14 Dec, 2023

Looking back on a year of mortgage rate madness

As we look back on the past year, it’s hard to believe the whirlwind of mortgage rate madness that has swept through the housing market. From record-low rates to unexpected spikes, homeowners and potential buyers have been on a rollercoaster ride of uncertainty and excitement. Let’s take a moment to reflect on the ups and downs of the past year and what it means for the future of the housing market.

At the beginning of the year, mortgage rates were at historic lows, enticing many buyers to take the plunge and purchase their dream homes. For those already in the market, it was a golden opportunity to refinance and save big on their monthly payments. However, as the year progressed, the unpredictability of the pandemic and its impact on the economy led to some unexpected jumps in mortgage rates, leaving many in a state of panic and confusion.

For homeowners, the fluctuating rates meant constantly monitoring the market and weighing the pros and cons of refinancing. For potential buyers, it meant navigating through the uncertainty of locking in a rate and committing to a mortgage. The sudden changes in rates left many feeling as though they were at the mercy of the market, with little control over their financial future.

As the year comes to a close, it’s clear that the mortgage rate madness has had a profound impact on the housing market. While some may have missed out on the opportunity to secure a low rate, others have been able to benefit from the unexpected dips. And for those in the market for a new home, the uncertainty has made the decision-making process all the more daunting.

Looking ahead, it’s difficult to predict what the future holds for mortgage rates. Will they continue to fluctuate, or will they stabilize and provide a sense of security for homeowners and buyers? One thing is for certain – the past year has highlighted the importance of staying informed and being prepared for the unexpected when it comes to mortgage rates.

As we look back on the past year of mortgage rate madness, it’s important to remember that the housing market is ever-changing and volatile. While it may be challenging to navigate through the uncertainty, staying informed and proactive will be key in ensuring financial stability and success in the future. Here’s to hoping for a year of more predictable and stable mortgage rates in the coming months.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Während hohe Kreditkosten den Markt im Jahr 2023 zum Stillstand brachten, gibt es Anzeichen dafür, dass es im Jahr 2024 zu einer Erleichterung der Hypothekenzinsen kommen wird.

Anmerkung der Redaktion: In einem historischen Jahr, das von Prüfungen aller Art geprägt war, haben sich eine Handvoll Menschen und Themen als bestimmende Kräfte herauskristallisiert. Real Estate News hat die Top-Nachrichtenmacher des Jahres 2023 ausgewählt, die einen Eindruck in der Branche hinterlassen oder angesichts gewaltiger Herausforderungen und Chancen Durchhaltevermögen bewiesen haben. Sie sind Die Zehn.


Die Zehn: Zinssätze

Hohe Kreditkosten waren eine Hauptursache für den glanzlosen Immobilienmarkt im Jahr 2023, bei dem die Verkäufe bestehender und anstehender Häuser auf den niedrigsten Stand seit Jahren sanken.

Im Oktober sahen sich einige Käufer mit Hypothekenzinsen von bis zu 8 % konfrontiert. Nach historischen Daten der Federal Reserve gab es im Land zum letzten Mal während des Dotcom-Crashs im Jahr 2000 eine durchschnittliche 30-jährige Festhypothek mit einem Zinssatz von 8 % oder mehr.

Experten machten die hohen Zinssätze für niedrige Lagerbestände und geringe Käuferaktivität verantwortlich, da der Markt weiterhin unter dem pandemiebedingten Immobilienboom litt. Und sie betrachten die Hypothekenzinsen als potenziellen Spoiler für ein vielversprechendes Jahr 2024, obwohl die Fed am 13. Dezember sagte, sie plane im nächsten Jahr mindestens drei Zinssenkungen.

Der Lock-in-Effekt hielt potenzielle Umsteiger zurück

Während die Fed daran arbeitete, die Inflation einzudämmen, indem sie den Leitzins zwischen März 2022 und Juli 2023 elf Mal erhöhte, gab es unvermeidliche Nebenwirkungen, darunter auch Auswirkungen auf den Immobilienmarkt. Viele Hausbesitzer im ganzen Land entschieden sich dafür, dort zu bleiben – in einem Haus mit einem rekordniedrigen Hypothekenzins – trotz Veränderungen in ihrer finanziellen Situation oder Lebensereignissen, die normalerweise einen Umzug auslösen würden.

