14 Dec, 2023

Looking back on a year of mortgage rate madness

As we look back on the past year, it’s hard to believe the whirlwind of mortgage rate madness that has swept through the housing market. From record-low rates to unexpected spikes, homeowners and potential buyers have been on a rollercoaster ride of uncertainty and excitement. Let’s take a moment to reflect on the ups and downs of the past year and what it means for the future of the housing market.

At the beginning of the year, mortgage rates were at historic lows, enticing many buyers to take the plunge and purchase their dream homes. For those already in the market, it was a golden opportunity to refinance and save big on their monthly payments. However, as the year progressed, the unpredictability of the pandemic and its impact on the economy led to some unexpected jumps in mortgage rates, leaving many in a state of panic and confusion.

For homeowners, the fluctuating rates meant constantly monitoring the market and weighing the pros and cons of refinancing. For potential buyers, it meant navigating through the uncertainty of locking in a rate and committing to a mortgage. The sudden changes in rates left many feeling as though they were at the mercy of the market, with little control over their financial future.

As the year comes to a close, it’s clear that the mortgage rate madness has had a profound impact on the housing market. While some may have missed out on the opportunity to secure a low rate, others have been able to benefit from the unexpected dips. And for those in the market for a new home, the uncertainty has made the decision-making process all the more daunting.

Looking ahead, it’s difficult to predict what the future holds for mortgage rates. Will they continue to fluctuate, or will they stabilize and provide a sense of security for homeowners and buyers? One thing is for certain – the past year has highlighted the importance of staying informed and being prepared for the unexpected when it comes to mortgage rates.

As we look back on the past year of mortgage rate madness, it’s important to remember that the housing market is ever-changing and volatile. While it may be challenging to navigate through the uncertainty, staying informed and proactive will be key in ensuring financial stability and success in the future. Here’s to hoping for a year of more predictable and stable mortgage rates in the coming months.
[

Illustration von Lanette Behiry/Real Estate News

Während hohe Kreditkosten den Markt im Jahr 2023 zum Stillstand brachten, gibt es Anzeichen dafür, dass es im Jahr 2024 zu einer Erleichterung der Hypothekenzinsen kommen wird.

Anmerkung der Redaktion: In einem historischen Jahr, das von Prüfungen aller Art geprägt war, haben sich eine Handvoll Menschen und Themen als bestimmende Kräfte herauskristallisiert. Real Estate News hat die Top-Nachrichtenmacher des Jahres 2023 ausgewählt, die einen Eindruck in der Branche hinterlassen oder angesichts gewaltiger Herausforderungen und Chancen Durchhaltevermögen bewiesen haben. Sie sind Die Zehn.


Die Zehn: Zinssätze

Hohe Kreditkosten waren eine Hauptursache für den glanzlosen Immobilienmarkt im Jahr 2023, bei dem die Verkäufe bestehender und anstehender Häuser auf den niedrigsten Stand seit Jahren sanken.

Im Oktober sahen sich einige Käufer mit Hypothekenzinsen von bis zu 8 % konfrontiert. Nach historischen Daten der Federal Reserve gab es im Land zum letzten Mal während des Dotcom-Crashs im Jahr 2000 eine durchschnittliche 30-jährige Festhypothek mit einem Zinssatz von 8 % oder mehr.

Experten machten die hohen Zinssätze für niedrige Lagerbestände und geringe Käuferaktivität verantwortlich, da der Markt weiterhin unter dem pandemiebedingten Immobilienboom litt. Und sie betrachten die Hypothekenzinsen als potenziellen Spoiler für ein vielversprechendes Jahr 2024, obwohl die Fed am 13. Dezember sagte, sie plane im nächsten Jahr mindestens drei Zinssenkungen.

Der Lock-in-Effekt hielt potenzielle Umsteiger zurück

Während die Fed daran arbeitete, die Inflation einzudämmen, indem sie den Leitzins zwischen März 2022 und Juli 2023 elf Mal erhöhte, gab es unvermeidliche Nebenwirkungen, darunter auch Auswirkungen auf den Immobilienmarkt. Viele Hausbesitzer im ganzen Land entschieden sich dafür, dort zu bleiben – in einem Haus mit einem rekordniedrigen Hypothekenzins – trotz Veränderungen in ihrer finanziellen Situation oder Lebensereignissen, die normalerweise einen Umzug auslösen würden.

Der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, erkannte diesen Zinsbindungstrend während der Fed-Vorstandssitzung im September an, sagte jedoch, dass dies keinen Einfluss auf die künftigen Zinsentscheidungen der Fed haben werde.

