurück.

Aber die Fed-Mitglieder gingen noch einen Schritt weiter und signalisierten, dass Zinssenkungen bevorstehen könnten. Die Mehrheit der Befragten prognostizierte drei Zinssenkungen, die die Zinsen im Jahr 2024 um etwa 75 Basispunkte senken würden.

Zinssenkungen sind normalerweise ein Zeichen dafür, dass es der Gesamtwirtschaft schlecht geht, aber auf eine Frage während einer Pressekonferenz am Mittwoch sagte Powell, dass Zinssenkungen auch eine Möglichkeit seien, die Zwänge zu verringern, denen die Wirtschaft derzeit ausgesetzt sei. Er fügte hinzu, dass die Fed sich der Gefahr einer zu hohen Zinserhöhung bewusst sei und sagte, dass sie möglicherweise mit Senkungen beginnen werde, bevor die Inflation 2 % erreiche.

Die durchschnittliche Eigenheimzahlung ist die niedrigste seit 8 Monaten

Laut einem neuen Redfin-Bericht hat der jüngste Rückgang der Hypothekenzinsen erhebliche Auswirkungen auf die monatlichen Zahlungen gehabt. In den vier Wochen bis zum 10. Dezember beliefen sich die durchschnittlichen US-Wohnungszahlungen auf 2.503 US-Dollar, was einem Rückgang von 233 US-Dollar gegenüber dem Rekordhoch vom Oktober und dem niedrigsten Stand seit April entspricht.

Laut dem Redfin-Bericht steigen die Immobilienpreise jedoch weiter und steigen im Jahresvergleich um 4,5 %, da die Nachfrage weiterhin das Angebot übersteigt. Trotz der jüngsten Zunahme neuer Angebote ist der Gesamtbestand im Jahresvergleich immer noch rückläufig.

Die Bewerbungsaktivität nimmt weiter zu

Da die Hypothekenzinsen sieben Wochen in Folge gesunken sind, beantragen immer mehr Kreditnehmer ein Wohnungsbaudarlehen. Die Mortgage Bankers Association schätzt in ihrer jüngsten Umfrage, dass die Gesamtzahl der Hypothekenanträge im Vergleich zur Woche zuvor um 7,4 % gestiegen ist. Und ein großer Treiber seien Refinanzierungsanträge gewesen, da die Zinssätze von rund 8 % auf unter 7 % gesunken seien, sagte Mike Fratantoni, Chefökonom des MBA.

Obwohl die Kaufanträge in den letzten Wochen zugenommen haben, liegen sie aufgrund begrenzter Lagerbestände immer noch 18 % unter denen des Vorjahres, sagte Fratantoni.

]

6 Dec, 2023

The Golden State’s housing market could be a sure bet in 2024

The housing market in The Golden State has been a rollercoaster ride in recent years, but 2024 could be the year that it finally stabilizes and becomes a sure bet for investors and homebuyers alike.

Historically, California has always been a hot spot for real estate, with its stunning coastal properties, booming tech industry, and high demand for housing. However, the market has also been marred by soaring prices, limited inventory, and fluctuating demand.

But as we look ahead to 2024, there are several factors that point to a more stable and promising housing market in California. One of the most significant factors is the projected population growth in the state. According to the California Department of Finance, the state’s population is expected to reach 45 million by 2024, an increase of over 6 million from 2018. This surge in population will undoubtedly drive up demand for housing, which in turn could lead to higher home prices and rental rates.

Furthermore, the tech industry in California continues to thrive, with major companies such as Apple, Google, and Facebook driving economic growth and creating high-paying jobs. This influx of well-paid professionals will likely lead to an increase in demand for upscale housing in the state, especially in cities like San Francisco, San Jose, and Los Angeles.

Additionally, the housing market in California has historically been influenced by foreign investments, particularly from China. As the Chinese economy continues to grow, it is likely that we will see an increase in foreign investment in California’s real estate market, further driving up prices and demand.

In terms of inventory, there are positive signs as well. The construction of new homes in California has been on the rise, with builders responding to the demand for housing. This increase in inventory could help alleviate some of the pressure on the market and provide more options for homebuyers.

Of course, while these factors point to a promising housing market in California, it’s important to approach with caution. The market is still subject to fluctuations and is highly dependent on a multitude of economic and political factors.

In conclusion, the housing market in The Golden State could be a wise investment in 2024. With projected population growth, a thriving tech industry, and an increase in inventory, California’s real estate market may offer stability and potential for growth. Investors and homebuyers should keep a close eye on the market and consider taking advantage of the opportunities that 2024 may bring.
[

Eine neue Rangliste der zehn wachstumsstärksten Städte umfasst fünf südkalifornische Metropolen, die im nächsten Jahr ein zweistelliges Umsatzwachstum verzeichnen könnten.