Der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, erkannte diesen Zinsbindungstrend während der Fed-Vorstandssitzung im September an, sagte jedoch, dass dies keinen Einfluss auf die künftigen Zinsentscheidungen der Fed haben werde.

Der Immobilienmarkt hat viele Boom- und Bust-Zyklen erlebt, aber die diesjährige Zinsbindung war für diesen Moment einzigartig, sagte Rick Sharga, Gründer und CEO der CJ Patrick Company und langjähriger Analyst für Wohnimmobilien, gegenüber Real Estate News.

„Wir haben noch nie so niedrige Hypothekenzinsen gesehen wie in den Jahren 2021 und 2022, und deshalb hatten wir diesen Schleudertrauma-Effekt, als die Hypothekenzinsen stiegen“, sagte Sharga. „Wenn man das heutige 7-Prozent-Darlehen mit einem Zinssatz von 2,5 bis 3 Prozent vergleicht, ist es für den Kreditnehmer im Grunde unmöglich, von dem günstigeren Darlehen abzuweichen und ein neues aufzunehmen.“

„Heirate das Haus, verabrede dich mit dem Preis“? Es ist kompliziert

Da die Kreditkosten im Laufe des Jahres 2023 stiegen, ermutigten einige Makler zögerliche Käufer, über die Hypothekenzinsen von 7 bis 8 % hinauszuschauen, was darauf hindeutete, dass sie in Zukunft wahrscheinlich sinken würden, woraufhin Käufer und Hausbesitzer sich umschulden könnten.

Dieser Ansatz könnte riskant sein, sagte Sharga. „Ich würde niemandem raten, ‚das Haus zu verheiraten und sich auf den Preis festzulegen‘, wenn er heute zu viel Geld ausgibt, um in das Haus zu kommen“, sagte Sharga im Mai gegenüber Real Estate News. „Sie sollten sich einen Zinsrückgang in ein paar Jahren als Überraschungsbonus vorstellen.“

Die Zinssätze sind in den letzten Wochen gesunken, und es gibt Anzeichen dafür, dass sie auch im Jahr 2024 weiter sinken werden. Hatten Makler also recht, als sie ihren Kunden sagten, sie sollten „den Zinssatz datieren“? Es sei etwas komplizierter, erklärte Sharga.

Während die Zinssätze jetzt zu sinken beginnen, sind sie wochenlang stetig in Richtung 8 % gestiegen, „also fühlt sich sieben plötzlich ziemlich gut an“, sagte er Anfang Dezember. Aber es bestehe immer noch das Risiko für Menschen, die „ein Haus kaufen und damit rechnen, dass die Hypothekenzinsen sinken“, warnte Sharga und fügte hinzu, dass diese Käufer „möglicherweise einen großen Fehler machen“.

Was kommt als nächstes

NAR-Chefökonom Lawrence Yun hat die Federal Reserve aufgefordert, ihre Geldpolitik umzukehren und die Zinsen zu senken, um einen weiteren Stillstand auf dem Immobilienmarkt zu verhindern.

„Ich denke, es ist unvermeidlich, dass die Fed die Zinssätze im nächsten Jahr drei- oder viermal senken wird“, sagte Yun gegenüber Real Estate News, kurz bevor die Fed ihre Pläne dazu bekannt gab. „Aber der Anleihenmarkt hat das bereits vorhergesehen und in der Folge sind die Hypothekenzinsen in den letzten fünf Wochen tatsächlich gesunken.“

Dies könnten gute Nachrichten für Agenten und Verbraucher sein, erklärte er.

„Makler sollten damit rechnen, sich auf ein Niedrigzinsumfeld vorzubereiten, das bedeutet, dass mehr Käufer und mehr Verkäufer auf den Markt kommen“, sagte er und prognostizierte, dass 6 % die magische Zahl sein könnte, die die Gleichung für Käufer und Eigenheimbesitzer, die auf dem Abstellgleis bleiben, endgültig ändert zögerten oder wollten ihre Häuser nicht zum Verkauf anbieten.

]

4 Dec, 2023

2024 will be a better year for buyers — but how much better?

As we look ahead to 2024, there are high hopes that it will be a better year for buyers. The real estate market, consumer goods market, and stock market are all expected to see improvements, but just how much better will it actually be for buyers?