Der Immobilienmarkt hat viele Boom- und Bust-Zyklen erlebt, aber die diesjährige Zinsbindung war für diesen Moment einzigartig, sagte Rick Sharga, Gründer und CEO der CJ Patrick Company und langjähriger Analyst für Wohnimmobilien, gegenüber Real Estate News.

„Wir haben noch nie so niedrige Hypothekenzinsen gesehen wie in den Jahren 2021 und 2022, und deshalb hatten wir diesen Schleudertrauma-Effekt, als die Hypothekenzinsen stiegen“, sagte Sharga. „Wenn man das heutige 7-Prozent-Darlehen mit einem Zinssatz von 2,5 bis 3 Prozent vergleicht, ist es für den Kreditnehmer im Grunde unmöglich, von dem günstigeren Darlehen abzuweichen und ein neues aufzunehmen.“

„Heirate das Haus, verabrede dich mit dem Preis“? Es ist kompliziert

Da die Kreditkosten im Laufe des Jahres 2023 stiegen, ermutigten einige Makler zögerliche Käufer, über die Hypothekenzinsen von 7 bis 8 % hinauszuschauen, was darauf hindeutete, dass sie in Zukunft wahrscheinlich sinken würden, woraufhin Käufer und Hausbesitzer sich umschulden könnten.

Dieser Ansatz könnte riskant sein, sagte Sharga. „Ich würde niemandem raten, ‚das Haus zu verheiraten und sich auf den Preis festzulegen‘, wenn er heute zu viel Geld ausgibt, um in das Haus zu kommen“, sagte Sharga im Mai gegenüber Real Estate News. „Sie sollten sich einen Zinsrückgang in ein paar Jahren als Überraschungsbonus vorstellen.“

Die Zinssätze sind in den letzten Wochen gesunken, und es gibt Anzeichen dafür, dass sie auch im Jahr 2024 weiter sinken werden. Hatten Makler also recht, als sie ihren Kunden sagten, sie sollten „den Zinssatz datieren“? Es sei etwas komplizierter, erklärte Sharga.

Während die Zinssätze jetzt zu sinken beginnen, sind sie wochenlang stetig in Richtung 8 % gestiegen, „also fühlt sich sieben plötzlich ziemlich gut an“, sagte er Anfang Dezember. Aber es bestehe immer noch das Risiko für Menschen, die „ein Haus kaufen und damit rechnen, dass die Hypothekenzinsen sinken“, warnte Sharga und fügte hinzu, dass diese Käufer „möglicherweise einen großen Fehler machen“.

Was kommt als nächstes

NAR-Chefökonom Lawrence Yun hat die Federal Reserve aufgefordert, ihre Geldpolitik umzukehren und die Zinsen zu senken, um einen weiteren Stillstand auf dem Immobilienmarkt zu verhindern.

„Ich denke, es ist unvermeidlich, dass die Fed die Zinssätze im nächsten Jahr drei- oder viermal senken wird“, sagte Yun gegenüber Real Estate News, kurz bevor die Fed ihre Pläne dazu bekannt gab. „Aber der Anleihenmarkt hat das bereits vorhergesehen und in der Folge sind die Hypothekenzinsen in den letzten fünf Wochen tatsächlich gesunken.“

Dies könnten gute Nachrichten für Agenten und Verbraucher sein, erklärte er.

„Makler sollten damit rechnen, sich auf ein Niedrigzinsumfeld vorzubereiten, das bedeutet, dass mehr Käufer und mehr Verkäufer auf den Markt kommen“, sagte er und prognostizierte, dass 6 % die magische Zahl sein könnte, die die Gleichung für Käufer und Eigenheimbesitzer, die auf dem Abstellgleis bleiben, endgültig ändert zögerten oder wollten ihre Häuser nicht zum Verkauf anbieten.

]

4 Dec, 2023

Music City hitting the right note for those looking to move

Music City Hitting the Right Note for Those Looking to Move

Nashville, also known as “Music City,” has long been a renowned hub for music and entertainment. But beyond the glitz and glamour of the music industry, this bustling city has much more to offer. From its thriving job market to its vibrant culture and arts scene, Nashville has become a popular destination for those looking to make a move. And it’s easy to see why.

One of the most appealing aspects of Nashville is its diverse and dynamic job market. The city has a thriving economy and is home to a number of major corporations, including Nissan, Asurion, and Bridgestone Americas. Additionally, Nashville has become a hotspot for startups and entrepreneurs, making it an attractive destination for young professionals and business-minded individuals.