Kernpunkte:

  • Laut einer Prognose von Realtor.com sind die Märkte im Jahr 2024 „bereit, den stärksten kombinierten Anstieg der Hausverkäufe und Listungspreise zu verzeichnen“.
  • Während Toledo, Ohio, die wachstumsstärkste Stadt war, schafften es fünf Städte in Südkalifornien unter die Top 10.
  • Sogar teurere Märkte werden „ein zweistelliges Umsatzwachstum verzeichnen, wenn sich die Verkäufe wieder erholen“, sagten die Forscher von Realtor.com.

Laut einer neuen Prognose von Realtor.com könnten im nächsten Jahr mehr Eigenheimkäufer California Dreamin’ sein. Während in weiten Teilen des Immobilienmarktes des Landes alle Blätter braun und der Himmel grau sind, liegen fünf der zehn Städte, denen im Jahr 2024 ein starkes Wachstum prognostiziert wird, im Golden State.

Die Top-Metropolen sind diejenigen, die „voraussichtlich den stärksten kombinierten Anstieg der Hausverkäufe und Listungspreise verzeichnen werden“, sagten die Forscher von Realtor.com, was bedeutet, dass sie in den kommenden Jahren das größte Aufwärtspotenzial für Hausbesitzer haben werden. Für viele Käufer – insbesondere in Kalifornien, wo die Erschwinglichkeit nach wie vor eine große Herausforderung darstellt – könnten hohe Immobilienpreise jedoch immer noch ein Hindernis für den Erwerb eines Eigenheims darstellen.

Die kalifornischen Märkte, die man im Jahr 2024 im Auge behalten sollte

Die fünf kalifornischen Märkte, die es in die Top 10 schaffen, liegen alle in der SoCal-Region: Oxnard, San Diego, Riverside, Bakersfield und Los Angeles.

Mit einem aktuellen durchschnittlichen Immobilienpreis von 1,15 Millionen US-Dollar ist Los Angeles mit Abstand die teuerste Stadt auf der Liste. Dennoch geht Realtor.com davon aus, dass sich die Hausverkäufe in LA im nächsten Jahr um 9,2 % verbessern und die Preise um 3,5 % steigen werden, was einer kombinierten Umsatz- und Preisänderung von 12,7 % entspricht.

In Oxnard prognostiziert Realtor im Jahr 2023 eine Umsatzsteigerung um 18 % und einen Preisanstieg um 3,3 %. Die einzige Stadt mit größerem Aufwärtspotenzial ist Toledo, Ohio, wo ein Umsatzanstieg von 14 % und Preissteigerungen von 8,3 % erwartet werden. Aber es gibt eine viel größere Kluft bei den Immobilienpreisen zwischen Toledos 200.000 US-Dollar – was deutlich unter dem nationalen Median liegt – und Oxnards 1,03 Millionen US-Dollar.

„Jetzt, da wir den Beginn einer Wende bei der Erschwinglichkeit sehen, suchen Hauskäufer immer noch nach Märkten, in denen sie von niedrigeren Preisen profitieren können“, sagte Danielle Hale, Chefökonomin von Realtor.com, in dem Bericht. „Selbst in einigen der teureren Märkte werden wir ein zweistelliges Umsatzwachstum erleben, da sich die Umsätze von ihren historischen Tiefstständen zu erholen beginnen, unterstützt durch Hypothekenzinsen, von denen erwartet wird, dass sie endlich sinken.

Das Ende eines Exodus aus dem Golden State?

Eines der vorherrschenden Wohnnarrative während der Pandemie war das der Menschen, die aus Kalifornien flohen. Und es gibt echte Daten, die das belegen. Laut einem Stanford-Bericht zur Demografie Kaliforniens verzeichnete der Staat zwischen Juli 2021 und Juli 2022 einen Nettoverlust bei der Inlandsmigration (obwohl sich die ausländische Einwanderung im gleichen Zeitraum verdreifachte).

Aber Realtor.com sieht im Jahr 2024 eine große Chance für potenzielle Käufer, die entweder noch auf der sicheren Seite sind oder noch nicht in den Markt eingestiegen sind, insbesondere wenn die Kreditkosten sinken würden. Der Bericht stellte jedoch fest, dass die fünf kalifornischen Märkte, die es auf die Liste geschafft haben, im nächsten Jahr besser abschneiden werden als der Bundesstaat insgesamt.

„Während die Umsätze höher sein werden als im Jahr 2023, sind die Umsätze in den fünf größten kalifornischen Märkten immer noch 20–35 % niedriger als in einem typischen Jahr vor der Pandemie 2017–2019“, schrieben die Forscher von Realtor.com. „Und diese Märkte reagieren empfindlicher auf Veränderungen bei Hypothekenzinsen, da nur 31,6 % der Hausbesitzer in diesen Märkten in Südkalifornien keine Hypothek haben.“

]

Travel – artificial intelligence blog.