In the real estate market, it is anticipated that 2024 will bring a more balanced market for buyers. In recent years, the market has been heavily in favor of sellers, with high demand and low inventory leading to bidding wars and inflated prices. However, with an expected increase in housing supply and a slowdown in demand, buyers may find themselves in a more advantageous position. This could mean more negotiating power and less competition for properties, ultimately leading to more affordable options for buyers.

In the consumer goods market, advancements in technology and increased competition are expected to drive prices down for many products. With companies constantly striving to outdo their competitors and gain market share, consumers are likely to reap the benefits with lower prices and better deals. From electronics to clothing to household items, buyers can expect to see more affordable options and a wider range of choices in 2024.

The stock market is also predicted to be more favorable for buyers in 2024. With a growing economy and new opportunities emerging, investors may see increased returns on their investments. This could translate to more wealth for consumers, providing them with the means to make bigger purchases and investments in the future.

Overall, 2024 is shaping up to be a better year for buyers across various markets. However, it’s important to temper expectations and remember that the extent of these improvements will vary depending on individual circumstances and market conditions. While there is optimism for a more buyer-friendly year, it’s crucial for buyers to remain vigilant and informed to make the most of these potential opportunities. As always, careful research, financial planning, and strategic decision-making will play a critical role in navigating the markets and maximizing the benefits for buyers in 2024.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News; Shutterstock

Die Prognosen von Realtor.com und Bright MLS bieten unterschiedliche Grade von Optimismus, mit einer Aufteilung der Lagerbestände und einem Blick auf Wildcards wie Inflation und die Wahl.

Dave GallagherAmie Fisher

Kernpunkte:

  • Die Hypothekenzinsen dürften weiter sinken und sich irgendwo zwischen 6 und 7 % einpendeln.
  • Die Prognosen enthielten gemischte Ansichten zum Lagerbestand: Realtor.com ging von einem Rückgang aus, Bright prognostizierte einen Anstieg.
  • Die Erschwinglichkeit könnte leicht sinken, könnte aber für Käufer weiterhin eine Herausforderung bleiben.

Als im letzten Jahr um diese Zeit die Prognosen für den Immobilienmarkt eintrafen, warnten Ökonomen vor einem schwierigen Jahr. Aber keiner von ihnen rechnete damit, dass die Hypothekenzinsen auf 8 % ansteigen würden, und einige gingen davon aus, dass die Immobilienpreise erheblich sinken würden, was zu mehr Gleichgewicht auf dem Markt führen würde.

Stattdessen hatten Käufer mit teuren Hypotheken, hartnäckig hohen Immobilienpreisen und begrenzten Lagerbeständen zu kämpfen. Wird es ihnen im Jahr 2024 besser gehen? Zwei neue Prognosen sagen Ja – zeichnen aber ein etwas anderes Bild des kommenden Jahres.

Realtor.com geht davon aus, dass sich der Immobilienmarkt für Käufer im Jahr 2024 etwas verbessern wird, aber insgesamt recht herausfordernd bleibt, da die Hypothekenzinsen bei durchschnittlich 6,8 % liegen und die Lagerbestände weiter sinken. Ein bemerkenswerter Lichtblick: verbesserte Erschwinglichkeit. Realtor.com geht davon aus, dass der Hauskauf im neuen Jahr 35 % des monatlichen Einkommens eines Haushalts verschlingen wird, gegenüber 37 % im Jahr 2023.

„Unsere Wohnimmobilienprognose für 2024 zeigt die grünen Triebe, auf die wir auf dem Immobilienmarkt gewartet haben, und sollte den Käufern nach ein paar anstrengenden Jahren etwas Optimismus geben“, sagte Danielle Hale, Chefökonomin bei Realtor.com.

Bright MLS ist hinsichtlich der Höhe der Hypothekenzinsen optimistischer und geht davon aus, dass die Lagerbestände steigen werden, glaubt jedoch, dass die Erschwinglichkeit weiterhin ein Problem sein wird, da die Preise stabil bleiben.

„Nach einem sehr schwierigen Markt für Käufer, die im Jahr 2023 mit einem atypischen Wohnungsmarkt zu kämpfen hatten, werden Hauskäufer im Jahr 2024 mehr Angebote zur Auswahl finden“, sagte Lisa Sturtevant, Chefökonomin von Bright MLS, und warnte gleichzeitig, dass „sowohl Käufer als auch Verkäufer Ich werde die Erwartungen nächstes Jahr neu anpassen müssen.