But it’s not just the job market that makes Nashville an enticing place to live. The city is also brimming with culture and creativity, making it a haven for artists, musicians, and creatives of all kinds. With numerous art galleries, music venues, and cultural institutions, Nashville offers a rich and diverse arts scene that is sure to appeal to those with a passion for creativity.

And of course, it wouldn’t be “Music City” without its world-renowned music scene. Nashville is home to some of the most iconic music venues in the country, including the Grand Ole Opry and the Ryman Auditorium, as well as countless music festivals and events throughout the year. Whether you’re a fan of country, rock, blues, or any other genre, Nashville has something to offer every music lover.

In addition to its bustling job market and thriving arts and music scene, Nashville also boasts a high quality of life. The city is known for its friendly and welcoming atmosphere, as well as its affordable cost of living. With its vibrant neighborhoods, excellent schools, and ample recreational opportunities, Nashville is a great place to raise a family or simply enjoy a high quality of life.

Overall, Nashville has become a sought-after destination for those looking to make a move. With its diverse job market, vibrant arts and music scene, and high quality of life, Music City hits all the right notes for those seeking a dynamic and fulfilling place to call home. Whether you’re a young professional, a growing family, or a creative spirit, Nashville has something to offer everyone. So if you’re considering a move, why not consider Music City?
[

Nashville, das eine Mischung aus relativ günstigen Immobilienpreisen und niedrigen Lebenshaltungskosten bietet, schaffte es wieder auf die Liste der neuesten Migrationsziele von Redfin.

In diesen Tagen scheinen immer mehr Käufer den Tennessee Homesick Blues zu singen: Zum ersten Mal seit zwei Jahren ist Nashville auf Redfins Liste der Top-Migrationsziele gelandet.

Warum Nashville? Die Stadt im Süden hat einiges zu bieten, darunter relativ niedrige Immobilienpreise und Grundsteuern, bemerkte die örtliche Redfin-Premier-Agentin Kristin Sanchez in dem Bericht. Sanchez verwies auch auf Faktoren, die die Lebenshaltungskosten der Einwohner von Nashville niedrig halten, wie niedrige Versicherungskosten und Versorgungspreise sowie keine staatliche Einkommenssteuer.

Ein sich verbessernder Arbeitsmarkt könnte ebenfalls ein Anziehungspunkt sein. Der Bericht stellte fest, dass immer mehr Menschen auf der Suche nach Arbeitsmöglichkeiten nach Nashville ziehen und einige größere Arbeitgeber, wie das Finanzunternehmen AllianceBernstein, ihre Unternehmenszentralen in die Stadt verlegen.

Während Nashville nicht ganz oben auf der Liste der Städte stand, in denen Redfin-Nutzer nach Häusern suchten – es belegte im Oktoberbericht den neunten Platz –, war es eine der wenigen Metropolen auf der Liste, deren Zufluss im letzten Monat im Vergleich zum Vorjahr zunahm. Der häufigste Herkunftsort potenzieller Umzugsunternehmen nach Nashville war Los Angeles.

Welche anderen Städte haben es auf die Liste geschafft? Sacramento, Las Vegas und Orlando sind weiterhin Top-Suchziele für angehende Umzugsunternehmen, gefolgt von Myrtle Beach, South Carolina; und Portland, Maine. Bei den Suchzielen dominierte Florida, wobei vier der Top-10-Städte auf der Liste im Sunshine State liegen.

Die teuren Küstenstädte San Francisco, New York, Los Angeles, Washington DC und Seattle verzeichneten das größte Abwanderungspotenzial, wobei Käufer in diesen Metropolen woanders nach günstigeren Optionen suchten.

Einen der größten Umschwünge erlebte San Diego, das im Oktober 2022 von einem der Top-Einwanderungsziele auf Platz 10 der Liste der größten Abwanderungsorte ein Jahr später aufstieg.

Insgesamt bewegende Trends: Da die Erschwinglichkeit so schwierig ist, ziehen dem Bericht zufolge generell weniger Menschen um. Landesweit wollten im Oktober 24,7 % der Nutzer der Redfin-Website in eine andere Metropolregion umziehen, verglichen mit 25,9 % im September, was den größten Rückgang gegenüber dem Vormonat seit Beginn der Aufzeichnungen darstellt.

Trotz des Rückgangs ist die Migrationsrate immer noch höher als vor der Pandemie, da diejenigen, die umziehen müssen, im Land nach besseren Immobilienpreisen suchen.

]

Licensed real estate broker. Specific bird species and their habitats.