Ein genauerer Blick auf die Zahlen

Hypothekenzinsen: Niedriger, aber wie viel?

Käufer werden diese Zinsänderungen im Auge behalten, wobei Erstkäufer von Eigenheimen eher auf schrittweise Preissenkungen reagieren.

„Auch wenn wir damit rechnen, dass sich die Erschwinglichkeit zu ändern beginnt, werden sich Käufer wahrscheinlich immer noch durch erhöhte Hypothekenzinsen und -preise überfordert fühlen und wahrscheinlich von sinkenden Hypothekenzinsen profitieren“, sagte Hale in einer E-Mail. „Da sich der Trend der Hypothekenzinsen jedoch von einem allgemeinen Anstieg zu einem allgemeinen Rückgang verschiebt, könnte dies das Gefühl der Verbraucher schwächen, dass sie sofort einsteigen müssen.“

Immobilienpreise: Relativ flach

  • Realtor.com geht davon aus, dass die Preise landesweit leicht sinken und um 1,7 % sinken werden.

  • Bright prognostiziert einen Preisanstieg um einen ähnlichen Prozentsatz (1,5 %).

Inventar: Unten … oder oben?

  • Realtor.com prognostiziert, dass die Lagerbestände im Jahresvergleich um 14 % sinken werden, da der „Lock-in-Effekt“ der Hypothekenzinsen die Verkäufer ins Abseits hält.

  • Bright geht jedoch davon aus, dass mehr Hausbesitzer mit Hypotheken zu niedrigen Zinssätzen verkaufen werden, da familiäre und finanzielle Umstände weitere Umzüge erfordern, was zu einem Anstieg der Lagerbestände um 7,6 % führen wird.

Sollten die Hypothekenzinsen im Jahr 2024 erneut steigen, geht Hale davon aus, dass die Nachfrage nachlassen wird, und glaubt auch, dass die Lagerbestände weiter sinken könnten, da Hausbesitzer weniger Anreiz haben, umzuziehen (es sei denn, sie müssen).

Hausverkäufe: Tendenz steigend

  • Realtor.com geht davon aus, dass die Hausverkäufe stabil bleiben und im Jahr 2024 nur um 0,1 % auf 4,07 Millionen steigen werden.

  • Bright prognostiziert einen größeren Anstieg: Die Hausverkäufe lagen zum Jahresende bei 4,6 Millionen, was einem Anstieg von 12,1 % gegenüber 2023 entspricht.

Die Wildcards

Die Wirtschaft verhielt sich im Jahr 2023 nicht wie erwartet, was viele Ökonomen – darunter auch Hale – dazu veranlasste, ihre Prognosen Mitte des Jahres zu revidieren. Der Versuch, sich einen Überblick über die Immobilienlage im Jahr 2024 zu verschaffen, könnte eine ebenso große Herausforderung darstellen, da sich der Konjunkturzyklus an einem potenziellen Wendepunkt befindet.

Was wird die Federal Reserve mit den Zinssätzen tun, wenn die Inflation weiterhin hoch bleibt? Wird es zu einer Überkorrektur kommen und die Wirtschaft in eine Rezession stürzen? Wenn sich der Arbeitsmarkt abkühlt und die Arbeitslosigkeit steigt, könnte dies zu mehr Lagerbeständen und einem Rückgang der Immobilienpreise führen – was die Prognose von Realtor.com übertrifft und der Prognose von Bright widerspricht.

Noch ein Joker? Globale Unruhen, die „das Potenzial haben, die Weltwirtschaft auf eine Weise zu beeinflussen, die nicht vollständig vorhersehbar ist“, heißt es in dem Bericht von Realtor.com. Und hier in den USA könnte die Unsicherheit, die mit einer Präsidentschaftswahlsaison einhergeht, weitreichende Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Immobilienmarkt haben.

Der Bright-Bericht erwartet „eine milde und kurze Rezession im Jahr 2024, die keine großen Auswirkungen auf den Immobilienmarkt haben wird“, warnte jedoch davor, dass globale Konflikte die Schwere einer Rezession beeinflussen könnten.

]

Navigating the realm of sports equipment can seem like a daunting task, particularly when considering one’s skill level.